Selen rauf, Quecksilber runter

Die Quecksilber-Belastung der deutschen Bevölkerung ist ein eigenes Thema. Darüber gibt‘s Bücher. Der Grund? Natürlich Amalgam. Das eignet sich wunderbar als Zahnfüllung bei Karies. Ich denke mir dann immer: Karies? Muss das denn überhaupt sein ? Gäbe es dann auch keine Quecksilber-Belastung ?

Oh, doch. Quecksilber finden Sie auch regelmäßig in Fisch … (News vom 29.09.2013)

Also in einem der gesündesten Nahrungsmittel, das wir kennen. Jammern hilft da nicht. Es sind wohl eher wieder wir Menschen, die da Unfug treiben und dann dafür büßen (müssen). Büßen ?

Hör ich meinen Patienten zu: Die schildern mir völlige Erschöpfung, ständige Müdigkeit, häufige WC-Besuche, frieren usw… Das nenne ich büßen, denn der Quecksilberwert im Blut war bei denen 24,5 mcg/l. Die Obergrenze liegt bei 2,0 lese ich. OK, akzeptiert.

Was also soll man tun? Hilfe kommt von Selen. Das Metall bindet Quecksilber im Körper und leitet es über die Nieren ab. Im Prinzip ein ganz einfacher Mechanismus. Also: Selenspiegel von 114 auf 150 mcg/l angehoben und damit Quecksilber von 24,5 abgesenkt auf 2,5 !

Randnotiz: Selen in Deutschland gilt angeblich von 65 -150 mcg/l als normal. Bei mir, der ich mich nach der WHO richte, sollten Sie dann 150 – 200 mcg/l Selen im Blut haben. Sie lernten soeben, warum. Das Resultat … kam in einem Brief:

  • So gut wie wir uns jetzt fühlen – schreibt die Ehefrau mit gleichem Problem – haben wir uns schon lange nicht mehr gefühlt. Wir kommen gerade aus dem Urlaub, sind jeden Tag so 8 km gelaufen und haben uns gewundert, wie fit wir sind.
  • Wir hatten einen ganzen Aktenordner Berichte und niemand konnte helfen.
  • Bluttuning haben wir gemacht, trotz des Widerstandes von Ärzten und Familie.

Da haben wir es wieder, zum wiederholten Mal schon! Sie müssen sich selbst bemühen. Die Schulmedizin wirft Ihnen eher Steine in den Weg. Also bitte,

lesen Sie, lernen Sie, tun Sie.

Außerdem haben Sie soeben gelernt, dass völlige Erschöpfung oder ständige Müdigkeit auch andere Gründe haben kann als den Stress oder einen chronischen Virus. Nämlich auch … zu viel Fisch !

Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel schützt vor Knochenbrüchen

Bekannt ist, dass Knochen Kalzium brauchen. Weniger bekannt ist, dass auch Magnesium ein wichtiges Mineral für die Gesundheit der Knochen darstellt. Ifemedi macht nun auf eine Studie der Universitäten Bristol und Kuopio aufmerksam, wonach eine ausreichende Versorgung mit Magnesium das Risiko für Knochenbrüche senken kann. Und man höre und staune: Dies gelinge nicht über die Ernährung allein, sondern nur durch die Einnahme von Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel !

Foto: MHJ

Zudem sollten die routinemäßigen Bluttests beim Arzt auch den Magnesiumwert betrachten, um gegebenenfalls frühzeitig mit dem Auffüllen beginnen zu können. Denn für gesunde Knochen bis ins hohe Alter seinen nicht nur Kalzium unerlässlich, sondern auch die Vitamine D und K. Vitamin D erhöht die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm und beide Vitamine dann den Kalziumtransport in die Knochen. Das erhöhe nicht nur die Knochendichte, sondern verhindere auch, dass sich ungenutztes Kalzium an den Gefäßwänden ablagert.

Fehlendes Vitamin D begünstigt übrigens einen Kalziummangel gleich mehrfach, heißt es in der Studie, da zum einen weniger Kalzium aus der Nahrung aufgenommen und zum anderen zu viel über die Nieren ausgeschieden werde. Knochen sind also kein lebloses Material, sondern befinden sich permanent im Um-, Auf- oder Abbau. Bei einem Mangel an den oben genannten Vitalstoffen drohe Osteoporose (Knochenschwund). Dabei seien Frauen nach den Wechseljahren besonders betroffen, weil ihnen das Schutzhormon Östrogen fehle, das bis dahin den Knochenabbau hemmt.

Migräne und Magnesium

Bei Migräne handelt es sich um wiederkehrende Anfälle von pulsierenden, meist einseitigen Kopfschmerzen, die häufig mit Übelkeit und Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräusche, Düfte oder Berührung einhergehen. Woher die kommen, weiß (auch) die Schulmedizin nicht. Lange Zeit galt das Zusammenkrampfen und überschießende Sichweiten von Blutgefäßen als Grund. Das ist heute aber nur die Folge und nicht die Ursache.

Derzeit spricht man von sich wellenförmig im Gehirn ausbreitenden elektrischen Störungen. Die könne man auch messen, nicht aber einen eindeutigen Zusammenhang mit den Schmerzen herstellen. Nix Genaues weiß man also nicht. Und da helfen auch nicht die mindestens 7 Gene, die mit der elektrischen Erregbarkeit der Nervenzellen zu tun haben.

Nun könnte einem die Erklärung von Migräne ja völlig egal sein, wenn sie nur aufhören würde. Um es kurz zu machen: Ich kenne 3 sichere Wege, Migräne loszuwerden. Waren die News vom 10.09.2013, wenn Sie nachlesen wollen. Und über die sicherste Methode, nämlich genug Magnesium, kam mir jetzt sozusagen exotisches Wissen unter.

Demnach hatten Ärzte das Rückenmark von Migränepatienten angebohrt und bewiesen, dass deren Rückenmarksflüssigkeit deutlich weniger Magnesium enthielt als von normalen Menschen. Oder wussten Sie, dass man mit speziellen Kernspin‐Untersuchungen den Magnesiumgehalt von Gehirnzellen bestimmen kann? Und siehe da: Migränepatienten hatten prompt deutlich weniger Magnesium in Gehirn als ihre Mitmenschen?

Mir z.B. fehlte solch ein exotisches Wissen. Stattdessen hatte ich einfach Migräne. Über 30 Jahre lang. Bis ich Magnesium nahm.

Und die Migräne war weg !

So schlicht und praktisch dachte auch Dr. Pines, der schon 1933 (!) Migräne mit Injektionen von Magnesiumsulfat einfach wegzauberte. Dann auch ausführlich darüber geschrieben hat. War daraufhin Deutschland migränefrei? Natürlich nicht. Deshalb hat Dr. Alexander Mauskop 1996 das wiederholt …

Ist Deutschland seither migränefrei? Natürlich nicht. Man will der Natur einfach nicht glauben, sondern sucht sein Heil verzweifelt lieber in immer moderneren Pharmaprodukten. Hier also mein Tipp: Migräne verschwindet bei

über 1,0 mmol/l liegen (normal 0,7 – 1,1 mmol/l) Magnesium im Blut.

Und warum Ihnen Magnesium in der richtigen Menge (deshalb oft per Infusion) die Migräne vertreibt, das kann man heute wissenschaftlich genau sagen. Ist meinen Patienten aber völlig gleichgültig. Die wollen nur schmerzfrei sein. Ich übrigens auch.

Zum AUSPROBIEREN: Omega-3 und Curcumin als elegantem Ausweg bei Migräne (News vom 18.06.2017)

Magnesium gegen Bluthochdruck und Schlaganfall

Sie schlucken Betablocker? Sie schlucken Cholesterinsenker? Dabei beginnt das grandiose Erwachen der Medizin gerade erst. Beginnt mit Entdeckung der Epigenetik. Mit dem wissenschaftlichen Beweis – anders glaubt man es nicht, dass einzig und allein die Lebensführung unseren Gen-Apparat steuert. Also die Tatsache, dass wir laufen oder meditieren oder genug Omega-3 essen. Das versteht man unter Lebensstil.

Daher unterliegt auch eine der häufigsten Molesten, Bluthochdruck, diesen Gesetzen. Waren sie bisher auf Tabletten der Pharmaindustrie angewiesen, so WISSEN wir heute:

Bluthochdruck verschwindet durch den richtigen Lebensstil.

Und wenn Ihnen ein fitter, schlanker Körper unerreichbar scheint (Wieso eigentlich?), wenn ein stressfreies Leben ein Traum bleibt (Wieso eigentlich?), dann haben Sie immer noch die Molekularmedizin. Und die hilft Ihnen wirklich !

Mein Beispiel heute: Magnesium. Das Salz der inneren Ruhe. Beschreibt auch sehr gut den Zustand „Bluthochdruck“. Nämlich die fehlende innere Ruhe. Dass Magnesium auch als Einzelsubstanz wirkt, wurde längst bewiesen. Da hat man z.B. 20 Studien mit 1.120 Patienten zusammengefasst. Die Patienten mit Bluthochdruck bekamen bis zu 1.000 mg am Tag, worauf hin der Blutdruck sank. Sowohl systolisch (1. Wert) um 4,33 mm Hg wie auch diastolisch (2. Wert) um 2,3 mm HG. Das sogar bei nur 250 mg pro Tag.

Bei 1.000 mg waren es systolisch 17 mm Hg, diastolisch 9 mm Hg.

Und das Ganze bei nur einer Substanz, die jeder vernünftige Mensch ohnehin täglich zu sich nimmt. Ich nehme derzeit sogar 3,6 g Magnesium täglich. Innere Ruhe ist bei meiner Lebensweise eine eher seltene Gnade, die mir allerdings die Biochemie schenkt.

Hingegen ist Schlaganfall ein in der Tat brutaler Schlag. Der verändert das Leben dramatisch. Von heute auf morgen … Dabei ist auch Schlaganfall selbstverständlich völlig überflüssig. Abhilfe? Auch hier heißt das Geheimnis Magnesium. Nur eben: Magnesium in der richtigen Menge! Davor schrecken viele von Ihnen zurück. Vor der richtigen Menge …

Wie kommt man darauf, dass Magnesium und Schlaganfall verknüpft sind? Nun, dazu gibt es genügend wissenschaftliche Arbeiten:

  • Magnesium und Bluthochdruck
  • Magnesium und das metabolische Syndrom
  • Magnesium und Typ II Diabetes
  • Magnesium und Blutzucker sowie Blutfett
  • Magnesium und Oxidation von Blutfett

All dies zusammengefasst ließ Forscher 2012 vermuten, dass Magnesium direkt Schlaganfall verhindern könne. Und das haben die auch bewiesen. Wie? Die haben (von 1966-2011) 7 vernünftig durchgeführte Studien mit 241.378 Patienten gefunden und diese zusammengefasst. Das Fazit:

Pro 100 mg Magnesium sank das Schlaganfallrisiko um 8 %.

Das wären dann bei 1.000 mg Magnesium täglich 80 % weniger Schlaganfallrisiko. Da brauchen Sie dann keine Angst mehr zu haben!

Zu erwähnen ist vielleicht, dass Sie Magnesium sehr wohl auch in der Nahrung zu finden ist. Weniger in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Dort sollten Sie es auf jeden Fall ergänzen. Und bitte, ersparen Sie mir künftig eventuelle Durchfalls-Schilderungen. Informieren Sie sich doch bitte vorher: Kennen Sie schon Magnesium als Öl zum Einreiben oder als Fußbad ?

Zink in der Prostata

Schützt vor Krebs. Klingt vielleicht seltsam, sollte man aber zur Kenntnis nehmen. Denn wussten Sie, dass

  • in der Prostata 10-15 Mal mehr Zink gespeichert wird als in jedem anderen Organ des Körpers.
  • im krebsig entarteten Prostatagewebe aber 68 % weniger Zink enthalten ist als in gesundem Prostatagewebe.

Daraus schloss man, dass Zink etwas ganz Entscheidendes mit der Entstehung von Prostatakrebs zu tun haben müsste. Wurde dann auch an Zellkulturen erforscht:

  • Zink reduziert Entzündungsstoffe wie Zytokine, welche die Entstehung von Krebs beschleunigen.
  • Zink verhindert die Neubildung jener Blutgefäße, die der Tumor unbedingt braucht, um sich zu ernähren.
  • Zink induziert die Apoptose, also den Untergang von Krebszellen.

Sind alles Hinweise aus dem Reagenzglas. Aus den Zellkulturen, wie gesagt. Und was heißt das jetzt im täglichen Leben? Nun, genau das, was wir erwarten:

  • Über 15 mg Zink (als Kapsel genommen) reduzierte das Auftreten von Prostatakrebs um 66 % (Nutr. Cancer 2009; 61(2): 206).
  • Zinkreiche Ernährung verringerte die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu sterben, um 36 %.
  • Zugleich verringerte zinkreiche Kost das Auftreten von frühem Prostatakrebs um 76 % (Am J Clin Nutr. 2011 MAR; 93(3):586).

Das genügt doch oder? Es gibt mehrere derartige Studien. Und die sagen im Prinzip alle immer das Gleiche:

Essentielle Substanzen schützen vor Krebs !

Ob das nun Vitamin C betrifft, Vitamin E, Vitamin A, Selen oder Zink: Für jeden dieser lebenswichtigen Nährstoffe wurde der Zusammenhang bereits bewiesen.

Leider stürzt sich der Mensch immer zuerst auf Einzelsubstanzen. Richtiger und wichtiger wäre es jedoch, genetisch korrekte Kost zu konsumieren und zu propagieren. Wir Menschen besteht nun einmal nicht aus Soja oder aus Bohnen, sondern aus Fleisch. Wobei Ihr eigenes Fleisch, Ihre eigenen Muskeln heutzutage nicht mehr optimal versorgt sind.

Aber vielleicht das Fleisch eines Wildschweines? Oder einer Antilope? Natürlich weiß ich, dass es bei dieser Vorstellung vielen von Ihnen graust. Auch ich war jahrelang Vegetarier. Nur, wie schon mehrfach erwähnt: Die Evolution ist keine Moralinstanz. Der sind Ihre Gegenargumente völlig egal ! Andererseits: Das Leben besteht auch aus Kompromissen …

Selen hilft phänomenal

Dank Selen können Sie die Leichtigkeit des Seins spüren. (News vom 12.10.2006) Und das nicht nur, weil es lähmende Schwermetalle aus dem Körper spült. (News vom 05.04.2010) Hatte ich Ihnen erklärt mit der Entgiftungswirkung (die gewohnte Lähmung, Energielosigkeit verschwindet) und mit der Aktivierung der Schilddrüse (aus T4 wird T3). Und wann immer man in der wissenschaftlichen Literatur (inzwischen über 20.000 Arbeiten) über Selen stöbert, findet man Neues. Verblüffendes. Nicht nur mein Fazit:

Selen hilft.

Hilft gerade uns Europäern besonders gut, weil wir alle ohnehin sehr wenig Selen im Blut haben. Und Sie wissen, wenn ein Vitalstoff deutlich fehlt, man ihn aber optimiert, kann man wirkliche Hilfe, Heilung, ja sogar Wunder erwarten. Nehmen wir z.B. Prostatakrebs, den häufigsten Krebs des Mannes.

Prostatakrebs ist überflüssig.

Das sagt man den Männern nur nicht. Schon die Wunderwaffe Vitamin D verhindert grob gesagt die Hälfte aller Darmkrebsfälle genauso wie die Hälfte aller Brustkrebsfälle. Wenn man GENUG Vitamin D im Körper HAT ! Sagen Ihnen die Ärzte das auch? Haben Ärzte schon einmal Ihr Vitamin D gemessen im Blut?

Jetzt also SELEN.

Unter 974 urologisch unauffälligen Männern, die 4,5 Jahre doppelblind, placebokontrolliert, zusammen also unangreifbar 200 mcg Selen bekamen, kam es zu einer Verringerung der Prostatakrebs um

63 %.

Mehr brauche ich Ihnen über Selen gar nicht sagen. Hat man noch genauer nachgeschaut, also nur die Patienten mit einem Anfangs-PSA kleiner als 4 mg/ml (also völlig normal), wurde Prostatakrebs in nur 2 Jahren sogar um 74 % verhindert. Warum reden wir dann eigentlich noch über Prostatakrebs?

Die Studie ist übrigens gespickt mit interessanten Details:

  • So war der mittlere Selenspiegel im Blut dieser Patienten 115 ng/ml. Das nannten die in den USA relativ tief.
  • Nach Gabe von 200 mcg Selen stieg der Spiegel auf etwa 190 ng/ml (erreicht, liebe Leser, niemand von Ihnen). Da erst trat die Wirkung ein. Das nannten die in den USA „adäquat“.

Zur Erinnerung: Laut WHO beträgt der Mittelwert von Selen in den USA 160 ng/ml, in Canada 190 ng/ml und in Guatemala 240 ng/ml. So und jetzt fragen Sie bitte mal Ihren Hausarzt oder Ihren Facharzt über den Normalbereich von Selen aus. Die werden nicht einmal das wissen …

  • War der Ausgangspegel von Selen besonders tief, nämlich unter 106 ng/ml, wurde Prostatakrebs sogar um 92 % verhindert. Also praktisch ausgerottet.

Dahinter steckt folgendes Prinzip: Hat man anfangs sehr wenig von der rettenden (heilenden) Substanz im Blut, dann helfen NEM (!!!) besonders stark. Das gilt wohl für alle 47 NEM. Erklärt andererseits auch, warum manche Studien mit Selen keine positive Wirkung gezeigt haben. Dort war der Ausgangswert von Selen schon deutlich über 130 ng/ml. Und bei diesem Grenzwert tritt die Anti-Krebs-Wirkung ja ein. Dennoch werden solche Schrottstudien gemacht (um Selen in Verruf zu bringen ?).

Kurz und gut: Selen hilft phänomenal.

Kein Wunder, dass mein Cousin, Univ.-Prof. Dr. Detlev Thilo-Körner, sein berufliches Leben diesem Metall verschrieben hatte. (News von 31.07.2017)

PS: Selen ist generell eine Wunderpille gegen Krebs, insbesondere Lungenkrebs und Dickdarmkrebs. Hat Ihnen deshalb schon Ihr Hausarzt täglich 200 mcg Selen verschrieben? Fragen Sie ihn doch, warum noch nicht …

Quelle:  Brit J Urol (1998), 81, 730