Der rote Faden für Ihr Leben

Immer wieder einmal erreicht mich ein Anruf. DER ANRUF. Stört mich in meinem Rentner-Dasein. Ist der Grund, warum ich täglich 3,2 g Magnesium brauche, das Salz der inneren Ruhe. Der Anruf, der mir zeigt, dass man reden kann so viel man will, schreiben kann so viel man will, manchmal kommt’s einfach nicht an !

Das Anrufmuster ist immer das Gleiche. Da hat jemand vor 4 Wochen sein Blut analysieren lassen (löblich). Hat ausführlich und präzise erklärt bekommen, welche Defizite gefunden wurden und was das für ihn bedeutet. Hat im ersten Satz des Befundes die zentrale Tatsache mitgeteilt bekommen, dass Heilung, also Selbstheilung erst dann möglich wird, wenn

die Blutwerte optimiert sind.

Also in Ordnung gebracht sind – und zwar auf “frohmedizinisches” Niveau. Hat als praktische Hilfe dann auch einen Einnahmeplan für NEM mitbekommen. Damit das Ganze schneller geht … Weil im Prinzip könnte man auch versuchen, die Blutwerte durch geschickte Nahrung zu optimieren, durch Entspannungstechniken (Cortisol) oder mit täglichem Laufen.

Die NEM wurden vom Anrufer auch brav geschluckt, der dann aber enttäuscht registriert: Hat nichts geholfen ! Also lautet der Anruf, dass, obwohl doch alles richtig gemacht wurde:

  • Die Migräne immer noch quält.
  • Die schwere Depression immer noch da ist.
  • Die Schlafstörung sich nicht gebessert hat.
  • Der Blutdruck nicht gesunken ist.
  • Die Multiple Sklerose anhält.

Sie können hier jede andere Krankheit einsetzen. Es geht primär um die Enttäuschung. Und die beruht auf einem Missverständnis !

Ich bin scheinbar kein normaler Arzt. Bei mir regen Sie sich auf. Von der Schulmedizin sind Sie die Unwirksamkeit gewöhnt. Aber von mir ? Wie gesagt, es ist nur ein Missverständnis. Denn meine Antwort auf Ihre Beschwerde ist immer die Gleiche.

Nehmen wir z.B. die Migräne, die leider anhält. Da frage ich Sie, ob Sie Ihr Magnesium im Blut auf über 1,0 mmol/l angehoben haben ? Danach folgt fast immer eine Gesprächspause. Ein Nachdenken, Stottern. Oder es kommt die Antwort: “Woher soll ich das wissen?” Und genau das ist es … das Missverständnis.

Im ersten Satz meines Befundes an Sie steht: Blutwerte in Ordnung bringen. Da steht nicht Magnesium einnehmen oder Arginin (gegen den Blutdruck). Da steht auch nicht Tryptophan (gegen Depression) einnehmen. Ich will sagen: Gegen eine solche Enttäuschung am Anfang hilft einzig und allein

die Laborkontrolle. Das Nachmessen.

Und danach werden Sie fast immer finden:

Blutwerte noch nicht in Ordnung !

Ihr Anruf war also überflüssig. Und das kränkt mich. Ist das Prinzip denn so unverständlich? Molekularmedizin heißt eben nicht das Einwerfen von dutzenden Vitaminen und Mineralstoffen, sondern heißt

Optimierung der Blutwerte.

Erst wenn (nach-)gemessen wurde, kann man sich sicher sein. Die Messung sollte von Stund an der rote Faden in Ihrem Leben sein ! Ständig optimierte Blutwerte garantieren – weitestgehend – Gesundheit, Lebensfreude und Lebensenergie. Dass zur Basis Blutanalyse oben drauf auch die epigenetische Trias erfolgen muss, die da lautet

BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN,

ist selbstverständlich. Hat sich auch schon herumgesprochen.

Woher ich das weiß? Weil ich über das Laufen nicht sehr häufig in der Praxis sprechen muss. Da hat eigentlich jeder von Ihnen, jedenfalls jeder, der zu mir kommt, von vornherein ein schlechtes Gewissen, wenn er nicht regelmäßig läuft. Dieses, Ihr schlechtes Gewissen, freut mich dann ein bisschen. … Gleicht so manchen Anruf wieder aus !

Moderne Medizin heißt Epigenetik

Heute. Die Tatsache, dass man Gene an- und abschalten kann. Die Tatsache, dass man durch den LEBENSSTIL selbst schwere Krankheiten beeinflussen kann. Und Lebensstil kann etwas so simples bedeuten wie täglich laufen. Wird von der Allgemeinheit in der Regel so nicht verstanden oder gar als „Spinnerei“ abgetan. Lebensstil kann auch heißen, sich naturnah zu ernähren. Stichwort Bio …

Was moderne Medizin bzw. Veränderung des Lebensstils in der Praxis bedeutet, möchte ich Ihnen noch einmal am Beispiel Bluthochdruck verdeutlichen:

Sie wissen aber genau, was passiert, wenn Sie mit Bluthochdruck zu Ihrem Hausarzt oder in eine Klinikambulanz kommen. In 80 % der Fälle bekommt man Tabletten. Und warum gerade zu 80 %? Das stand schon in den News vom 09.01.2009 auf www.strunz.com.

Zum Glück gibt es nämlich 20 % deutsche Ärzte, die auch über hochmoderne Therapie, also die Epigenetik, Bescheid wissen. Wie das dann abläuft, schreibt mir ein freundlicher Mitbürger:

Vor einigen Wochen stellte mein Hausarzt bei mir erhöhten Blutdruck (180/120 mmHg) fest. Da ich aber erst 38 Jahre alt bin, hat er sich geweigert, mir Medikamente zu verschreiben. Er hat mir in aller Deutlichkeit die Schwere der Situation erklärt und Nordic Walking empfohlen.

Zuerst war ich abgeschreckt, da Nordic Walking für mich immer ein Hausfrauen-Sport war. Habe mir dann aber doch eine Ausrüstung gekauft und mit 3 Mal pro Woche ca. 45 Minuten begonnen. Das mache ich jetzt seit 7 Wochen und habe meinen Blutdruck nachhaltig auf 155/100 mmHg senken können.

Erzählen Sie das bitte mal einem deutschen Professor der Kardiologie. Oder besser noch, tun Sie es nicht. Aber weiter im Text:

Das ist zwar immer noch zu hoch, aber den Rest kriege ich auch noch hin. Gewichtsreduktion steht ohnehin am Programm.

Da hat ein Hausarzt zusammen mit dem Patienten nach den modernsten epigenetischen Richtlinien gearbeitet und … natürlich Erfolg gehabt. Und zwar

Erfolg auf Dauer !

Erinnern Sie sich? In Deutschland sind praktisch folgende 2 Tatsachen unbekannt:

  • Nur 15 % der mit Tabletten versorgten Patienten sind richtig eingestellt. Sagt der Präsident der Hochdruckliga‐Tagung 2007 in Berlin, Prof. Lars Rump (News vom 04.05.2017).
  • Den Blutdruck kann man mit Tabletten zwar senken. Jedoch zeigen Studien leider, dass damit das Risiko von Schlaganfall oder Herzinfarkt aber nur um klägliche 1-3 % abnimmt (News vom 05.05.2017).

Haben Sie das jemals verinnerlicht? Sie lesen doch hier meine täglichen News. In aller Unbescheidenheit: Die modernste Medizin Deutschlands.

Das Gebäude Epigenetik

Es steht. Das erste deutsche Lehrbuch der Epigenetik erschien 1999. Wurde auf Anhieb ein Bestseller in Millionenhöhe. Und warum ? Weil es die Menschen in der Seele berührte. Direkt. Und weil die Wahrheit in der Medizin – ausnahmsweise – in verständlichem Deutsch vorgetragen wurde. Eine Wahrheit, die jeder Mensch intuitiv auch so empfand. Das Lehrbuch mit dem Titel

forever young. Das Erfolgsprogramm

war eine praktische Gebrauchsanleitung dafür, wie die sogenannten Zivilisationskrankheiten weltweit zum Verschwinden gebracht werden können. Und obwohl Gesundheit in der Regel langweilig ist, verstand jeder: Damit wird noch etwas sehr viel Zauberhafteres möglich, nämlich

mehr Lebensfreude und mehr Lebensenergie.

Dass mit “forever young” scheinbar unerfüllbare Träume dank einer knallharten Gebrauchsanleitung doch erfüllbar werden. Überzeugend auch deshalb, weil der Autor alle diese Wahrheiten Punkt für Punkt vorlebte.  Und damals wusste man noch nichts darüber, dass die Ratschläge dieses Lehrbuches die Gene verändern könnten. Unser Erbgut also. Dieses Wissen entstand erst danach und bescherte dem Werk von 1999 nachträglich noch wissenschaftliches Gewicht. Im Kern stand:

  • LAUFEN Sie sich jung.
  • ESSEN Sie sich jung.
  • DENKEN Sie sich jung.

Aber wissen Sie, was das wirklich Besondere an diesem Buch war? Die plötzliche Gewissheit in den Seelen der Menschen: Es gibt einen beweisbar wirksamen Weg für mehr Lebensglück. Man braucht ihn nur zu beschreiten. Und inzwischen ist aus diesem ersten Lehrbuch ein reißender Strom an sogar zehntausenden wissenschaftlichen Arbeiten geworden, welche die damaligen Annahmen, Behauptungen und Erfahrungen stützen. Kurz gesagt:

Das Gebäude „Epigenetik“ steht heute !

Steht auch deshalb, weil es nicht auf irgendwelche (anlassbezogenen) Studien angewiesen ist. Weil das Erfolgsprogramm “forever young” jeder am eigenen Leib erfahren kann. Er muss es nur TUN.

Aber damit gab und gibt der bisher so allmächtige Arzt das Heft aus der Hand und erlaubte den Patienten „Eigenverantwortung“. Für mich ist das auch Menschenwürde, die man dem Bürger ohnehin fast überall nimmt. Und dass man das sogar in den Genen nachweisen kann … ist unglaublich! Dabei ist es nur eine einzige entscheidende Idee, welche die Epigenetik mit ihren überwältigenden Erfolgen von der traditionellen Schulmedizin unterscheidet. (News vom 12.09.2016)

Der menschliche Körper ist im Prinzip vollkommen. Ist konstruiert, mit Feinden fertig zu werden. Heißt übersetzt: Nicht krank zu werden. Das Geheimnis dahinter ist das genetisch korrekte Leben. Und damit ein kompetentes Immunsystem.  Oder glaubt vielleicht irgendjemand, dass ein Mensch mit Bluthochdruck mit einem angeborenen Mangel an Beta-Blockern auf die Welt gekommen ist …?

Epigenetik ist die Erlösung der Menschheit von Krankheit

Jeden Tag bestätigt sich auf’s Neue, welch wunderbare Entdeckung die Epigentik ist. Heißt in den Worten von Dr. Ulrich Strunz: “Benimm dich gemäß der Natur und du hast nichts zu befürchten!” Deren Erfolge seien so sensationell, das sie von Kassen- und Spitalsärzten (der Schulmedizin) natürlich nicht zu glauben sind. Und weil man das nun wisse, müssten auch die Medizinbücher neu geschrieben werden, ist Dr. Strunz überzeugt. “Die Bisherige ist außerdem die sitzende Medizin. Noch gar nicht entdeckt ist die laufende Medizin.”

Epigentik ist aber keine Wunderheilung, sondern bedeutet vielmehr:

  • Natürliches Verhalten, zurück zur Natur, zurück zur Trias aus Ernährung – Bewegung – Denken (Meditation). (2016)
  • Dass nicht die Schulmedizin und nicht die Pharmaindustrie Menschen heilen, sondern nur das genetisch korrekte (evolutionsgerechte) Leben, das noch dazu mehr Lebensfreude und Lebensenergie in sich birgt. (2015)
  • Epigenetik ist die Erlösung der Menschheit von Krankheit. (2014)
  • Epigenetik nämlich lässt Krankheiten erst gar nicht entstehen. (2014)
Die Epigenetik geht z.B. mit Vitamin D erfolgreich gegen das Hepatitis C Virus vor  … (Bild: obs / MSD Sharp & Dohme GmbH)
  • Epigenetik ist die Lehre von den kontrollierbaren Genen, wovon wir 98 % ein- und ausschalten können. (2014)
  • Epigenetik beweist die Tatsache, dass Krankheiten und Zustände auf den Lebensstil reagieren. (2014)
  • Epigenetik ist Eigenverantwortung – ohne Medikamente, ohne Krankenhaus usw.. (2012)

Und weil Dr. Strunz über “die neue Heilkunst Epigenetik” so ausführlich wie eindrucksvoll berichtet hat, empfehlen wir vom Molner Health Center Ihnen, die besagten 5 News im Original nachzulesen! Hier also die Links dazu samt den wichtigsten Zitaten daraus:

Epigenetik: Teil 1     (01.06.2014)

  • Epigenetik ist Teil der Frohmedizin und propagiert im Gegensatz zur Drohmedizin “joy of living” und nicht “fear of death”.
  • Heutige Medikamente setzen nur an ein paar hundert Zielmolekülen an. Die menschliche Zelle hat aber 2 Mio. solcher Zielmoleküle.
  • Umschmeichle deine Gene und sie verwöhnen dich!

Epigenetik: Teil 2     (08.06.2014)

  • Gene umschmeicheln heißt: Ernährung – Bewegung – Denken (Meditation)
  • Tägliches Jogging (Bewegung) verlängert das Leben jeder einzelnen Körperzelle!
  • Man kann sich nicht nur gesund laufen, sondern auch reich: Glauben Sie Dr. Strunz oder fragen Sie so manchen Spitzenmanager!

Epigenetik: Teil 3    (15.06.2014)

  • Eiweiß (Methionin) kann Krebsgene stumm schalten.
  • Selen und Vitamin E verhindern Krebs, sogar getrennt voneinander!
  • Vitamine und Omega-3, das 3. Standbein genetisch korrekter Kost, verlängern das Leben (die Telomere).
  • Omega-3 verdünnt das Blut (verhindert Herzinfarkt) und ist im Prinzip so wichtig wie Eiweiß.

Epigenetik: Teil 4    (22.06.2014)

  • Genetisch korrekte Kost besteht aus Eiweiß, Omega-3, Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Kein Mensch braucht Kohlenhydrate oder Zucker. Nur aggressive Krebszellen wollen sogar 31 % mehr davon !! Krebszellen ohne Zucker sterben …
  • Eiweiß aktiviert u.a. das Gen “PPAR delta”, das schlank und ausdauernd macht.

Epigenetik: Teil 5     (29.06.2014)

  • Jeder Mensch hat einen “Fettverbrennungsmotor”.
  • Kohlenhydrate stoppen die Fettverbrennung.
  • Man sollte weniger an der Heilung von Krankheiten herumprobieren, sondern eher gleich das gesunde Leben verlängern! (Zitat von Prof. Jens Brüning)