Die Halsschlagader

Die Halsschlagader verkalkt im Laufe des Lebens. Wie ich soeben lese, scheint das bei (fast) jedem von uns so zu sein. Jedenfalls hat man dazu zu Studienzwecken in Finnland „the population of the city of Kuopio“ ausgewählt. Also ganz normale Menschen … Und hat in dieser Kontrollgruppe zunächst festgestellt: Die Halsschlagader verkalkt im Mittel in 10 Jahren um 0,2 mm. Was bedeutet das? 0,2 mm in 10 Jahre heißt 1 mm in 50 Jahren. Wissen Sie was? Vergessen Sie das, denn diese 1 mm sind egal. Ihre Halsschlagader ist ein sehr sehr breites Gefäß.

Aber jetzt kommt’s: Die Hälfte dieser Menschen bekam

Vitamin C (250 mg) + Vitamin E (100 mg) .

Also fast homöopathische Dosen, aber immerhin. Und was wurde beobachtet? Die Verkalkungsrate der Halsschlagader betrug nach Einnahme von Vitamin C und Vitamin E in 10 Jahren nur noch 0,11 mm. Also faktisch die Hälfte. Bei einer Minidosis von 2 – landläufig völlig überflüssigen – Vitaminen. Können Sie mir irgendein Pharma-Medikament nennen, das hier nur annähernd mitkommt?

Und trotzdem werden Statine verschrieben und andere so tolle Erfindungen. Dass die Natur das Problem längst gelöst hat … interessiert nicht. Denn man könnte Vitamin C und Vitamin E ja auch als Arznei begreifen, viel höher dosieren (Vitamin C 3-10 g, Vitamin E 400 mg) und dann wieder einmal messen. Könnte man. Ist bisher leider noch nicht geschehen …

PS: Wieder so eine Studie, von der die Hausärztin meiner Patientin behauptet, dass es sie nicht gäbe. Die hat sich meinen Untersuchungsbefund angeschaut und dann nicht glatt gesagt: „Sie wissen schon, dass es keinerlei Studien gibt, welche die Wirksamkeit von Vitaminen beweisen.“ O sancta simplicitas! Oder Analphabetismus?

QUELLE: J Int Med Nov 2000, vol 248, iss 5, p 377

Schreibe einen Kommentar