Der rote Faden für Ihr Leben

Immer wieder einmal erreicht mich ein Anruf. DER ANRUF. Stört mich in meinem Rentner-Dasein. Ist der Grund, warum ich täglich 3,2 g Magnesium brauche, das Salz der inneren Ruhe. Der Anruf, der mir zeigt, dass man reden kann so viel man will, schreiben kann so viel man will, manchmal kommt’s einfach nicht an !

Das Anrufmuster ist immer das Gleiche. Da hat jemand vor 4 Wochen sein Blut analysieren lassen (löblich). Hat ausführlich und präzise erklärt bekommen, welche Defizite gefunden wurden und was das für ihn bedeutet. Hat im ersten Satz des Befundes die zentrale Tatsache mitgeteilt bekommen, dass Heilung, also Selbstheilung erst dann möglich wird, wenn

die Blutwerte optimiert sind.

Also in Ordnung gebracht sind – und zwar auf “frohmedizinisches” Niveau. Hat als praktische Hilfe dann auch einen Einnahmeplan für NEM mitbekommen. Damit das Ganze schneller geht … Weil im Prinzip könnte man auch versuchen, die Blutwerte durch geschickte Nahrung zu optimieren, durch Entspannungstechniken (Cortisol) oder mit täglichem Laufen.

Die NEM wurden vom Anrufer auch brav geschluckt, der dann aber enttäuscht registriert: Hat nichts geholfen ! Also lautet der Anruf, dass, obwohl doch alles richtig gemacht wurde:

  • Die Migräne immer noch quält.
  • Die schwere Depression immer noch da ist.
  • Die Schlafstörung sich nicht gebessert hat.
  • Der Blutdruck nicht gesunken ist.
  • Die Multiple Sklerose anhält.

Sie können hier jede andere Krankheit einsetzen. Es geht primär um die Enttäuschung. Und die beruht auf einem Missverständnis !

Ich bin scheinbar kein normaler Arzt. Bei mir regen Sie sich auf. Von der Schulmedizin sind Sie die Unwirksamkeit gewöhnt. Aber von mir ? Wie gesagt, es ist nur ein Missverständnis. Denn meine Antwort auf Ihre Beschwerde ist immer die Gleiche.

Nehmen wir z.B. die Migräne, die leider anhält. Da frage ich Sie, ob Sie Ihr Magnesium im Blut auf über 1,0 mmol/l angehoben haben ? Danach folgt fast immer eine Gesprächspause. Ein Nachdenken, Stottern. Oder es kommt die Antwort: “Woher soll ich das wissen?” Und genau das ist es … das Missverständnis.

Im ersten Satz meines Befundes an Sie steht: Blutwerte in Ordnung bringen. Da steht nicht Magnesium einnehmen oder Arginin (gegen den Blutdruck). Da steht auch nicht Tryptophan (gegen Depression) einnehmen. Ich will sagen: Gegen eine solche Enttäuschung am Anfang hilft einzig und allein

die Laborkontrolle. Das Nachmessen.

Und danach werden Sie fast immer finden:

Blutwerte noch nicht in Ordnung !

Ihr Anruf war also überflüssig. Und das kränkt mich. Ist das Prinzip denn so unverständlich? Molekularmedizin heißt eben nicht das Einwerfen von dutzenden Vitaminen und Mineralstoffen, sondern heißt

Optimierung der Blutwerte.

Erst wenn (nach-)gemessen wurde, kann man sich sicher sein. Die Messung sollte von Stund an der rote Faden in Ihrem Leben sein ! Ständig optimierte Blutwerte garantieren – weitestgehend – Gesundheit, Lebensfreude und Lebensenergie. Dass zur Basis Blutanalyse oben drauf auch die epigenetische Trias erfolgen muss, die da lautet

BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN,

ist selbstverständlich. Hat sich auch schon herumgesprochen.

Woher ich das weiß? Weil ich über das Laufen nicht sehr häufig in der Praxis sprechen muss. Da hat eigentlich jeder von Ihnen, jedenfalls jeder, der zu mir kommt, von vornherein ein schlechtes Gewissen, wenn er nicht regelmäßig läuft. Dieses, Ihr schlechtes Gewissen, freut mich dann ein bisschen. … Gleicht so manchen Anruf wieder aus !

Molekularmedizin ist konzentrierte Natur

Im Prinzip sind wir alle durch eine ganz bestimmte Denkschule geschickt worden und zwar die der Pharmaindustrie. Doch langsam regt sich von Ihrer Seite aus Widerstand. Gegen die in Ärzteköpfen noch fest verankerten Dogmen wie

  • Bluthochdruck bedarf blutdrucksenkender Tabletten
  • Zuckerkrankheit bedarf zuckersenkender Tabletten
  • Schmerzen bedürfen schmerzstillender Tabletten
  • bei Schlafmangel helfen Schlaftabletten
  • bei Infektionen Antibiotika.

Mit solchen, lokal fixierten Gedanken-Konstrukten sind wir alle aufgewachsen. Die sind Ärzte von Berufs wegen sehr vertraut. Und dagegen wehren Sie sich

zunehmend.

Gut so. Ich begrüße das ! Ich mag es, wenn Menschen sozusagen aufwachen und beginnen, eigenständig zu denken. Dann auch so Sätze formulieren wie in der E-Mail des Tages:

Mein Körper soll doch von alleine schlafen können und nicht nur, weil er durch ein eingenommenes Mittel müde ist …

Sehr treffend gedacht. Der Körper soll “von alleine” schlafen. Der Blutdruck soll “von alleine” normal sein. Der Blutzucker soll „von alleine“ tief sein. Völlig richtig !

Und dennoch steckt in der E-Mail von heute ein DENKFEHLER. Ein ganz typischer sogar. Den möchte ich Ihnen nahe bringen:

Ich habe nun 4 Wochen lang jeden Abend 2 g Tryptophan eingenommen und nach Jahren mal wieder soooooo richtig gut geschlafen, dass es ein Wahnsinn war. Jede Nacht tief und fest am Stück. Jetzt nehme es nicht mehr und prompt wache ich wieder mehrmals auf in der Nacht.

Soll ich mit der Einnahme von Tryptophan einfach wieder anfangen oder darf ich das nicht, weil 4 Wochen vorbei sind ? Ich meine, wäre es „schädlich“, es noch eine Weile länger zu nehmen? Weil mein Körper soll ja „von alleine schlafen können“ und nicht (nur), weil er von einem bestimmten Mittel müde ist. Ich hatte soooooo toll geschlafen, das will ich nicht mehr missen !

Haben Sie es mitbekommen ? Da bedankt sich jemand, der seinen seit Jahren vermissten Schlaf – rezeptfrei – durch eine Aminosäure wieder erlangt hat.

Durch ein reines Naturprodukt …

Aber, was heißt hier Naturprodukt ? Damit ist kein Cannabis gemeint oder ein “Melissengeist” (übrigens ein wunderbarer Trick aus 13 sog. Heilpflanzen), sondern

Tryptophan ist eine lebenswichtige Substanz !

Soll heißen: essentiell. Ohne die ist der Körper tot. In diesem speziellen Fall: Ohne die kann der Mensch nicht schlafen. Da geht es also nicht um irgendwelche Tabletten (Medikamente), sondern um den Versuch,

im Körper wieder den Normalzustand herzustellen.

Dass man ihm selbstverständlich die lebenswichtigen Substanzen auch gibt, damit das Wunderwerk funktionieren kann. Und da hat die junge Dame einen essentiellen Nährstoff (Sie wissen, es gibt davon 47) doch glatt für ein Medikament gehalten. Wäre wahrscheinlich vielen Anderen auch so gegangen …

Das Fazit: Selbstverständlich sollte man Aminosäuren genau so lange einnehmen, bis deren Blutwert (frohmedizinisch) normal ist. Ganz oben ist, wenn Sie so wollen. Wie es auch von der Natur so vorgesehen ist.

Molekularmedizin ist konzentrierte Natur !

Wer kann sich denn alle diese Nahrungsergänzungsmittel leisten ?

Fragen Sie mich anklagend. Per Fax und per E-Mail. Doch dazu später. Zunächst wollen wir uns einem gesamtgesellschaftlichen Thema widmen, das noch dazu hoch aktuell ist. Denn je reicher Deutschland würde, desto lauter sind auch die Klagen über die Verarmung eines großen Teiles der Bevölkerung. “Immer mehr Kinder leben von Hartz IV” und dgl., heißt es dann in den Medien. Und was schon längst bekannt ist: Arme Menschen seinen (tatsächlich) öfter und länger krank als der Durchschnitt.

Nun gab es schon immer reiche und arme Leute – in allen Kulturen. Aus irgendeinem Grund scheint es der Menschheit nicht zu gelingen, die Millionen und Milliarden an Geld an bedürftige Kranke umzuleiten. Wenn man das einmal verstanden und vielleicht sogar akzeptiert hat, dann denkt man eben weiter. Und kommt schließlich zu der Frage: Wie könnte man den ärmeren Teil der Bevölkerung wenigstens gesund erhalten? Die Lösung lautet (in aller Bescheidenheit):

Nahrungsergänzungsmittel

NEM sind vom Prinzip her eine ERGÄNZUNG. Das wird von den Kritikern oft missverstanden. “Ergänzung” bedeutet, dass man zunächst möglichst gesund essen sollte. Und nur dann, wenn das nicht geht oder ausreicht, eben ergänzt:

Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Omega-3, Eiweiß usw..

Gemeint ist also nicht statt des Essens, sondern zum Essen dazu. Nur Kritiker tun so, als gäbe es entweder oder. Hingegen wird über Nahrungsergänzungen z.B. in den USA schon sehr offen gesprochen. Und dort fallen dann bei Anhörungen im Parlament auch Sätze wie:

Vitaminempfehlungen haben auch volkswirtschaftliche Gründe. Für Haushalte mit einem niedrigem Einkommen ist es weit billiger, ein Multivitamin-Präparat einzunehmen, als diese Vitamine durch richtige Ernährung zu erhalten.

Das Volk wird wahrscheinlich eher ein paar Tabletten einnehmen als willens sein, Fleisch aus ökologischer Landwirtschaft, Weizenkeime, Bohnensprossen und buntes Gemüse zu essen.

Ungeachtet der Panikmache durch Massenmedien ist die Einnahme von Nahrungsergänzungen nicht das Problem, sondern eine Lösung.

Die kontinuierliche Nutzung von Nahrungsergänzungsmitteln stellt einen wahren Durchbruch in der öffentlichen Gesundheit dar, vergleichbar mit sauberem Trinkwasser und öffentlichen Abwasserkanälen.

Die Nebenwirkung Nummer 1 von Vitaminen ist das Versäumnis, nicht genügend davon aufzunehmen. Vitamine sind außerordentlich sichere Substanzen. Arzneimittel sind das nicht.

Produkte der Pharmaindustrie verursachen in den USA jährlich 106.000 Todesfälle, auch wenn sie allesamt korrekt verschrieben und korrekt eingenommen würden !

Die Einnahme von NEM der Bürger sollte gefördert werden, nicht gehemmt.

Goldene Worte.

Die in den USA auch Konsequenzen haben. Denn die Menschen dort drüben haben genauso wie die Behörden längst den Segen von NEM erkannt. Sie brauchen nur einmal einen dieser riesigen Vitamin‐Shops in den USA zu betreten …

Und vielleicht sogar noch überzeugender ist deren Rechtsverständnis: Denn gäbe es bei Vitaminen & Co. auch nur das geringste Risiko (einer Überdosis), auch nur rein theoretisch, so würde es förmlich Milliarden‐Dollar‐Klagen regnen gegen die Erzeuger. Die gab und gibt es aber nicht !

Habe ich Sie überzeugt ?

PS I: Und mich erreichen, wie eingangs erwähnt, anklagende Faxe und E-Mails: Lieber Herr Dr. Strunz, wer kann sich denn alle diese NEM leisten? Was die alle kosten! … Und das schreiben Sie mir womöglich noch von Ihrem Mobiltelefon aus oder Tablet-Computer. Dabei kann sich günstige Präparate sicher jeder von Ihnen kaufen. Jeder !

PS II: Weil ich mich gerade ärgern muss: Wissen Sie denn nicht, dass es z.B. Vitamin C auch als Billig-Pulver gibt? Oder dass man Arginin gar im Kilo-Beutel kaufen kann? Dass man statt den teuren Omega-3-Kapseln auch Fischöl (per Esslöffel) einnehmen kann usw..

PS III: Weil ich mich noch immer ärgere, wiederhole ich gerne folgendes Zitat: Für Haushalte mit einem niedrigem Einkommen ist es weit billiger, ein Multivitamin-Präparat einzunehmen, als diese Vitamine durch richtige Ernährung zu erhalten.

Heilung ist immer möglich

Wer diese meine News und die unzähligen Briefe von Patienten von Anfang an miterlebt hat, der weiß, Heilung ist immer möglich.

Bei jeder Krankheit !

Der wird genauso wie ich tief im Innersten davon überzeugt sein. Denken Sie dazu auch noch einmal an die goldenen Worte von Edward Jenner über das Entstehen von Krankheit (News vom 28.09.2017). Heißt übersetzt: Wenn Sie den Regeln der Evolution, der Natur möglichst getreu folgen, werden die Selbstheilungskräfte des Körpers auch in Erscheinung treten. Und nur auf die kommt es an.

Es sind besonders gravierende Fälle, die mich von der Richtigkeit dieses Prinzips überzeugen. Die mich felsenfest daran glauben lassen, dass Heilung immer möglich ist. Immer. Allein schon diese innere Überzeugung lässt mich Ihnen gegenüber, liebe Patienten, ganz anders auftreten als andere Ärzte.

Einen in meinen Augen besonders schwerwiegenden Fall hatte ich Ihnen vor einigen Jahren schon einmal geschildert. Weil er so gut zu diesen Überlegungen passt, hier noch einmal: Manchmal ist es nämlich wirklich ernst. Wenn sich z.B. im Knochen selbst ein Entzündungsherd ausbreitet. Nennt man chronisch rezidivierende multifokale Osteomyelitis (CRMO).

Solche Entzündungen sind häufig nicht von Bakterien verursacht. Da könnte man es nämlich über Monate noch mit vielen Antibiotika versuchen. Diese Entzündung gibt’s auch „einfach so“. Und zerfrisst den Knochen. Der Patient, ein junger Mann, hat mich „mitgenommen“ mit so einer Diagnose im Schienbein. Kein Gehen mehr? Kein Laufen mehr? Kein …

Die Schulmediziner (Resignationsmediziner) antworteten auf die Frage: „Welche Ursachen hat die Erkrankung?“:

  • „Die Gründe sind unbekannt.“
  • „Vorbeugende Maßnahmen gibt es (daher) keine.“
  • „Es fehlen dazu spezifische Laboruntersuchungen.“ (Zitat: Autoinflammation Reference Center Tübingen).

Hilflos heißt immer auch Pharmaindustrie! Also bekam der Patient Ibuprofen, Cortison, Biphosphonate (gegen Osteoporose). Aber Sie kennen meine Überzeugung: Die Natur will uns nicht schaden. Die Natur möchte uns lebensfroh und gesund sehen. Also haben wir in der großen Blutanalyse gemessen, wie weit dieser Körper vom „natürlichen“ Zustand entfernt ist und … dann „aufgefüllt“. Bringt ganz einfach die falschen Zahlen in Ordnung. Heißt übersetzt:

Richtige Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel (NEM).

Eines Tages schreibt mir dann der Papa, selbst ein Arzt:

Mein Sohn nahm über 3 Monate lang jeden Tag – wie von Ihnen geraten – 6 Flaschen Orthomolar. Nach dem Besuch bei Ihnen wurden die Kohlenhydrate auf ein Minimum reduziert. Er bekam Physiotherapie … Und die von Ihnen nach der Blutanalyse verschriebenen Vitamine (NEM) nahm er vorschriftsmäßig ein. Die Beschwerden sind bis heute fast vollständig abgeklungen. Ein Kernspin (Dez. 2012) ergab, dass keinerlei Entzündung mehr im Knochen nachweisbar ist. Sport und auch Laufen sind seit längerer Zeit wieder ohne Beschwerden möglich.

Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich bei Ihnen, Herr Dr. Strunz, bedanken. Die CRMO wird heute mit Biphosphonaten behandelt, sofern keine Spontanremission eintritt. Die Nebenwirkungen von Biphosphonaten sind uns Ärzten nur zu gut bekannt (u.a. massive Kiefernekrosen). Es schaudert einen wirklich, wenn man bedenkt, dass solche Medikamente Patienten verschrieben werden.

Und weiter:

Auch mir haben die Nahrungsergänzungsmittel eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität gebracht. Meine Allergien sind fast zur Gänze verschwunden. Kirschen, Äpfel, Pfirsiche und Nüsse kann ich wieder problemlos essen. Und im Frühjahr kann ich trotz Nachbars Birken wieder in den Garten gehen.

Das schreibt mir also ein Arzt. Der Angst hatte um seinen Sohn. Und der auch an sich erfahren hat, dass es eine genetisch korrekte Kost gibt. Und dass die ein entscheidender Beitrag zu jeder Heilung ist. Ob nun Osteomyelitis oder Allergie. Wie lange braucht es eigentlich noch, bis auch Sie davon überzeugt sind ? Und nur auf Sie kommt es doch an !

Lassen wir die Schulmediziner, die Kliniken, die Universitäten mit ihrem System ruhig verzweifeln. Wir sind eigenverantwortlich !

BLL: Nahrungsergänzungsmittel nützen Gesellschaft – „Vorsorge statt Reparatur“

Eine breitere Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) mit Kalzium und Vitamin D könnte dazu beitragen, allein in Deutschland jährlich rund 1,09 Mrd. € an Gesundheitskosten durch die Vermeidung von osteoporosebedingten Knochenbrüchen einzusparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Food Supplements Europe. Durch die regelmäßige Einnahme von 1.000 mg Kalzium und 15 mcg Vitamin D ließe sich das Risiko von Knochenbrüchen bei Personen über 55 Jahre um 15 % senken!

Allein in Deutschland sind durch NEM Kosteneinsparungen von 1,09 Mrd € möglich. (Infografik: obs / BLL-AK NEM)

Für Deutschland bedeute dies, so BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff, dass dadurch rechnerisch 31.927 Knochenbrüchen vermieden werden könnten. Das würde auch zu entsprechenden Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen führen. “Auch wenn die Nährstoffversorgung im Schnitt in Deutschland gut ist, gelingt es nachweislich nicht allen, ihren Nährstoffbedarf an Kalzium und Vitamin D durch eine ausgewogene Ernährung zu decken. Die Studie macht deutlich, dass NEM nicht nur dem Einzelnen helfen können, seine Ernährung zu optimieren, sondern darüber hinaus einen gesellschaftlichen Nutzen haben können”.

Der BLL-Hauptgeschäftsführer fordert daher „ein Umdenken weg vom System des Reparatur hin zu einer Kultur der Vorsorge“! Nur so ließen sich die Aufgaben durch die gestiegene Lebenserwartung und die im 4. Jahr in Folge gestiegenen Kosten im Gesundheitssystem in den Griff bekommen. “Die Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass NEM als Teil einer ausgewogenen Ernährung nachweislich helfen können, die Gesundheit der Verbraucher zu erhalten – und Verbraucher, die gesund altern, entlasten das Gesundheitssystem”, resümiert Minhoff. In Deutschland gibt es jährlich rund 213.000 Frakturen, die auf Osteoporose zurückzuführen seien.

1 € für NEM spart 5,09 €

Die Analysten von Frost & Sullivan haben errechnet, dass jeder für die entsprechende Versorgung mit NEM ausgegebene Euro das Gesundheitssystem im Gegenzug um 5,09 € entlasten würde. Die durchgeführte Studie ist bereits die 2. Analyse dieser Art im Auftrag von Food Supplement Europe. Der erste 2016 veröffentlichte Bericht dokumentierte bereits potentielle Kosteneinsparungen durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren und einem dadurch verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen von europaweit 12,9 Mrd. Euro im Jahr.

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) übrigens ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette an.