Schulmedizin aktuell am 4. Dezember 2019

Welt

Laut International Society of Aesthetic Plastic Surgery nahm 2018 die Zahl der ästhetisch-kosmetischen Behandlungen um 5,4 % zu. Die dabei häufigsten chirurgischen Eingriffe sind Brustvergrößerungen (+6 %) und Fettabsaugung bzw. Bauchdeckenstraffung (+9 %). In der Länderrangliste führt neuerdings Brasilien vor den USA, Mexiko, Deutschland, Indien und Italien. 87 % der Behandlungen übrigens betreffen Frauen. (ISAPS, 04.12.2019)

Europa

Aktuell gibt es keine europaweit einheitlichen Standards für die umfassende Ausbildung in 1. Hilfe und ihre europaweite Anerkennung. Die nun erarbeitete Position von Johanniter International (JOIN) trägt dazu bei, den Austausch über 1. Hilfe und die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg zu verbessern. (Die Johanniter, 04.12.2019)

Deutschland

Der Darm bildet das Zentrum des Immunsystems. Dort befinden sich gut 80 % der Immunzellen des menschlichen Körpers. Vitamin A trägt dabei zur Aufrechterhaltung der Darmschleimhaut bei und wichtig für das Immunsystem ist auch der Mineralstoff Selen. (Syxyl GmbH, 04.12.2019)

Gutes Aussehen, Pflege und den Ausdruck eines ganz persönlichen Stils ließen sich Deutschlands Konsumenten 2019 rund 14 Mrd. € kosten. Das sind 1,8 % mehr als 2018. Für Haut- und Gesichtspflegemittel wurden 3,3 Mrd. € (+,3 %) ausgegeben, für Haarpflegemittel 3,2 Mrd. € (+3,5 %) und für Mund- sowie Zahnpflegemittel 1,6 Mrd. € (1,6 %). (Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, 04.12.2019)

Infografik: IKW

Rabattverträge sind nicht die Ursache der Lieferengpässe bei Medikamenten. Versorgungssicherheit geht vor Profitmaximierung ! Daher ist auch ein Umdenken nötig. Die Innungskrankenkassen sehen in Rabattverträgen vielmehr die Chance, im Sinne der Patienten und Versicherten dem Problem zu begegnen, indem bei Ausschreibungen verpflichtend Preis- und Qualitätsaspekte berücksichtigt werden, etwa Vorgaben für eine doppelte Lieferabsicherung entlang der gesamten Produktionskette. (IKK, 04.12.2019)

Vegetarier und Veganer leben weniger klimaschädlich als Fleischesser. Das lässt sich jetzt mit dem neuen Online-Rechner der Plattform Blitzrechner.de auch individuell berechnen. (Blitzrechner.de, 04.12.2019)

Infografik: Blitzrechner.de

41 % der deutschen Jugendlichen fühlen sich durch digitale Medien gestresst. Vor allem die erholsame Nachtruhe leidet unter dem digitalen Dauerfeuer. (Die Schwenninger Krankenkasse, 04.12.2019)

Rund 90 % der Patienten ordnen Ärzte derzeit dem Diabetes Typ 2 zu, etwa 5 % dem Typ 1. Die übrigen 5 % haben Schwangerschaftsdiabetes oder seltenere Formen, etwa durch eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. (Diabetes Ratgeber, 04.12.2019)

Österreich

Die Krankenstände in Österreich sind 2018 gegenüber dem Vorjahr wieder leicht auf 13,1 Kalendertage angestiegen. 1980 hatten die Krankheit bedingten Fehlzeiten mit 17,4 Krankenstandstagen ihren Höchstwert erreicht. Die Hauptgründe sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparates, des Atmungssystems sowie psychische Erkrankungen. (Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger, 04.12.2019)

Mit einem Marktanteil von rund 70 % liegt Österreich bei der Verwendung von Mehrweg-Textilien im Spitalsbereich weltweit im Spitzenfeld. Ein ökologisch verantwortungsvoll betriebenes Gesundheitssystem ist ohne die konsequente Nutzung von Mehrwegsystemen im Spitalsbereich schlichtweg undenkbar. Mehrweg OP-Abdecktücher z.B. verursachen um 80,2 % weniger Abfall, 61,5 % weniger Wasserverbrauch und 38,2 % geringeren Energieverbrauch. (Salesianer Miettex GmbH, 04.12.2019)

Das österreichische Impfwesen ist komplex und besteht aus Sicht des ÖVIH aus 3 völlig unterschiedlichen Teilen: (1.) Impfungen des kostenfreien Kinderimpfkonzepts (2.) Impfungen, die von den Österreichern selbst zu 100 % finanziert werden und (3.) Impfungen, für die es (Kassen-) Zuschüsse gibt. Die öffentliche Hand ist nur für das Kinderimpfkonzept zuständig, Schutzimpfungen sind in der solidarischen Krankenversicherung grundsätzlich nicht verankert. (Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller, 04.12.2019)

Werden in der Schwangerschaft vermehrt die Psychostimulanzien Kaffee, Nikotin und Amphetamin von der werdenden Mutter eingenommen, dann erhöht sich beim Kind das Risiko für neurologische und psychiatrische Probleme. Eine Studie hat nun gezeigt, dass episodische Exposition zu Amphetamin, Nikotin oder Koffein während der Schwangerschaft eine breite Fehlaktivität im fetalen Gehirn auslöst und dadurch insbesondere die Entwicklung des „Indusium griseum“ (IG) beeinträchtig. IG ist ein Areal des Großhirns, das im Mausmodell auf alle getesteten Psychostimulanzien reagiert hat. (MedUni Wien, 04.12.2019)

Wien erhält 2020 zur Entlastung der Spitalsambulanzen 16 neue medizinische Zentren. (PID der Stadt Wien, 04.12.2019)

Schweiz

Golden Chlorella eine Innovation der Schweizer Lebensmittelindustrie. Verglichen mit Rindfleisch, das etwa 25 % Protein enthält, Fisch (18-29 %), Ei (13 %) und Soja (30 %), ist Golden Chlorella aus Mikroalgen mit 63 % nicht nur die proteinreichste, sondern auch die kompletteste, nährstoffreichste und gesündeste Nahrungsquelle, die es derzeit gibt. Ein Teelöffel mit etwa 10 g entspricht dem Proteingehalt von 1 Ei, 200 ml Milch oder 25 g Steak. Zudem enthält Golden Chlorella auch eine Fülle von Ballaststoffen, Vitamin B1, B2 und B6, Mineralstoffe (Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor und Zink) sowie Omega-Fettsäuren. (Golden Chlorella S.A., 04.12.2019)

Majbritt Byskov-Bridges und Mine Uran von Alver mit einer Packung Golden Chlorella. (Foto: Golden Chlorella S.A.)

Medizinwitz des Tages 4. Dezember 2019

Auch wenn man sich mit 50 Jahren und darüber noch so fit fühlt wie mit 30, eines lässt sich nicht leugnen: Das Immunsystem wird schwächer und chronische Krankheiten nehmen zu. … 55 % der Österreicher ab 60 Jahren leiden an mindestens einer chronischen Erkrankung.

Sanofi Aventis GmbH am 04.12.2019

Angesichts der Gewinnmaximierungsstrategien der Pharmakonzerne müssen marktwirtschaftliche Ansätze regulatorisch überarbeitet werden. Die Konzentration auf gewinnträchtige neue Wirkstoffe zur Behandlung von Orphan Diseases sowie die erkennbare Marktsegmentaufteilung zwischen Konkurrenten sind ein internationales Problem, dass nicht allein auf nationaler Ebene gelöst werden kann.

IKK am 04.12.2019

Wissenschaftler gehen mittlerweile davon aus, dass es bei Diabetes Typ 2 vier Untergruppen gibt: Die 1. Gruppe hat einen leichten altersbedingten Diabetes, die 2. Gruppe eine milde, durch Übergewicht geprägte Form. Die 3. Gruppe hat eine schwere Insulinresistenz und die 4. Gruppe fällt durch Insulinmangel auf.

Diabetes Ratgeber am 04.12.2019

Mit gefälschten, minderwertigen und illegalen Medikamenten werden weltweit jährlich Umsätze von bis zu 430 Mrd. $ erzielt.

Südwestrundfunk am 04.12.2019

Abrechnungsbetrug, Urkundenfälschung und Bestechung bringen die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen in Deutschland und damit letztlich auch die Beitragszahler jährlich um etwa 20-50 Mrd. €. … In der ambulanten Pflege kommt es vor allem zu 3 Ausprägungen des Abrechnungsbetrugs: Es werden tatsächlich nicht erbrachte Leistungen (1.) abgerechnet, (2.) in ihrem Umfang erhöht und (3.) von nicht ausreichend qualifiziertem Personal durchgeführt.

BKK Mobil Oil am 04.12.2019

Immer mehr Frauen erkennen die zahlreichen Vorteile von Brustimplantaten.

International Society of Aesthetic Plastic Surgery am 04.12.2019

Fast wie selbstverständlich wird heutzutage mit Stammzellen und Organoiden gearbeitet, an CAR-T Zell- und Immuntherapien geforscht sowie die Onkologie durch aktuelle Entwicklungen rund um Checkpoint-Inhibitoren revolutioniert.

IST Austria am 04.12.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

Halloween gilt als Festtag in meiner Familie. Allein die Vorbereitungen auf dem Fußweg zur Haustür (Lichter, Schreckfiguren …). Und dann die Körbe und Schalen mit den Überraschungen für leuchtende Kinderaugen.

Denn, genau darum geht es: Halloween als großartige Möglichkeit, mal nicht nur den eigenen Kindern etwas zu schenken, sondern auch fremden Kindern – erlaubt und akzeptiert. Mein Töchterlein berichtet mir, dass mitunter über 40 Kindergruppen bei ihr klingeln würden und sie schon Schwierigkeiten mit dem Nachschub bekam.

Zum großen Glück verschenken wir grundsätzlich nichts Essbares, also Süßigkeiten usw., denn da könnte uns dann das Gleiche passieren wie auf einer Zeichnung festgehalten. Da sagen Kinder Sätze wie:

  • Haben Sie auch glutenfrei Süßigkeiten ?
  • Ich habe Laktose-Intoleranz !
  • Für mich bitte nur Veganes !
  • Ich vertrage keine Nüsse !
  • Alles Bitte ohne Gelatine !
  • Ist das auch bio ?

Sollte man jetzt schmunzeln oder zumindest lächeln ? Kommt mir nur leider vor wie meine tägliche Praxis. Jeder, buchstäblich jeder, lebt mit einem oder mehreren von diesen lustig gemeinten Sätzen:

Nennt man Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Das gab’s noch vor 20 Jahren so nicht. War damals selten. Das weiß ich ganz genau. Und heute macht man damit Halloween-Scherze. Gekonnte, noch dazu. Doch diese sehr lästigen und immer häufigeren Unverträglichkeiten sind NICHT vom Himmel gefallen. Die hat auch nicht der Föhn gebracht oder irgendein Unwetter, sondern die werden ausgelöst durch die Nahrung.

Ihre Lebensmittel !

Wodurch denn sonst ? Sagt uns schon die Logik. Und jetzt denken wir mal weiter. Was hat sich denn in der Ernährung so derartig verändert ? Na, es wurde

die Natur durch Chemie ersetzt.

Konservierungsstoffe sind da nur ein Beispiel. Die sollen ausdrücklich Leben (Mikroben) abtöten. Alles was eingeschweißt ist, vakuumverpackt … Jahre lang halten soll. Und was glauben Sie, machen die dann mit der Darmschleimhaut ? Zuerst kommt’s zu “physiological changes” und dann – irgendwann – zur “late toxicity”. Der Vergiftung, dem Zusammenbruch.

Davon dürfte es einige Zehntausend solcher Stoffe geben. Denen kann man auch schwer entkommen. Entkommen beginnt bei „Bio“ … reicht aber natürlich nicht. Doch da hätte ich noch einen zusätzlichen, 2. Vorschlag:

Bringen Sie Ihr Abwehrsystem, Ihr Immunsystem in Hochform !

Heißt übersetzt: Machen Sie so viel wie möglich richtig. Und das beginnt bei optimalen Blutwerten ! Denn auch beim Schutz vor Nahrungsmittelunverträglichkeit gilt:

BLUTANALYSE ist die BASIS.