3. Dezember 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Tausende Todesfälle in deutschen Krankenhäusern wären vermeidbar. Eine Überversorgung sowie Qualitätsdefizite gefährden die Gesundheit im Land. Bundesweit gibt es 65 % mehr Betten als im europäischen Vergleich und wegen der Krankenhausdichte ist darum auch der Wettbewerb um das knappe Gut “Fachkräfte” groß. Darüber hinaus sorgt die breit gestreute, kleinteilige Versorgungsstruktur dafür, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmengen bei Operationen, wie etwa an der Bauchspeicheldrüse mit 10 Eingriffen im Jahr und oder der Kniegelenks-Totalendoprothetik mit vorgeschriebenen 50 Eingriffen, nicht eingehalten werden. Die BKK Landesverband Bayern fordert in einem 1. Schritt die Offenlegung der tatsächlichen Verhältnisse in den behandlungsstärksten 50 Diagnosen der Spitäler. (BKK Landesverband Bayern, 03.12.2019)

Der Begriff Inkontinenz beschreibt verschiedene Einschränkungen im Bereich der Ausscheidung, die die Nutzung verschiedener Hilfsmittel erforderlich machen. Hierunter fallen nicht nur Windeln und saugfähige Vorlagen. Auch Stoma-Beutel sowie sog. Kondom-Urinale und Einmalkatheter, mit denen Betroffene, denen ein natürliches Entleeren der Blase nicht möglich ist, mehrmals täglich das Ablassen des Harns herbeiführen müssen, gehören dazu. 73 % der Deutschen übrigens rechnen mit inkontinenzbedingten Einschränkungen beim Sport, die dann auch für 83 % “sehr belastend” oder “belastend” wären. (Coloplast GmbH, 03.12.2019)

Infografik: Coloplast GmbH

2019 war ein schwieriges Jahr für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland. Der Umsatz der drittgrößter Branche des Landes verringerte sich um 5 % auf 193 Mrd. €. Auch ging die Produktion insgesamt um 7,5 % zurück, wobei dieser Wert stark von einem statistischen Sondereffekt in der Pharmasparte (-16,5 %) geprägt ist. Für 2020 geht der VCI wieder von einer leichten Zunahme der Produktion aus, die vom erwarteten Wachstum in der Pharmaindustrie (+2 %) getragen wird. (Verband der Chemischen Industrie, 03.12.2019)

Immer mehr Menschen möchten schulmedizinische Therapien naturheilkundlich ergänzen – etwa mit naturreinen ätherischen Ölen. Als vielfältige Helfer bei gesundheitlichen Beschwerden und seelischen Acherbahnen sind sie gerade bei weiblichen Anwenderinnen sehr beliebt. (JOY Verlag GmbH, 03.12.2019)

Ein Selbsthilfe-Buch für bewusst lebende Frauen. (Bild: JOY Verlag GmbH)

Für den Notfall stehen in Deutschland etwa 1.300 Apotheken in der Nacht oder an Feiertagen bereit. Doch rund die Hälfte der Kunden, die in dieser Zeit kommen, haben kein Rezept dabei. Verschreibungspflichtige Arzneimittel dürfen jedoch gesetzlich nicht ohne Rezept abgeben werden. Wer also am Feiertag dringend ein Medikament braucht, muss sich zuerst vom notdiensthabenden Arzt ein Rezept ausstellen lassen. (Senioren Ratgeber, 03.12.2019)

Vielen Erwachsenen in Deutschland ist nicht bewusst, dass sie trotz Masernimpfung ungeschützt sind. Wer nach 1970 geboren wurde und in der Kindheit nur 1 Impfung erhielt, muss den Schutz dringend nachholen. Man weiß heute, dass die 1. Dosis nicht immer anschlägt. Seit 2000 werden daher für Kinder gleich 2 Impfungen empfohlen. Das Masernvirus zählt zu den ansteckendsten Erregern, die man kennt. Für eine Übertragung genügt oft schon das Atmen der gleichen Luft. (Apotheken Umschau, 03.12.2019)

Wie viel CO2 verursacht der eigene Fleischkonsum ? Die Produktion von Fleisch wirkt sich direkt und indirekt auf das Weltklima aus. Tiere werden mit Kraftfutter wie Mais, Weizen oder Soja gefüttert. Dabei ist das Umwandlungsverhältnis von Futter zu angesetztem Fleisch schlecht: Ein Schwein muss mit mindestens 2,5 kg gefüttert werden, um 1 kg zuzulegen. Ein Rind mit sogar noch mehr. Es wäre deutlich Ressourcen schonender, wenn Getreide und Hülsenfrüchte direkt als Nahrung für den Menschen verwendet würden anstatt den Umweg über das Tier zu gehen. Wertvolle Grün- oder Waldflächen werden zu Äckern oder Weideland umfunktioniert. Durch die Rodung von Bäumen und Erodieren der Humusschicht entweichen dabei große Mengen gebundenen CO2 in die Atmosphäre. Produktion von CO2 durch Tiere selbst: Die Tiere selbst produzieren CO2. Insbesondere Rinder emittieren klimaschädliche Gase wie Methan im Übermaß. So gibt ein einziges Rind pro Tag 200 l Methangas in die Atmosphäre ab. Laut Umweltbundesamt ist Methan 25 Mal so schädlich wie CO2. (Blitzrechner, 03.12.2019)

Infografik: Blitzrechner

Österreich

Um die hohe Qualität bei der Blutspende in Österreich weiter zu gewährleisten, wird mit der neuen Verordnung ein standardisierter Anamnesebogen vorgeschrieben. Dieser enthält 37 Fragen, dient der Feststellung der gesundheitlichen Eignung eines Blutspenders und besteht aus dem standardisierten Anamnesebogen sowie einem standardisierten Prozessablauf. Erst danach erfolgt die Freigabe der jeweiligen Person zur Blutspende. (Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit, 03.12.2019)

Es gilt als sicher, dass eine Grippe-Impfung nicht nur das Risiko für die Infektionskrankheit selbst, sondern auch jenes für kardiovaskuläre Ereignisse senken kann. Und zwar ähnlich effektiv wie ein Rauchstopp oder die Einnahme von Statinen. Das gilt auch für Personen, die bereits einmal einen Herzinfarkt erlitten haben. Dennoch ist die jährliche Influenza-Impfung hierzulande nicht einmal bei Risikopatienten als Standard etabliert, obwohl der österreichische Impfplan dies eindeutig vorsieht. 39 % der Todesfälle 2018 in Österreich hatten Herz-Kreislauf-Krankheiten als Ursache. Das Risiko für einen Herzinfarkt ist innerhalb einer Woche nach einer Influenza-Diagnose um das Sechsfache erhöht. Das Risiko für einen Schlaganfall steigt in den 15 Tagen nach einer Influenza-Erkrankung um das Dreifache.  (Sanofi-Aventis GmbH, 03.12.2019)

Rund 250 Teilnehmer demonstrierten vor 3 Wochen in Graz friedlich für das Recht auf “körperliche Unversehrtheit” und auf Selbstbestimmung bei Fragen der Gesundheit. Österreich sei eines der letzten Länder in Mitteleuropa ohne Impfzwang und das soll so bleiben. (AEGIS Österreich, 03.12.2019)

Das Neuroblastom ist ein seltener bösartiger Tumor, an dem insbesondere Kinder unter 6 Jahren erkranken können. Wiener Forscher fanden durch Genom-Screening heraus, dass die Proteine ALK und das Krebsgen PIM-1 an der Entstehung dieses Tumors beteiligt sind und dass eine zielgerichtete Krebstherapie mittels eines ALK-Hemmstoffes in Kombination mit einem PIM-1-Hemmstoff die Überlebenschancen von betroffenen Kindern erhöhen kann. (MedUni Wien, 03.12.2019)

Schweiz

71 % der erwachsenen Schweizer Bevölkerung hat sich schon mit der Organspende befasst. 70 % davon erklären sich bereit, “nach ihrem Tod” die eigenen Organe zu spenden (37 % auf jeden Fall). Dazu wurde die Haltung bezüglich zweier Szenarien der Organentnahme abgefragt: 1. 2018 erfolgten 80 % der Organentnahmen in der Schweiz nach einer unwiderruflichen Schädigung des Gehirns. Es reagiert nicht mehr auf Stimulationen von aussen. Die künstlich aufrechterhaltene Herzkreislauffunktion sorgt für die Durchblutung der übrigen Organe, der Körper ist daher warm. Die hirntote Person wird als tot erklärt. Vor der Organentnahme erfolgt eine Vollnarkose. Nach der Schilderung dieses Hirntod-Szenarios sind 35 % der Schweizer bereit, ihre Organe zu spenden, 35 % eher bereit und 28 % gegen eine Organspende. (Human Life International (HLI) Schweiz, 03.12.2019)

2. Dem gegenüber werden 20 % der Organentnahmen am Lebensende nach einem anhaltenden Herz-Kreislauf-Stillstand durchgeführt. Nach einer aussichtslosen Diagnose wird der Therapieabbruch beschlossen. Der Patient wird in den Operationssaal gebracht. Alle lebenserhaltenden Massnahmen werden abgeschaltet und der Herzstillstand abgewartet. Danach wird eine Wartezeit von 5 Min. eingehalten. Der Herzstillstand wird überwacht. Das Gehirn reagiert nicht mehr auf Stimulationen von aussen. Danach wird die Person für tot erklärt. Damit die zu entnehmenden Organe keinen Schaden erleiden, wird der Spender in der Folge sofort wieder intubiert, beatmet und die Organentnahme durchgeführt. Nach der Schilderung dieses Herzstillstand-Szenarios verbleibt die Zustimmung ebenfalls auf insgesamt 70 % (33 % auf jeden Fall, 37 % eher ja) und 27 % lehnen eine solche Organspende ab. (Human Life International (HLI) Schweiz, 03.12.2019)

1. Dezember 2019: Meldungen des Tage aus der Medizin

Österreich

In Österreich erkranken jährlich rund 8.000 Männer neu an Prostatakrebs. Für mehr Diagnosesicherheit im Rahmen der Prostatabiopsie sorgt nunmehr auch in Österreich das neuartige Hochfrequenz-Ultraschallgerät “Exact”. Das an der urologischen Abteilung am Ordensklinikum Linz im Einsatz befindliche Gerät ist zwar das Einzige in Österreich, jedoch international das am meisten Genutze. Im Gegensatz zum bisherigen System der Blindbiopsie, bei der statische Magnetresonanz-Bilder mit einem Ultraschall-Bild abgeglichen wurden, ermöglicht das Exact eine dynamische Darstellung in Echtzeit. Man sieht dadurch genau, wohin sich die Läsion (das tumorverdächtige Gebiet) hinbewegt, wenn man punktiert. (Ordensklinikum Linz – Barmherzige Schwestern Elisabethinen, 01.12.2019)

Inzwischen ist die Entwicklung sogar noch einen Schritt weiter und ermöglicht die Aufnahmen des Hochfrequenz-Ultraschalls mit jenen aus dem MR zu vereinen. Dieses “Primus”-System wurde beim jüngsten Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie in Linz von Dr. Ferdinand Luger vorgestellt. Dabei werden Patienten nach dem sog. Primus Protokoll in 5 Kategorien eingeteilt: Primus 1 und 2 sind harmlose Veränderungen, Primus 3 ist unsicher und Primus 4 sowie 5 sind wahrscheinlich Prostatakrebs. (Ordensklinikum Linz – Barmherzige Schwestern Elisabethinen, 01.12.2019)

30. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Der Rückgang von HIV-Neuinfektionen in Deutschland – vor allem bei homosexuellen Männern, ist eine erfreuliche Trendwende, die auf verbesserte zielgruppenspezifische Präventionsangebote und den früheren Therapiebeginn nach einem positiven HIV-Testergebnis zurückzuführen ist. Das Robert Koch Institut schätzt die Zahl der HIV-Neuinfektionen in 2018 auf 2.400, 100 weniger als 2017. Unklar ist, ob sich in diesem Rückgang auch schon der Einsatz der HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) spiegelt. (Deutsche Aids-Gesellschaft (DAIG), 30.11.2019)

Fest steht, dass die Anzahl der PrEP-Nutzer bundesweit zunimmt. Personen mit einem hohen Infektionsrisiko kann die Einnahme der PrEP (Tenofovirdisoproxil / Emtricitabin) sicher vor einer Ansteckung mit HIV schützen. Seit September 2019 werden deshalb die Kosten für die HIV-PrEP sowie für die Basis- und Begleituntersuchungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. (Deutsche Aids-Gesellschaft (DAIG), 30.11.2019)

29. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Ein kranker Darm kann wichtige Nährstoffe aus der Nahrung nicht aufnehmen und dann kann es zu einer Unterversorgung an Vitaminen und Mineralstoffen kommen. Die sind aber für die Gesundheit jeder einzelnen Körperzelle nötig. Die Prävention von Krankheiten beginnt deshalb im Darm und mit der Pflege der Darmflora. Dazu hat die moderne Präventionsmedizin den Satz von Paracelsus “Der Tod steckt im Darm” inhaltlich umgekehrt in “Das Leben steckt im Darm”. Die Darmflora hat nämlich auch eine wichtige Schutzfunktion, weil sie das Immunsystem reguliert. … Jeder ist für seine Gesundheit mitverantwortlich. (BKK24, 29.11.2019)

Man sollte anerkennen, dass Osteopathie ein fester Bestandteil der medizinischen Versorgung in Deutschland ist. Heute ist die einst völlig unbekannte ganzheitliche Medizin Dr. Andrew Taylor Stills und seiner Schüler in aller Munde und ein wichtiger Bestandteil des deutschen Gesundheitswesens. Durch die unumstrittenen Erfolge der Osteopathie sowie die gezielte Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung des VOD sind immer mehr Patienten von ihr überzeugt. Auch erstatten mittlerweile rund 100 gesetzliche Krankenkassen in Deutschland teilweise die Kosten für Osteopathie-Behandlungen. Die Osteopathie hat sich somit, ohne eine Regelleistung zu sein, gut auf dem 2. Gesundheitsmarkt etabliert. Osteopathie ist eine ganzheitliche, eigenständige Form der Medizin, die Funktionsstörungen ausschließlich mit den Händen diagnostiziert und therapiert. (Verband der Osteopathen Deutschland, 29.11.2019)

Ältere Patienten mit chronischen Schmerzen sind häufig multimorbid. Häufige Begleiterkrankungen, die Behandler berücksichtigen müssen, sind z. B Depressionen, Schlafstörungen, Demenz, Osteoporose, Morbus Parkinson, Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus, Zoster Neuropathie, Gerinnungsstörungen und Obstipation. (Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin, 29.11.2019)

Während das Gesundheitsministerium vor wenigen Wochen bekannt gab, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag aller gesetzlichen Krankenkassen 2020 von derzeit 0,9 % auf 1,1 % steigen wird, bleibt bei der BKK firmus der Zusatzbeitrag 2020 unverändert bei geringen 0,44 %. Damit gehört die BKK firmus auch 2020 wieder zu den günstigsten bundesweit wählbaren Krankenkassen. Im Vergleich zu teureren Krankenkassen (z.B. mit Zusatzbeitrag 1,5 %) ist dadurch ein Beitragsvorteil von bis zu 298 € im Jahr möglich. (BKK firmus, 29.11.2019)

Bild: BKK firmus

Ob am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder in der Partnerschaft: HIV muss kein Hindernis mehr darstellen. Denn die Infektion ist heute gut behandelbar. Die Medikamente verhindern die Vermehrung von HIV im Körper und schützen so die Gesundheit. Hinzu kommt: HIV ist unter Therapie nicht übertragbar. Doch nur 10 % der Bevölkerung kennen diese gute Nachricht. (Deutsche Aids-Hilfe, 29.11.2019)

Die Diagnose Demenz ist der Anfang von einem langen Ende. (ZDF, 29.11.2019)

Österreich

Die Genschere oder CRISPR/Cas9 ist eine Technologie, mit der sich das menschliche Genom bearbeiten lässt. Wenn man sich die DNA als ein Word Dokument vorstellt, so wäre CRISPR/Cas9 der Word-Editor, mit dem sich Gene, bzw. Wörter, gezielt verändern lassen. Ursprünglich basiert die Technologie auf einem Trick der Evolution: Einem molekularen Abwehrmechanismus, mit dem sich Bakterien gegen Viren schützen, indem sie virale Sequenzen in ihrer eigenen DNA abspeichern und als “Suchbegriffe” verwenden, um anschließend neu eindringende Viren zu erkennen und zu zerschneiden. (Institut für Molekulare Biotechnologie GmbH, 29.11.2019)

CRISPR-Switch erlaubt es, die Genschere zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten in der Zelle effizient zu kontrollieren. Dafür sorgt eine Optimierung der “guide-RNA”, jenes zellulären Suchbegriffes, der die Genschere an ihr Ziel – ein bestimmtes Gen – führt. Dabei werden jene guide-RNAs unter die Kontrolle von bestimmen Proteinen – sog. “Cre-Rekombinasen” – gestellt, die ein gezieltes An- und Ausschalten der Aktivität ermöglichen. Das Novum von CRISPR-Switch: Die Technologie kann schnell und ohne erkennbare “Undichtigkeiten” eingeschaltet werden, wirkt besonders fehlerfrei und zielgerichtet. Frühere Systeme basierten auf vor allem auf einer Regulierung des Enzyms Cas9, was aber Körperzellen schädigen und in einem Organismus zu möglichen Immunantworten führen kann. CRISPR-Switch ist dank der Optimierung der guide-RNAs und Cre-Rekombinasen besonders schnell, robust und vielseitig einsetzbar. (Institut für Molekulare Biotechnologie GmbH, 29.11.2019)

Ein Standard in den molekularen Biowissenschaften ist es, ein Gen gezielt auszuschalten, um festzustellen, welche Funktion es in der Zelle hat – man spricht hier von „Knock-out“ Genen. Gerade bei sehr komplexen Erkrankungen wie Krebs ist eine Ansammlung bestimmter Mutationen an verschiedensten Stellen im Genom, die zu verschiedenen Zeiten passieren, maßgeblich für die Tumorentstehung. Mit CRISPR-Switch können wir nun auch erstmals Gene in definierter zeitlicher Reihenfolge ausschalten lassen. (Institut für Molekulare Biotechnologie GmbH, 29.11.2019)

Die österreichischen Apotheken bieten die Möglichkeit, den eigenen HIV-Status durch einen einfachen und rezeptfreien Test selbst zu bestimmen. Das kann mit nur einem Tropfen Blut und innerhalb weniger Minuten auch von zu Hause aus erledigt werden. Derzeit können in Österreich 2 Tests ausschließlich in Apotheken gekauft werden. Beide sind Antikörpertests und können 12 Wochen nach dem letzten Risikokontakt eine HIV-Infektion feststellen oder ausschließen. So lange dauert es nämlich, bis sich die nachweisbaren Antikörper gebildet haben. … In Österreich werden täglich 1-2 HIV-Neudiagnosen gestellt. Jedoch erhalten viele Betroffene diese erst, wenn die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Das wirkt sich nachteilig sowohl auf die Behandlung als auch auf die Lebenssituation dieser Menschen aus. (Österreichische Apothekerkammer, 29.11.2019)

Ein positiver HIV-Selbsttest bedeutet in Österreich keine HIV-Diagnose ! Dieser muss noch durch einen Labortest überprüft werden. (Österreichische Apothekerkammer, 29.11.2019)

Österreichweite Gesundheit-Hotline “1450” entlastet Spitalsambulanzen und Krankenkassen. (Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger, 29.11.2019)

28. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Die EU-Kommission hat die Berichte veröffentlicht, in denen das Profil der Gesundheitssysteme von 30 Ländern abgebildet wird. Die länderspezifischen Gesundheitsprofile werden zusammen mit einem Begleitbericht herausgegeben, in dem einige der wichtigsten Trends bei der Umgestaltung der Gesundheitssysteme herausgestellt werden. Besonders erfreulich ist laut Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis, dass die Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention endlich die ihnen zustehende Aufmerksamkeit erhalten und zum wichtigsten Trend in allen Ländern werden. (EU Kommission, 28.11.2019)

State of Health in the EU: Länderbericht Deutschland 2019. (Bild: EU Kommission)

Wenn es um das Älterwerden geht, dann schauen in Europa vor allem Männer (62 %) negativ in die Zukunft. In Deutschland haben generell 54 % der Menschen Angst vor dem Alter und in Europa mit 68 % am meisten Angst die Polen. Dass es sich dabei um einen “natürlichen” Prozess handeln könnte, wollen in Polen auch nur 27 % glauben. (Stada Arzneimittel AG, 28.11.2019)

Laut dem IDF Diabetes Atlas 2019 hat Deutschland die meisten Diabetiker in Europa und gehört weltweit zu den 10 Ländern mit der höchsten Zunahme der Diabetesprävalenz. Letztere liegt bei 15,3 % und damit weit höher als etwa in Österreich (9,7 %) und der Schweiz (7,7 %). … Sowohl Österreich als auch die Schweiz tauchen bei den durchschnittlichen Gesundheitsausgaben in den weltweiten Top 10 auf. (International Diabetes Federation (IDF), 28.11.2019)

Deutschland

Die meisten Babys, die mit einer geistigen Behinderung auf die Welt kommen, hätten gesund sein können. Sie leiden an FASD. Das ist keine Erkrankung, sondern bezeichnet eine “fetale Alkoholspektrumstörung”. Die wiederum ist die Folge von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft. Demzufolge sollten alle Frauen wissen: Jeder Tropfen Alkohol kann dem ungeborenen Kind schaden und bereits 1 Glas Sekt eine Behinderung verursachen. Das Baby baut den Alkohol sogar 7 Mal langsamer ab als die werdende Mutter. (Deutscher Verband der Ergotherapeuten, 28.11.2019)

Bis zum nächsten Ausflug auf die Skipiste werden zwar noch einige Wochen vergehen, mit dem vorbereitenden Training sollte man laut Deutschem Skiverband aber schon jetzt beginnen. Wichtig ist, im ganzen Körper speziell die tiefen, kleinen Muskeln aufzubauen, um die Koordination und Körperspannung zu verbessern. Darauf kommt es bei allen Wintersportarten an. Ein Training lohnt sich aber auch für jene, die nur spazieren gehen wollen, denn fitte Menschen rutschen bei Eis und Schnee weniger leicht aus. Gerade darauf könne man sich durch Balancieren auf einem Wackelbrett vorbereiten. (HausArzt, 28.11.2019)

Foto: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen

Österreich

Sexualität ist Leben und eine gute Sexualität auch enorm wichtig für die seelische Gesundheit. (Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen (BÖP), 28.11.2019)

Mit 12.462 Wegunfällen von Erwerbstätigen war in Österreich auch 2018 wieder Montag der gefährlichste Tag in die Arbeit. (AUVAm 28.11.2019)

Demenz: Immer mehr Betroffene, doch noch wenig Aussicht auf Heilung. (Austria Presse Agentur, 28.11.2019)

1980 waren in Österreich noch 10.569 Menschen an einem Herzinfarkt verstorben, 2018 waren es nir noch 4.527 – minus 57 %. Und weltweit gesehen ist in den sog. High Income Countries die Todesursache Krebs um 2,5 mal häufiger als eine Herz-Kreislauferkrankung, jedoch in Österreich fast umgekehrt. Das heißt, Österreich ist bei den Herz-Kreislauferkrankung noch nicht dort angekommen, wo es sollte. (Österreichische Kardiologische Gesellschaft, 28.11.2019)

In Österreich wird jeden Tag zumindest eine HIV-Neudiagnose gestellt. 2018 waren es insgesamt 397 und damit an der Zahl leicht rückläufig. (Almdudler Limonade A. & S. Klein GmbH, 28.11.2019)