13. Oktober 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) sprach sich einstimmig gegen die Kommerzialisierung der medizinischen Versorgung im ambulanten und stationären Versorgungsbereich aus. … Zudem begrüßt der BÄT die bayerischen Anstrengungen zur Erreichung von 17.000 Medizin-Studienplätzen in Deutschland. Vor der deutschen Wiedervereinigung gab es in Westdeutschland in der Humanmedizin  jährlich 12.600 Studienplätze, in der DDR waren es rund 4.000. Insgesamt waren es 2017 in ganz Deutschland aber nur mehr 10.625 Plätze. Um dem drohenden Ärztemangel in Deutschland entgegenzuwirken, ist es ganz wesentlich, dass die Zahl der Medizinstudienplätze umgehend erhöht wird. (Bayerische Landesärztekammer, 13.10.2019)

78. BÄT der BLÄK. (Foto: Bayerische Landesärztekammer)

Der 78. BÄT forderte das StMGP auf, in Zusammenarbeit mit den medizinischen Fachgesellschaften Vorgaben zur Strukturqualität bayerischer Akutkliniken verbindlich festzulegen. Zur Sicherstellung einer zeitgemäßen Notfallversorgung müssten insbesondere Patienten mit den Krankheitsbildern Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Polytraumata, Sepsis oder Kreislaufstillstand rund um die Uhr und an allen Tagen des Jahres leitliniengerecht versorgt werden können. … Das Ärzteparlament in Bayern forderte außerdem den Gesetzgeber dazu auf, keine Grundlagen dafür zu schaffen, die es Krankenkassen oder Krankenversicherungen ermöglichen, Apps für die Gesundheit zu verordnen. (Bayerische Landesärztekammer, 13.10.2019)