Geborgenheit (3)

Wie Sie wissen, kenne ich nur 2 Zustände: Gesundheit und Krankheit. Heißt übersetzt: Geborgenheit und Angst. Als Kind gab es beide sozusagen umsonst, als Erwachsener muss man sich darum selbst kümmern ! (News v. 13.01.2014) Geborgenheit oder Sicherheit, wenn man so will, ist das entscheidende Lebensgefühl. Genau das, was zwischen gesund und krank, was zwischen glücklich und depressiv entscheidet.

Genau um dieses Lebensgefühl geht es mir auch im Umgang mit Ihnen, liebe Mitmenschen, lieber Patient. Genau darum schreibe ich auch täglich „News“. In welchen ich versuche, Ihnen auch die weitaus größere Zahl positiver wissenschaftlicher Erkenntnisse mitzuteilen. Wissend, dass die Medien vom Gegenteil leben und Ihnen eher kein Gefühl der Geborgenheit vermitteln. (News v. 16.01.2012)

Geborgenheit ist das wahre Geheimnis eines langen, gesunden Lebens.

Das Geheimnis wohl der Naturvölker. Geborgenheit ist die „wohlige Wärme“, die man spürt und hat oder – in aller Regel – eben nicht spürt und nicht hat. Und weil der Mensch im Prinzip immer nach diesem Geborgenheitsgefühl sucht, gibt es auch die Religionen …

Geborgenheit hat aber noch eine weitere Quelle: die Evolution.

Die Schuld daran trägt, dass sich der Mensch seit jeher als „Herdentier“ versteht. Dass man also lieber in Gesellschaft lebt als allein. Das liegt auch daran, dass man zu zweit, zu dritt oder in der Gruppe den Alltag zumeist besser bewältigen kann. Will heißen,

  • mehr Nahrung herbeischaffen kann,
  • Kinder und Ältere besser versorgen kann,
  • sich besser schützen und verteidigen kann.

Das sind die funktionellen Vorteile. Darüber hinaus gibt es auch noch eine emotionale Komponente. Wir sind soziale Wesen. Wir brauchen Geborgenheit, Gespräche, Liebe, Trost. Kurz gesagt, die Interaktion mit anderen Menschen. Am besten mit Gleichgesinnten.

Gute Freunde wirken ähnlich wie ein (gutes ?) Medikament. Schon deren Anwesenheit

  • verringert die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und
  • stimuliert die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin.

Sie erinnern sich: Oxytocin gilt als das Kuschelhormon. Das Hormon, welches u.a. die Bindung in der Ehe erhält. Das beruhigend auf die Amygdala wirkt, uns also nicht (permanent) in Alarmbereitschaft versetzt.

Heutzutage sieht das Zusammenleben – zumindest in Deutschland – nicht mehr so rosig aus:

  • Über 16 Mio. von fast 83 Mio. Deutschen leben ohne Partner, Familie, Freunde.
  • Laut statistischem Bundesamt gibt es 41 % Single-Haushalte. Tendenz steigend.

Das bedeutet, dass viele Menschen einsam sind. Und

Einsamkeit macht krank.

Oder wie es in einer Studie der Brigham Young University Utah heißt: Einsamkeit schadet. Ganz konkret:

  • Sie hat genauso negative Auswirkungen, wie der Verzicht auf Sport.
  • Sie ist genauso schädlich wie Alkoholmissbrauch.
  • Sie ist so schädlich wie das Rauchen von täglich 15 Zigaretten.
  • Sie hat einen doppelt so belastenden Effekt auf den Körper wie Fettleibigkeit.

Außerdem kann ein Leben ohne soziale Kontakte Depressionen und andere psychische Erkrankungen hervorrufen:

  • Neurowissenschaftler heute wissen, dass einsame Menschen innerhalb von 7 Jahren (solange wurde beobachtet) ein um 26 % höheres Sterberisiko haben.

Warum ? Messbar:

  • Einsamkeit aktiviert Entzündungsgene
  • und schadet dem Immunsystem.

Es kommt also nicht von ungefähr, dass in Kulturen weltweit die Familie hochgehalten wird. Dort kümmert man sich umeinander. Dort werden die Großeltern nicht ins Altenheim „abgeschoben“. Da helfen sich die Generationen noch gegenseitig. Da kann man sich sozusagen „auf die Familie“ verlassen. Der Hauptgewinn aber ist für jedes Mitglied das Gefühl, um das sich in Wahrheit alles dreht:

GEBORGENHEIT

QUELLE: „Tag für Tag jünger“ von Prof. Dr. Marion Kiechle / Julie Gorkow

Bisherige News: Geborgenheit (2) am 29.12.2012, Geborgenheit (1) am 22.06.2010

Ketogene Ernährung heilt

Wenn das Wunder nur nicht tagtäglich passieren würde – in meiner Praxis. Denn oft genug bin auch ich zunächst ratlos. Da hat so mancher Patient eine Ärzte-Odyssee hinter sich, war in 6 oder gar 10 Spitälern und frägt dann mich um Rat. Denk ich mir: Was soll das? Davor wurden doch alle Möglichkeiten ausgeschöpft oder etwa nicht ?

Regelmäßig ungenutzt bleibt allerdings das wichtigste Therapie-Prinzip, das der Mensch kennt:

Die ideale Ernährung !

Sie können auch sagen: Das Weglassen von Gift, von Müll. Dem Körper wieder eine Chance geben, sich zu erholen, sich zu heilen … Und natürlich wissen Sie, was ich genau meine: No carb. Und wenn es wirklich darauf ankommt:

Ketogene Kost.

Dazu noch einmal folgende aufregende Fakten (!): In der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur häuft sich das Staunen. Macht sich große Verwunderung breit. Ketogene Diät, so die Einsicht, scheint Krankheiten zu heilen. Viel mehr, als man bisher überhaupt vermutet hat.

Anmerkung: Verwundert uns Frohmediziner jedoch überhaupt nicht. Wer einmal verstanden hat, dass ketogene Diät keine wirkliche Diät ist, sondern eigentlich die Normalkost (sein sollte). Genetisch korrekte Kost wie sie in den Genen der Menschheit verankert ist. Und daher jede Abweichung davon – Stichwort Mehl und Zucker – unsere Gene beleidigt und damit Krankheiten erzeugt. Nur:

Genau diesen Punkt haben bisher Wenige verstanden !

Ketogene Ernährung wurde um 1920 herum am Johns Hopkins Hospital entwickelt. Als Heilmittel für Epilepsie. Wurde dann wieder vergessen …

Einen 2. Anlauf brachte dann die Atkins Diät. Viel Fett, Eiweiß, kaum Kohlenhydrate. Hat zwar jeden Übergewichtigen überzeugt, wurde aber dennoch angegiftet: Es gäbe dazu keine Langzeitstudien. Genau dieses seltsame Argument habe ich jüngst wieder in einer deutschen Talkshow gehört. Da schütteln doch Sie und auch ich nur den Kopf oder ? Sind etwa 1,8 Mio. Jahre keine lange Zeit ? (Siehe News v. 19.10.2017)

Dazu gibt es selbstverständlich epidemiologische Studien zuhauf über Naturvölker, die viel Fett und praktisch keine Kohlenhydrate essen. Jederzeit nachlesbar. Ketogene Kost eine „Diät“ sei, die Zivilisationskrankheiten heilt. Deshalb spricht man in einer neuen Übersichtsstudie wörtlich davon, dass

es höchst unwahrscheinlich sei, dass irgendein pharmazeutisches Produkt
denselben Erfolg haben wird wie ketogene Diät.

Und dann werden Krankheiten aufgezählt (Front Pharmacol 2012; 3:59), wo genetisch korrekte Kost, insbesondere ketogene Diät, Heilung bringen kann:

Epilepsie                                                                 Alzheimer
Anti-Aging für das Gehirn                              Parkinson
ALS (Amyotrophe Lateral Sklerose)        Krebs (… steht da so einfach)
Schlaganfall                                                          Erkrankung der Mitochondrien
Depression                                                            Autismus
Migräne                                                                   Gehirntrauma

Dort wird auch jede dieser Krankheiten kurz besprochen und es wird penibel auf 95 Literaturstellen hingewiesen, wo man Genaueres nachlesen kann. Alles zum Thema

ketogene Diät heilt.

Ich würde Ihnen aber abraten, diese Arbeit zu lesen. Denn danach wollen Sie sicher nicht mehr in ein Frühstücksbrötchen beißen … Geht nicht mehr !

Zum Nachlesen:  Ketogene Ernährung (News v. 13.12.2016)

Die Schulmedizin in Ihrer Höhle

Das Versagen der Schulmedizin zeigt sich ganz besonders deutlich beim Diabetes Typ II. Einer Volkskrankheit. Wir reden da von Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung oder Bein ab. Alles nicht gerade förderlich für die Lebenslust. Aber: Wird einfach so hingenommen. Zuerst von der Schulmedizin und danach von den Betroffenen …

Ich hab Ihnen das einmal an (tagtäglich) abgedruckten Beispielen klar gemacht, wie das abläuft. Wie Schulmediziner und Diabetologen heute die Realität, die Wahrheit … einfach nicht wahrnehmen … wollen ! Was das für Gründe hat, das wusste schon Platon. Kennen Sie sein Höhlengleichnis ? Demnach würden wir Menschen in einer Höhle leben – den Ausgang allerdings im Rücken. So sieht man aber nichts von der Welt, sondern nur die Schatten der Welt an den Höhlenwänden.

Und diese Schatten an der Wand würden wir dann für die Welt, die Realität halten. Das sei auch irgendwie logisch, solange man sozusagen in einer Höhle lebt. Dann sei das für uns eben die Welt. Darüber hinaus würde und könnte man gar nicht denken … Eine Beschreibung die heutzutage auch bestens zur Schulmedizin passt. Klassisch und wunderschön dargelegt soeben wieder in einer Ärztezeitschrift.

Dort geht es um die Behandlung von Diabetes Typ II. Im Volksmund „Zuckerkrankheit“. Die natürlich mit Medikamenten behandelt wird. Selbstverständlich. Nenne ich die Höhle. Und in dieser Höhle – in dieser auf die Pharmaindustrie beschränkten Sicht – studieren die Mediziner. Vergleichen und jubeln, wenn sie etwas entdecken. Nicht wissend, dass die Welt draußen ganz anders ist. Sehr viel einfacher, klarer, farbiger, glücklicher, gesünder. Also los:

800 Patienten mit Diabetes Typ II bekamen 2 verschiedene Tablettensorten. Eine war neu und teuer. Soll auf den Markt gebracht werden. Heißt Dapagliflozin. Was für ein vertrauenserweckender Name ? Die wurde verglichen mit Sulfonylharnstoff – auch nicht viel besser. Und jetzt kommt’s:

Beide Gruppen senkten ihren Wert HbA1c in 1 Jahr (!) von 7,70 % auf 7,18 %.

Da haben also Diabetiker 1 Jahr lang Tabletten geschluckt und dabei den Langzeit-Blutzuckerwert, genannt HbA1c (übrigens ein AGE), um 0,52 % senken können. Toll oder ? Und das wird dann auch noch als Erfolg verkauft !

Kennen Sie den Normalbereich ? Für uns, die Nicht-Diabetiker gilt normal bis höchstens 5,7 %. Alles drüber wird gefährlich. Ab 6,5 % ist man Diabetiker. Und was heißt das ?

Die schwer kranken Diabetiker blieben schwer kranke Diabetiker. Daran haben die Tabletten nichts geändert !

Auch die Pharmaindustrie arbeitet in ihrer Höhle. Die kennt ebenfalls keine andere Sichtweise. Z.B. dass Diabetes Typ II eine völlig überflüssige Krankheit ist. Eigentlich ein völlig überflüssiger Zustand. Den man sogar in wenigen Wochen einfach beseitigen kann. Aber … das wollen die gar nicht. Die wollen ihre Tabletten verkaufen.

Man könnte fast meinen, die Schulmedizin hat Angst. Und die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat auch Angst … vor der Realität !

Schon 1913

Früher, damals, als es weder Fernsehen noch Internet gab, war den Menschen wahrscheinlich sehr, sehr langweilig. Da gab es viel Zeit zum sprichwörtlichen “totschlagen”. Und als Wissenschaftler saß man wohl den ganzen Tag im Büro und hat … hin und her überlegt. Zwangsläufig. Handys gab’s damals auch noch keine … Und weil man viel mehr Zeit zum Nachdenken hatte, kamen einem auch viel mehr gute Ideen ???

Ist nur mein Verdacht. Darum stöbere ich so gerne in der wissenschaftlichen Uralt-Literatur. Und fand dort ein Experiment von 1913, das mich “buchstäblich umhaut”.

Zwei Forscher (Eleanor Van Ness Van Alstyne und Silas P. Beebe; J Med Res 1913, 217-232) hatten 303 Ratten zur Verfügung und denen dann einen schlimmen Krebs eingeimpft, das sog. Buffalo Sarkom. Doch einer Hälfte der Ratten gaben sie schon wochenlang vorher 0 Kohlenhydrate zu fressen. Wirklich 0. Der anderen Hälfte weiterhin auch Brot und Laktose, also Kohlenhydrate. Das Resultat war verblüffend:

Die ohne Kohlenhydrate ernährten Ratten hatten “much less tumor growth and mortality rates”, also viel geringeres Tumorwachstum und Todesraten. Der Unterschied war so evident, dass kein Raum für Zweifel blieb. Dass die kohlenhydratfreie Diät den Ratten erlaubte, “dem Tumor zu widerstehen”. Den man ihnen eingeimpft hatte.

Nun hatten diese Forscher – wie gesagt – weder TV noch Internet. Auch keine Computerspiele … jedoch viel Zeit. Die haben dann das gleiche Experiment wiederholt, aber die kohlenhydratfreie Kost erst am Tage der Krebsimpfung gestartet. Jetzt war der Erfolg nur noch schwach und viel weniger deutlich.

Haben Sie den Knackpunkt verstanden ?

Will man Krebs bekämpfen, so lohnt es sich, schon davor zu beginnen. Nicht erst dann, wenn er schon da ist. Das wusste man also schon 1913.

Ich finde das sensationell !

Und denke an einen Nürnberger Chefarzt für Onkologie. Der behauptet doch glatt: “Eine Anti-Krebs-Diät gibt es nicht.” Mensch, was täten wir alle ohne die Hoffnungslosigkeit der Schulmedizin … ??

Freilich, freilich: Man müsste englisch lesen können … und man müsste überhaupt erst mal zum Lesen kommen. Dafür hat ein Chefarzt nun wirklich keine Zeit. Versteht man. Nur: Hat ein Krebspatient Anspruch auf das Wissen der Medizin ? Bitte denken Sie mal wirklich darüber nach. Schließlich könnten auch Sie eines Tages in diese Situation kommen …

Also: Handeln Sie rechtzeitig. Am besten gleich ab jetzt. Los !

25 Jahre verzweifelte Schulmedizin

25 Jahre Leid. 25 Jahre Hilfesuche. 25 Jahre von Arzt zu Arzt gepilgert. 25 Jahre … behandelt. 25 Jahre … nicht geheilt. Das ist oft genug die (deutsche) Schulmedizin !

Die zitierte E-Mail von heute ärgert mich dermaßen, dass ich beschlossen habe, ab jetzt sehr viel deutlicher gegen dieses Monster „Schulmedizin“ zu argumentieren. Das die Patienten oft genug täuscht. Oft genug enttäuscht ! Und das aus dem einfachen Grund:

Sie denkt vom falschen Ende her !

Dort beschäftigt man sich mit einer Krankheit und sucht schöne Worte dafür. Gerade die Hautmedizin blüht in Poesie. Und bei den schönen Worten bleibt es dann. Liest man im Pschyrembel nach, findet man bei vielen bedeutsamen Krankheit ein:

Ursache unbekannt, Therapie unbekannt. Was für ein System !

Würde man von der Heilung her denken, von epigenetischen Grundsätzen ausgehen, dann könnte man sich das Suchen nach Diagnosen, nach komplizierten Wortspielen sparen. Man braucht z.B. auch nicht zu wissen, welche Autoimmunerkrankung vorliegt oder welche Untergruppe davon. Man braucht nur die Prinzipien der Epigenetik anzuwenden. Und die Autoimmun-Störung verschwindet. Haben wir mittlerweile hundertfach bewiesen !!

Was macht man in der Schulmedizin ? Man behandelt aufopfernd ! Aber Heilung ?

Aber kommen wir zur eingangs erwähnten E-Mail: Mann, um die 60 Jahre, leidet seit 25 Jahren an Asthma, Bluthochdruck und Nasenpolypen. Asthma und Hypertonie sind für die Schulmedizin chronische Erkrankungen !

Gegen Asthma bekam der Herr (bitte lachen Sie jetzt nicht !) Cortison-Tabletten und einen Cortison-Spray. Hätten Sie’s erraten ? Gegen den Bluthochdruck bekam er schon „viele Tabletten“ (sein Zitat), derzeit Ramipril. Nur ist der Blutdruck mit 170mmHg immer noch deutlich überhöht. Was täten wir bloß ohne Schulmedizin ? Und wegen der Nasenpolypen (eingeschränkte Nasenatmung) wurde der Patient mehrfach operiert. ALLERDINGS … ohne jeden Erfolg. Auch das gibt’s !

Als Medizinal-Assistent habe ich mir mal eine Strichliste angelegt. Dazu habe ich jeden Patienten nach einer Nasenoperation (Septumbegradigung usw.) gefragt, ob er mit der Operation zufrieden war. An die 100 Mal hintereinander bekam ich die Antwort: Nein ! Sehen Sie, so habe auch ich Schulmedizin gelernt. Habe gelernt, was die tatsächlich taugt.

Nun aber kam der besagte Herr zur Blutanalyse. War voller Hoffnung. Ich ebenso, denn ich glaube die genannten Diagnosen von vorneherein nicht. Schon gar nicht, wenn da mehrfach umsonst operiert wurde. Da glaube ich eher an „geschwollene Schleimhaut“. Und die ist der Molekularmedizin durchaus zugänglich. Lesen Sie nun bitte das Ergebnis nach nur 4 Monaten Frohmedizin:

  • Mit Asthma habe ich in der Regel keine Probleme mehr. Ich kann frei atmen und mich bewegen ohne zu husten.
  • Mein Blutdruck sank von 170 auf 120 bis 130 – ohne Tabletten !!!
  • Das mit den Nasenpolypen ist viel besser geworden. Ich habe es geschafft auch ohne Cortison-Kur.
  • Meine Ernährung habe ich umgestellt und auch 10 kg abgenommen.

Davor herrschte 25 lange Jahre das Gegenteil. Gab es 25 Jahre lang „Probleme“. 25 Jahre umsonst gelitten. Kurz: 25 Jahre verzweifelte Schulmedizin, denn das ernsthafte Bemühen kann man vielen meiner Kollegen nicht absprechen ! Die allerdings 25 Jahre lang versuchten das Pferd von hinten aufzuzäumen, statt wenigstens einmal nur

epigenetische Heilprinzipien

anzuwenden. Dann hätten die gleich geheilt. Will heißen: Ernährung umgestellt und deswegen abgenommen (Blutdruck !). Deswegen auch weniger Entzündungsfaktoren im Blut (Kohlenhydrate sind Gift !) und dann noch die Blutwerte normalisiert (Stichwort Aminogramm oder das so entscheidende Vitamin D). Letzteres war mit 23 ng/ml „unterirdisch“ gewesen …

FAZIT: Die Medizin heute könnte so gut wie alles heilen. Wenn die Schulmediziner aber nicht freiwillig umdenken, sich mittels internationaler Studien (die meisten in Englisch) weiterbilden, dann muss man eben mit der Abrissbirne an das gesamte Gebäude der Schulmedizin herangehen (Zitat aus „Zeit der Zauberer“, einem SPIEGEL-Bestseller, der sich zunehmend als Fundgrube entpuppt).

Zum Nachlesen: Das Gebäude Epigenetik (News v. 19.10.2017)