Heilung ist immer möglich

Wer diese meine News und die unzähligen Briefe von Patienten von Anfang an miterlebt hat, der weiß, Heilung ist immer möglich.

Bei jeder Krankheit.

Der wird genauso wie ich tief im Innersten davon überzeugt sein. Denken Sie dazu auch noch einmal an die goldenen Worte von Jenner über das Entstehen von Krankheit (News vom 28.09.2017). Heißt übersetzt: Wenn Sie den Regeln der Evolution, der Natur möglichst getreu folgen, werden die Selbstheilungskräfte des Körpers auch in Erscheinung treten. Und nur auf die kommt es an.

Es sind besonders gravierende Fälle, die mich von der Richtigkeit dieses Prinzips überzeugen. Die mich felsenfest daran glauben lassen, dass Heilung immer möglich ist. Immer. Allein schon diese innere Überzeugung lässt mich Ihnen gegenüber, liebe Patienten, ganz anders auftreten als andere Ärzte.

Einen in meinen Augen besonders schwerwiegenden Fall hatte ich Ihnen vor einigen Jahren schon einmal geschildert. Weil er so gut zu diesen Überlegungen passt, hier noch einmal: Manchmal ist es nämlich wirklich ernst. Wenn sich z.B. im Knochen selbst ein Entzündungsherd ausbreitet. Nennt man chronisch rezidivierende multifokale Osteomyelitis (CRMO).

Solche Entzündungen sind häufig nicht von Bakterien verursacht. Da könnte man es nämlich über Monate noch mit vielen Antibiotika versuchen. Diese Entzündung gibt’s auch „einfach so“. Und zerfrisst den Knochen. Der Patient, ein junger Mann, hat mich „mitgenommen“ mit so einer Diagnose im Schienbein. Kein Gehen mehr? Kein Laufen mehr? Kein …

Die Schulmediziner (Resignationsmediziner) antworteten auf die Frage: „Welche Ursachen hat die Erkrankung?“:

  • „Die Gründe sind unbekannt.“
  • „Vorbeugende Maßnahmen gibt es (daher) keine.“
  • „Es fehlen dazu spezifische Laboruntersuchungen.“ (Zitat: Autoinflammation Reference Center Tübingen).

Hilflos heißt immer auch Pharmaindustrie! Also bekam der Patient Ibu, Cortison, Biphosphonate (gegen Osteoporose). Aber Sie kennen meine Überzeugung: Die Natur will uns nicht schaden. Die Natur möchte uns lebensfroh und gesund sehen. Also haben wir in der großen Blutanalyse gemessen, wie weit dieser Körper vom „natürlichen“ Zustand entfernt ist und … dann „aufgefüllt“. Bringt ganz einfach die falschen Zahlen in Ordnung. Heißt übersetzt:

Richtige Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel (NEM).

Eines Tages schreibt mir dann der Papa, selbst ein Arzt:

Mein Sohn nahm über 3 Monate lang jeden Tag – wie von Ihnen geraten – 6 Flaschen Orthomolar. Nach dem Besuch bei Ihnen wurden die Kohlenhydrate auf ein Minimum reduziert. Er bekam Physiotherapie … Und die von Ihnen nach der Blutanalyse verschriebenen Vitamine (NEM) nahm er vorschriftsmäßig ein. Die Beschwerden sind bis heute fast vollständig abgeklungen. Ein Kernspin (Dez. 2012) ergab, dass keinerlei Entzündung mehr im Knochen nachweisbar ist. Sport und auch Laufen sind seit längerer Zeit wieder ohne Beschwerden möglich.

Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich bei Ihnen, Herr Dr. Strunz, bedanken. Die CRMO wird heute mit Biphosphonaten behandelt, sofern keine Spontanremission eintritt. Die Nebenwirkungen von Biphosphonaten sind uns Ärzten nur zu gut bekannt (u.a. massive Kiefernekrosen). Es schaudert einen wirklich, wenn man bedenkt, dass solche Medikamente Patienten verschrieben werden.

Und weiter:

Auch mir haben die Nahrungsergänzungsmittel eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität gebracht. Meine Allergien sind fast zur Gänze verschwunden. Kirschen, Äpfel, Pfirsiche und Nüsse kann ich wieder problemlos essen. Und im Frühjahr kann ich trotz Nachbars Birken wieder in den Garten gehen.

Das schreibt mir also ein Arzt. Der Angst hatte um seinen Sohn. Und der auch an sich erfahren hat, dass es eine genetisch korrekte Kost gibt. Und dass die ein entscheidender Beitrag zu jedweder Heilung ist. Ob nun Osteomyelitis oder Allergie. Wie lange braucht es eigentlich noch, bis auch Sie davon überzeugt sind? Und nur auf Sie kommt es an!

Lassen wir die Schulmediziner, die Kliniken, die Universitäten mit ihrem System ruhig verzweifeln. Wir sind eigenverantwortlich !

Der Glaube an die Heilung

Ist überlebenswichtig. Eine Voraussetzung. Denn wenn Sie resignieren, wenn Sie aufhören zu glauben, dass etwas wieder gut oder „ganz“ wird, dann haben Sie tatsächlich verloren. Denken Sie bitte an die Wessobrunner Zaubersprüche. Wie weit die doch damals schon waren … ?

Heilung ist Selbstheilung. Stand zuletzt ausführlich in den News vom 04.10.2013. Ein zentraler Satz der Frohmedizin. Wenn Sie es wirklich schaffen, diesen Satz in Ihr Unterbewusstsein zu bringen, ihn im Alphazustand zu „deponieren“, ihn zu einem Glaubenssatz werden zu lassen … haben Sie gewonnen !

Das ist aber nicht so einfach oder klappt gar nebenbei. Zum Glaubenssatz wird etwas nur, wenn Sie vorher möglichst viele Fakten gesammelt haben, die zum Thema passen. Die in Ihnen die Überzeugung wachsen lassen, dass tatsächlich … jegliche Heilung von Ihnen ausgeht und von Ihnen selbst gesteuert wird.

Da gibt es nämlich einen Schalter von „krank“ auf „gesund“ (News vom 06.05.2016). Der Schalter, der die Menschheit in 2 Gruppen teilt. Die einen wissen um das Geheimnis, die anderen nicht … Sie können als kranker Mensch nämlich beschließen zu kämpfen und z.B.

  • Turnschuhe anziehen und loslaufen. Was Sie vielleicht vorher nie getan haben.
  • zu beten beginnen. Also um (Gottes) Hilfe bitten.

Das sind eigentlich 2 verschiedene Schalter, aber das wahre Geheimnis ist:

Dass Sie zumindest e i n e n Schalter davon umlegen !

Aus Studien zum Verlauf von Therapien weiß man, dass sich die ersten Heilungserfolge oft schon einstellen, bevor überhaupt irgendeine Behandlung begonnen wurde. Experten erklären sich diese Effekte („sudden gains“) damit, dass allein schon der Entschluss zur Heilung zur „kognitiven Umstrukturierung“ im Gehirn führt.

Der wirksame innere Schalter ist in Wahrheit nur der Entschluss, überhaupt etwas zu tun. Und schon haben Sie einen Prozess in sich angestoßen … auf dem Weg zur Heilung. Wenn das kein Geheimnis ist! Wenn uns das nicht staunen lässt … oder etwa nicht !

Und was noch hilft? Da zitiere ich Ihnen 5 Punkte. Greifen Sie einen heraus, der für Sie persönlich zutrifft. Entscheidend auf dem Weg zur Heilung ist:

  • Die starke innere Motivation des Patienten, unbedingt wieder gesund zu werden.
  • Die Offenheit des Patienten für neue Perspektiven (z.B. Laufen, no carbs).
  • Die persönlichen Fähigkeiten des Patienten und die Kompetenzen seines Umfelds.
  • Die Aktivierung von Emotionen beim Patienten zum Umdenken.
  • Ein guter und stabiler Draht zu den behandelnden Ärzten.

Diese Aufzählung soll Ihnen u.a. das Gefühl geben, mit Ihrem Leiden nicht alleine zu sein. Dass um Sie herum viele Kräfte wirken, die Sie ebenfalls aktivieren könnten. Verstanden ?

Quelle:  strategien der selbstheilung (Heyne Verlag). Von Strunz.

Erst der Körper, dann der Geist

Sie denken. Jeden Tag. Sind ja ein vernunftbegabtes Wesen. Sie glauben, dass Ihr Leben durch Ihre Gedanken und Ihre Ziele bestimmt wird. Aber da täuschen Sie sich …

Zuerst kommt nämlich der Körper! Wenn Sie krank sind, denken Sie nicht mehr richtig (vernünftig). Wenn sie starke Schmerzen haben, schmieden Sie keine großartigen Pläne. Sie wollen einfach nur so schnell wie möglich wieder gesund werden. Das ist menschlich und allzu leicht verständlich. Nur, … wenn der Körper schleichend krank ist, wenn ihm lebenswichtige Nährstoffe fehlen, dann … nehmen Sie Ihre Müdigkeit, Depression, Ihre Leistungsschwäche als gegeben hin. Wer sei schon täglich motiviert ?

Tatsächlich gibt es also 2 Klassen von Menschen. Die

  • mit genug Lebensenergie
  • und die Anderen.

Meine ärztliche Fürsorge hat dabei „den Anderen“ zu gelten. Mein eigentliches Ziel in der Praxis ist für „mehr Lebensenergie“ zu sorgen. Dann, wie Sie leicht einsehen werden, folgt nämlich alles Andere automatisch. Das Wissen zur Herstellung von mehr Lebensenergie haben wir längst. Nur der Antrieb, die Motivation, die Energie, … die lassen halt oft zu wünschen übrig.

Weil Ihr Körper hungert. Ist den Wenigsten von Ihnen klar. Wir alle glauben, dass der Überfluss um uns herum auch auf den Körper zutrifft. Weit gefehlt! Und darum ist zuerst Ihr Körper krank und anschließend Sie selbst. Ihr Empfinden, Ihr Geist … Verstanden?

Und bitte glauben Sie nie an einzelne Nährstoffe als Ursache. An zu wenig Eisen oder zu wenig Omega-3. Das mag fallweise und für so manche Zeit stimmen. Danach ist es vielleicht ein ganz anderer essentieller Stoff, eine Aminosäure z.B. Deshalb kümmern wir uns immer um möglichst viele der unbedingt lebensnotwendigen Stoffe. Jene 47, die Gesundheit und Lebensfreude ausmachen.

Erst kommt der Körper, dann der Geist !

Die Molekularmedizin heilt

Die Idee der Molekularmedizin ist ein wirklicher Fortschritt in der Medizin! Fortschritt deshalb, weil hier Heilung geboten wird. Denn die Medizin sollte sich wirklich nicht auf ein Röntgenbild, auf ein Kernspin, auf eine Gastroskopie oder unzählige Tabletten (mein letzter Patient bekam täglich 8 Stück) beschränken, sondern sollte aufwachen: Das eigentliche Ziel dieser ganzen aufwendigen, kostspieligen Übungen ist doch wohl die HEILUNG und nicht die Diagnostik, auch nicht die Behandlung.

Nicht sehr viele Ärzte in Deutschland erleben tagtäglich diese Sensation der Heilung im Sinne von Hilfe. Der Dankbarkeit auf dem Boden des gesunden Menschenverstandes, der Vernunft, der Molekularmedizin eben. Die basiert auf der simplen Erkenntnis:

  1. Der Mensch ist zusammengesetzt aus etwa 47 essentiellen Stoffen. Fehlt einer, ist er tot.
  2. Und dieses „tot“ bringt schlagartig die Wahrheit an den Tag. Zeigt uns die Wichtigkeit dieser Substanzen. Folgt jetzt der übliche Satz: Und wenn nur die Hälfte davon im Körper zu finden ist? Dann haben Sie einen halben Menschen vor sich.

Darf ich Ihnen solch einen Menschen einmal vorstellen? Einen sozusagen halben Menschen? Hoffentlich erkennen Sie sich nicht selbst wieder! So ein armer Mensch hat mich vor 4 Wochen besucht …

  • 25 Jahre begleitet von Krankheit. Der Zustand hat sich stets verschlechtert. Zum wiederholten Male lange krank geschrieben. Also monatelang bei der Arbeit gefehlt. Tut auch der Seele nicht gut.
  • Und selbstverständlich bei vielen, vielen, vielen Ärzten gewesen. Die haben (Zitat) „teure Medikamente verschrieben, welche nicht halfen“.

Dann 3 Wochen angewandte Molekularmedizin ergab (im Forum am 18.03.2017 nachzulesen):

mein jahrelanger Tinnitus ist weg
Augenflimmern … weg
die Stimmung … super
Lebensfreude und Motivation wieder da
Haarausfall weg
meine Heulanfälle und die tiefe Traurigkeit … Geschichte
Magenschmerzen und Migräne … weg
Ausdauer und Luft beim Laufen wieder da
bin in meinem Leben noch nie so gelaufen (inzwischen bei täglich 5 km innerhalb von 2 Wochen … leicht und locker)
Gewicht verloren (inzwischen 6 kg!) ohne zu hungern

Das war soeben angewandte Molekularmedizin. Bringt man die Körpermoleküle in Ordnung, dann … kann der Körper anfangen, sich selbst zu heilen. Diese Selbstheilung ist der entscheidende Punkt, nicht die einzelnen Stoffe! Also: Nicht z.B. Eisen macht gesund, sondern Eisen ermöglicht dem Körper über erhöhte Sauerstoffzufuhr gesund zu werden.

Abschließend steht dann noch der Satz, den ich vorwurfsvoll an Millionen Deutsche weiter gebe: „Heute frage ich mich, warum ich nicht schon viel früher bei Dr. Strunz war und mich stattdessen jahrelang gequält habe?“ Statt Dr. Strunz setzen Sie bitte ganz neutral ein: Molekularmedizin !

Gene sind kein Schicksal

… auch wenn das schon längst ein Stehsatz geworden ist bei wohl jedem von uns genauso wie bei den Forschern. Wir haben’s nun einmal in der Schule gelernt. Der Mensch ist genetisch festgelegt. Darum glauben wir sie auch so gerne, die täglichen Erklärungen in den Frauenzeitschriften: Übergewicht, schwere Knochen, Bindegewebsschwäche … alles genetisch bestimmt. Keine Chance. Und Wissenschaftler veröffentlichen fast täglich Arbeiten, in denen sie schon wieder neue Autismus-Gene, Krebs-Gene, Diabetes-Gene beschreiben.

Ein falscher Glaubenssatz! Weil so wichtig, gehe ich auch in dem neuen Buch „Der Schlüssel zur Gesundheit“ ausführlich auf diesen Punkt ein. So im Folgenden:

Das Geheimnis liegt nicht im Text der Gene, sondern in der Regulierung ihrer Aktivität“ – was Joachim Bauer sagt, ist eine so zentrale Aussage, dass ich sie nicht oft genug wiederholen kann. Denn es macht für den Verlauf einer Heilung einen riesigen Unterschied, ob ein Patient glaubt, seinen Genen hoffnungslos ausgeliefert zu sein. Oder ob er die aktuelle Forschung kennt und sicher ist, dass eben nicht seine Gene seine Gesundheit steuern. Und damit sein Schicksal. Sondern umgekehrt: Dass er seine Gene steuern kann. Ein gutes Stück weit! Und zwar durch Bewegung, Ernährung, Denken. In Ihrer Sprache:

Stillsitzen oder Sport,
Spaghetti oder Eiweiß,
Stress oder Entspannung.

Denn: Sobald der Patient erfährt, dass in jeder seiner Zellen Zehntausende von Genen sitzen, die sich durch Beziehungen und Lebensstil munter an- und ausschalten lassen, dann ist der/die raus aus der Opferrolle. Dann weiß man, dass man handeln kann.

Heißt für mich: Hilfe wird möglich. Heilung wird möglich.

Jede Heilung ist Selbstheilung

Jeder sollte sein eigener Arzt sein oder werden, fordert Dr. Ulrich Strunz, denn jede Heilung ist Selbstheilung. Übrigens ein zentraler Satz der Frohmedizin, der aber nur zum Dogma wird, wenn man vorher möglichst viele Fakten zum Thema gesammelt habe. (2013) Der Mediziner empfiehlt daher: „Sie sollten meine News von 2006 an zu lesen beginnen. Ich kann Ihnen versichern, dann wissen Sie so viel wie Ihr Hausarzt!“ Nicht umsonst hätten wir unser Leben wie auch unsere Gesundheit selbst in der Hand! (2016)

Dreiklang von Ernährung, Bewegung, Entspannung

Demnach würde auch kein wirklich guter Arzt in die Selbst-organisationsprozesse des Körpers eingreifen, sondern diesen nur einen kleinen Stups geben. Selbstheilung mit Sinn und Verstand heißt laut Dr. Strunz auch nicht, sich blind einer einzigen Heilmethode zu verschreiben. Es gelte vielmehr auszuprobieren und klug zu kombinieren. Im bewährten Dreiklang von Ernährung samt Nahrungsergänzung, Bewegung und Entspannung könne Selbstheilung gelingen.

Über das Buch „Strategien der Selbstheilung – Die 7 Schritte zur Gesundheit“ hatte im Mai 2016 übrigens auch die Bild-Zeitung berichtet. Diese wären (1.) Augen auf und „Ja!“ sagen: Man könne zwar, so Dr. Strunz, die Augen fest verschließen, dass man z.B. das Übergewicht, die geschwollenen Gelenke und sogar hervortretende Tumore nicht sieht – viele Jahre lang. „Doch irgendwann kommt die Krise!“ Ja zum Kollaps sagen und danach neu anfangen, das sei der 1. Schritt zur Selbstheilung.

Schritte 2-7 zur Selbstheilung

(2.) Verantwortung übernehmen: Nachdem man sich allerorts informiert hat, kommt es sicher zu einer „Initialzündung“, nach der man gewillt ist, alles zu gewinnen. (3.) Suchen Sie nach der für Sie passenden Heilmethode und (4.) nach Kooperationspartnern. Gerade bei schweren Erkrankungen wie Krebs oder Rheuma sei ein in Freundschaft verbundenes Netzwerk bis hin zum lieben Gott von großem Vorteil. (5.) Fassen Sie einen festen Entschluss wie etwa „Ich nehme jetzt täglich Vitamin C und Omega 3“.

(6.) Kurs halten: Heilung wird sichtbar, weshalb man auch auf dem eingeschlagenen Weg bleiben sollte – trotz äußerer Widerstände! Im besagten Buch von Dr. Strunz finden sich u.a. auch „33 beste Konter auf blöde Sprüche“. Und schließlich (7.): Wer lange krank war, verändert sich, dann im Rahmen der Selbstheilung. Dabei gelte es die wiedergewonnene Energie anzunehmen und sowohl körperlich als auch mental wieder richtig zu kanalisieren. (2015)

Heilung niemals (nur) lokal …

Kurz und gut: Heilen ist nach Dr. Strunz niemals ein lokaler Vorgang, also nur 1 Organ betreffend oder nur das Zahnfleisch usw.! Heilen kann man immer nur den ganzen Körper … (2013)