17. Januar 2020: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Der 3. Montag im Januar, 2020 also der 20. Januar, ist der deprimierendste Tag des Jahres. Der Psychologen Cliff Arnall von der Universität Cardiff ist der „Entdecker“ des sog. Blue Mondays und hat diesen vor 15 Jahren für Sky Travel erfunden. Er berechnete den schlimmsten Tag des Jahres mit einer Formel, die die Variablen “gebrochene Vorsätze”, “Wetter und Temperaturen” sowie “Schulden nach Weihnachten” beinhalten. An solchen Tagen kommt es vor, dass man in tiefsinnigen Gedanken über sein Leben versinkt. (ProntoPro, 17.01.2020)

Das ”Handbuch Alkohol – Österreich” wird seit 1999 in regelmäßigen Abständen vom Gesundheitsministerium veröffentlicht und hat sich seither zu einem Standardnachschlagewerk für unterschiedliche alkoholspezifische Fragestellungen in Österreich entwickelt. Die Publikation bietet detaillierte Hintergrundinformationen und aktuelle Daten zur Alkoholpolitik in Europa und in Österreich sowie zu alkoholspezifischen Entwicklungen in Bezug auf Alkoholkonsum und -missbrauch, Prävention und Therapie, Jugendschutz, Alkohol im Straßenverkehr, Alkohol am Arbeitsplatz, Alkohol als Wirtschaftsfaktor und alkoholspezifischen gesetzlichen Rahmenbedingungen. (Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, 17.01.2020)

Deutschland

60 % der Deutschen fühlen sich gestresst, 25 % sogar häufig. Der Organismus braucht aber genügend Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Die stecken aber nicht alle in Gummibärchen und Weißmehlbrötchen. Besonders wichtig ist Magnesium. Magnesium ist neben Kalium der zweithäufigste Mineralstoff in den Körperzellen und oft viel zu wenig vorhanden. Dabei ist Magnesium gerade in anstrengenden Zeiten für den Körper unentbehrlich, denn es spielt nicht nur eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel, sondern reduziert auch die Freisetzung von Stresshormonen und wirkt stressbedingten Verspannungen entgegen. Bei einer Unterversorgung mit Magnesium ist deshalb eine verminderte Stressresistenz die unvermeidliche Folge. Magnesium ist im Körper außerdem für die Aktivierung von Vitamin B6 verantwortlich. Die B-Vitamine werden auch als “Nervenvitamine” bezeichnet, da sie zu einer normalen Funktion des Nervensystems und des Energiestoffwechsels beitragen. Zusammen mit Magnesium leisten B-Vitamine daher einen wichtigen Beitrag zur Stressbewältigung. (Protina Pharmazeutische GmbH, 17.01.2020)

Die elektronische Gesundheitskarte in Deutschland ist nicht nur ein Plastikkärtchen, mit dem der Versicherte zum Arzt gehen kann. So enthält jede Karte die persönlichen Stammdaten wie Name, Anschrift und die lebenslang gültige Versicherungsnummer. Ändern sich diese Daten, dann gelangt z.B. die neue Adresse automatisch auf die Chipkarte, wenn diese beim nächsten Arztbesuch eingelesen und mit den Daten der Krankenkasse abgeglichen wird. Die Karte ist nicht nur bundesweit gültig, sondern gleichzeitig auch die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card, kurz: EHIC). Die EHIC ist in allen Staaten der europäischen Union gültig und darüber hinaus in Island, Liechtenstein, Norwegen sowie der Schweiz. (BKK Mobil Oil, 17.01.2020)

Alle elektronischen Gesundheitskarten sind onlinefähig. Mittels einer Telematikinfrastruktur wird die Verwaltungssoftware von Krankenkassen, Krankenhäusern und Arztpraxen miteinander vernetzt. Die eGK erleichtert den elektronischen Datenaustausch und dient dabei als “Eintrittskarte” für Services wie die ePA (elektronische Patientenakte), die eAU (elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) oder den eMP (elektronischer Medikamentenplan). Zu den speziellen Anwendungen auf der eGK werden zum Beispiel Notfalldaten gehören, sofern der Patient seine Zustimmung hierzu erteilt hat. Sind diese Angaben auf der eGK hinterlegt, haben Ärzte auch die Möglichkeit, Angaben zu chronischen Erkrankungen, regelmäßig eingenommenen Medikamenten oder Allergien einzusehen. (BKK Mobil Oil, 17.01.2020)

Vor allem chronisch Kranke profitieren von der Stärkung des Immunsystems: Herzpatienten, Diabetikern und Menschen mit Nieren-, Leber- oder Atemwegserkrankungen sowie Autoimmunkrankheiten wie Rheuma wird empfohlen, sich gegen Lungenentzündung (Pneumokokken) und jährlich gegen Grippe (Influenza) impfen zu lassen. Für sie wären eine Erkrankung und deren Folgen besonders riskant. (HausArzt, 17.01.2020)

Welche Schlafposition für chronisch Kranke optimal ist, hängt vom jeweiligen Leiden ab. Wer auf der rechten Seite schläft, entlastet das Herz. Reflux-Betroffene, Schnarcher oder Menschen mit Atemwegserkrankungen tun sich oft mit etwas erhöhtem Oberkörper leichter. Ein aufgestellter Fußteil dagegen begünstigt den Blutrückfluss und kann Druck von der Blase nehmen. (Senioren Ratgeber, 17.01.2020)

Essstörungen galten lange als Frauenkrankheit, doch mindestens 10 % der Betroffenen sind männlich. (ZDF, 17.01.2020)

Österreich

Die eingeschränkte Eierstockfunktion stellt zumeist den limitierenden Faktor für die Erfüllung des Kinderwunsches im fortgeschrittenen reproduktiven Alter dar. Wachstumsfaktoren aus dem körpereigenen Blut könnten die im Eierstock verbliebenen Eizellen in ihrem Wachstum unterstützen und so neue Chancen für eine Schwangerschaft eröffnen. Vorläufige wissenschaftliche Ergebnisse erscheinen vielversprechend. (Dr. Andrea Weghofer, 17.01.2020)

Jubiläum “10 Jahre Kunderwunschzentrum Döbling” u.a. mit Dr. Andrea Weghofer. (Foto: PremiQaMed Group)

Eine optimale Versorgung mit Mikronährstoffen kann bei Männern die hormonellen, genetischen und immunologischen Abläufe regeln und so die Fruchtbarkeit fördern. (Kinderwunschzentrum Döbling, 17.01.2020)

6. Januar 2020: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Schätzungsweise 18 % der Gesamtbevölkerung leiden in irgendeiner Form unter Stuhlinkontinenz. Nunmehr hat das StimRouter Neuromodulationssystem von Bioness Inc. die europäische Zulassung für die Behandlung von Stuhlinkontinenz erhalten. Demnach werden Patienten mit Stuhlinkontinenz durch Stimulation des Nervus tibialis mit einem kleinen Implantat nahe des Fußgelenks behandelt. Der StimRouter ist ein minimal-invasives, insgesamt einfach zu implantierendes Gerät, welches die leitenden Elektroden innerhalb des Nervus tibialis platziert. Patienten zeigen danach in der Lebensqualität eine signifikante Verbesserung mit 90 % weniger Vorfällen. (Bioness Inc., 06.01.2020)

Deutschland

Wie satt man von einer Mahlzeit wird, hängt nicht von der Menge an Kalorien ab. Achten sollte man vielmehr auch auf die Energiedichte. Dieser Wert wird berechnet, indem man den Kaloriengehalt einer Speise durch ihr Gewicht teilt. So haben z.B. 100 Gramm Apfel 50 kcal. Dividiert man nun 50 durch 100, ergibt das eine niedrige Energiedichte von 0,5. Hingegen haben 100 g Croissant 500 kcal und eine hohe Energiedichte von 5. Um abzunehmen oder das Gewicht zu halten, sollte man Lebensmittel mit niedriger Energiedichte bevorzugen. Obst, Gemüse, Salat, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte sowie mageres Fleisch und magerer Fisch weisen eine niedrige Energiedichte auf. In die Kategorie mit hoher Energiedichte fallen neben Fetten auch Wurst, Fast Food und stark verarbeitete Lebensmittel. Die Zauberformel für eine niedrigere Energiedichte lautet also: wenig Fett, viel Wasser. (Apotheken Umschau, 06.01.2020)

Gesunde Zähne, Zahnfleisch und intakter Zahnersatz bedeuten schließlich viel mehr als Funktionalität beim Essen und Sprechen. Auch der allgemeine Gesundheitszustand und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft werden durch die Mundgesundheit erheblich beeinflusst. Das bedeutet Lebensqualität. (Bundeszahnärztekammer, 06.01.2020)

18. Dezember 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Großbritannien hat mit 24,5 Spender pro Million Einwohner eine hohe Organspender-Rate und eine erweiterte Zustimmungsregelung wie in der Schweiz. In Polen und Luxemburg hingegen beträgt die Organspender-Rate trotz Widerspruchsregelung nur 13 bzw. 15,8 Spender. Bislang konnte also nicht belegt werden, dass die Widerspruchslösung zu einer höheren Rate postmortaler Organspenden führt als eine Zustimmungslösung. (Human Life International (HLI) Schweiz, 18.12.2019)

45 % der Bevölkerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreiben intensiv eine oder mehrere Sportarten. (ESB Marketing Netzwerk, 18.12.2019)

Deutschland

2019 wurden in Deutschland rund 425,8 Mio. Packungen generische Arzneimittel verkauft. Das entspricht mehr als 5 Packungen pro Kopf -- ohne Krankenhaus-Versorgung. Diese gewaltige Zahl macht deutlich: Generika-Hersteller sind die tragende Säule der Arzneimittelversorgung in Deutschland. Zumal sich bereits die meisten Krankheiten mit Präparaten behandeln lassen, die nach dem Patentablauf des Originals auf den Markt kommen. Die von der WHO erstellte Liste der weltweit wichtigsten Arzneimittel umfasst nahezu nur Generika. Und selbst in Deutschland decken die Hersteller von Generika schon 78 % des gesamten Arzneimittelbedarfs der Patienten. (Pro Generika, 18.12.2019)

Bisher ist bekannt, dass der deutsche Marktführer für die Herstellung von Infusionen für Krebstherapien, ZytoService aus Hamburg, Ärzte bestochen haben soll, damit das Unternehmen im Gegenzug die lukrativen Rezepte für die Medikamente erhält. Doch der Fall hat noch eine weitere und bislang unbekannte Dimension. Neben der klassischen Bestechung über versteckte Geldflüsse an selbständige Ärzte kaufte ZytoService über ein verflochtenes Firmenkonstrukt bundesweit Arztpraxen auf. Anschließend wurden diese in sog. Medizinische Versorgungszentren (MVZ) umgewandelt. (NDR/Das Erste, 18.122019)

Die dort angestellten Ärzte sollen dann Rezepte für die Herstellung der Infusionen von Krebsarzneien exklusiv an ZytoService weitergeleitet haben. Dafür dürften die angestellten MVZ-Ärzte dann eine Beteiligung am Umsatz als Bonus erhalten haben. Durch diesen finanziellen Anreiz könnte ZytoService seine angestellten Ärzte dazu verleitet haben, möglichst viele Therapien oder besonders teure Medikamente zu verordnen. (NDR/Das Erste, 18.12.2019)

Fast 75 % der Kinderärzte in Deutschland meinen, dass Eltern den Umgang ihrer Kinder mit Computern, Spielekonsolen oder Smartphones völlig verharmlosen. Und nahezu alle Mediziner beobachten übereinstimmend, dass Eltern bei der Nutzung digitaler Geräte “nicht gerade gute Vorbilder” sind. (pronova BKK, 18.12.2019)

Infografik: pronova BKK

Fettreiches Essen macht dem Magen besonders zu schaffen, weil Fett die Magenentleerung verzögert. Und oft gibt es dazu auch noch blähende Speisen wie Kohl, Hülsenfrüchte und Zwiebeln, die für Darmgase sorgen. Wird so ein Weihnachtsessen dann noch scharf gewürzt und dazu Alkohol getrunken, dann können die Schleimhäute gereizt werden und in weiterer Folge Sodbrennen entstehen. Gegen Sodbrennen und Magenreizung hilft das Medikament Antazida und gegen Blähungen “Dimeticon”. (Baby und Familie, 18.12.2019)

Österreich

Bei einer molekularbiologischen Analyse wird genau ermittelt, welche Eigenschaften die Zellen eines Tumors haben. Darunter auch durch welche Signale Tumorzellen wachsen oder metastasieren. Diese Mechanismen sind bei jedem Tumor anders. Wenn diese charakterisiert werden, kann unter bestimmten Umständen und Voraussetzungen gezielt dagegen vorgegangen werden. Ein solcher individualisierter Therapieansatz wird als Präzisionsmedizin bezeichnet. … Das Konzept der Präzisionsmedizin ist schon länger bekannt und seine Wirksamkeit auch belegt. Es ist bislang allerdings nur an wenigen Standorten weltweit gelungen, das Konzept auch in der Praxis zu etablieren. (MedUni Wien, 18.12.2019)

In Österreich haben jede Nacht 265 Apotheken Bereitschaftsdienst. (Österreichische Apothekerkammer, 18.12.2019)

Österreich liegt bei den Krankenstandstagen EU-weit im unteren Drittel. (Österreichischer Gewerkschaftsbund, 18.12.2019)

In Österreich erkranken rund 40.000 Menschen pro Jahr an Krebs. In einem metastasierten, nicht heilbaren Stadium haben Therapien zum Ziel, die Lebensqualität zu verbessern bzw. das Gesamtüberleben zu verlängern. In manchen Fällen versagen jedoch alle herkömmlichen Therapien, sodass eine Krankheitskontrolle nicht mehr möglich ist und die Tumorerkrankung weiter fortschreitet. Wiener Forscher konnten nun zeigen, dass die Präzisionsmedizin neue Wege öffnet. Dazu wurden die molekularbiologischen Eigenschaften von mittlerweile über 500 Krebspatienten analysiert, bei denen alle palliativen Standardtherapien schon ausgeschöpft waren. Anhand der Ergebnisse konnten die Experten 55 % der austherapierten Personen eine neue zielgerichtete Therapieoption – basierend auf dem individuellen molekularen Profil -- anbieten. (MedUni Wien, 18.12.2019)

Schweiz

In der Schweiz wachsen nach Expertenschätzungen über 300.000 Kinder und Jugendliche mit mindestens einem Elternteil auf, der psychisch erkrankt ist. Wenn sie erfahren, dass die Eltern eine Krankheit haben, für die sie selber keine Schuld tragen, können sie viel besser damit umgehen. Und das ist ganz wichtig für die psychische Gesundheit der Kinder. (Institut Kinderseele Schweiz, 18.12.2019)

Die vom Bundesrat vorgeschlagene Widerspruchsregelung kommt einer staatlich verordneten Zwangssolidarität zur Organspende gleich. Sie dient weder der Sache (Reduzierung des Mangels an Organspenden) noch respektiert sie die Persönlichkeitsrechte von Organspendern. HLI Schweiz lehnt deshalb den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative “Organspende fördern -- Leben retten” dezidiert ab. (Human Life International (HLI) Schweiz, 18.12.2019)

13. Dezember 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Schlaganfälle verursachten 2017 in 32 europäischen Ländern Kosten von insgesamt mehr als 60 Mrd. €. Demnach erlitten 2017 in Europa fast 1,5 Mio. Menschen einen Schlaganfall, wovon 430.000 auch verstarben. 9 Mio. Europäer müssen mit den Folgen ihres Schlaganfalles leben. (Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, 13.12.2019)

Deutschland

Gute Vorsätze zum Jahreswechsel sind äußerst beliebt. Viele Menschen nehmen sich vor, mit dem Rauchen aufzuhören, mehr Sport zu treiben oder sich gesünder zu ernähren. Damit die Vorsätze nicht nach kurzer Zeit wieder in Vergessenheit geraten, kann professionelle Unterstützung durch eine Ernährungsberatung oder einen Personal Trainer sein. Diese kosten pro Stunde in Deutschlands 10 größten Städten im Schnitt 70 €. Am teuersten ist eine Ernährungsberatung in Hamburg mit 74 € und am billigsten in Leipzig (60 €). Für 1 Stunde mit Personal Trainer zahlt man in Essen 78 € und am meisten, in Leipzig mit 66 € am wenigsten. (Check24 GmbH, 13.12.2019)

Infografik: Check24 GmbH

Hauptgrund für eine Ernährungsberatung (78 %) wie auch einen Personal Trainer (73 %) ist der Wunsch, abzuspecken. An 2. Stelle erst kommt mit 58 % sich gesünder zu ernähren. Beim Engagement eines Personal Trainers liegt der Muskelaufbau an 2. Stelle mit 59 %. (Check24 GmbH, 13.12.2019)

Deutschland investiert im europäischen Vergleich viel Geld in die Schlaganfall-Versorgung. Die Gesamt-Kosten aller medizinischen Leistungen inklusive der Prävention des Schlaganfalls betragen rund 9 Mrd. € und damit 2,6 % der gesamten Gesundheitskosten. Die gesellschaftlichen Gesamtkosten des Schlaganfalls inklusive der erstmalig eingerechneten informellen Betreuungskosten (Freiwilligenarbeit) lagen 2017 bei geschätzten 17,6 Mrd. € und sind damit die höchsten in Europa. Bei den Pro-Kopf-Kosten des Schlaganfalls liegt Deutschland an zweithöchster Stelle hinter Finnland. (Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, 13.12.2019)

Kann ein Patient in Deutschland wegen einer Therapie seinen Haushalt nicht mehr führen, so übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Haushaltshilfe für bis zu 4 Wochen. Sind Kinder unter 12 Jahren zu versorgen, um die man sich nicht kümmern kann, so gilt das sogar bis zu einem halben Jahr. Voraussetzung für die Erstattung ist, dass der Arzt eine entsprechende Bescheinigung ausstellt, aus der Beginn, Dauer und Umfang der Hilfe hervorgehen. (Apotheken Umschau, 13.12.2019)

Medizinwitz des Tages 5. Dezember 2019

Werden Patienten auf dem Papier tatsächlich kränker gemacht als sie sind ? Schreiben Ärzte wirklich Diagnosen auf, die es gar nicht gibt, nur um mehr Geld zu erhalten ? Seit Jahren wird im deutschen Gesundheitswesen über diese Fragen gestritten.

AOK-Bundesverband am 05.12.2019

Das gehört über Weihnachten und Neujahr in die Hausapotheke: Natürlich ein Vorrat an den Medikamenten, die man regelmäßig einnimmt. Dazu noch Präparate gegen Magenschmerzen, Schmerztabletten und Mittel gegen Fieber. Für den Fall einer Erkältung empfiehlt es sich, auch einen Hustensaft und einen Nasenspray zu Hause zu haben.

Diabetes Ratgeber am 05.12.2019

Mangelndes Impfbewusstsein in Österreich: Je weniger Menschen geimpft sind, desto größer ist  das Risiko, dass schon ausgestorbene Infektionskrankheiten wieder aufflammen. 

Österreichische Ärztekammer am 05.12.2019

Fakt ist: Arzneimittelrabattverträge führen zu Lieferengpässen.

BPI am 05.12.2019

Arzneimittelrabattverträge sind nicht die Ursache für Lieferengpässe. Der wahre Grund für die Desinformationskampagnen der Pharmaindustrie und Apotheken liegt im Erfolg der Rabattverträge. Die Pharmakonzerne wollen nur Profite maximieren.

AOK-Bundesverband am 05.12.2019

Der überwiegende Teil der Generikaproduktion findet auch  in Deutschland statt. Darum sind auch Forderungen nach einer verstärkten Arzneimittelproduktion “Made in Europe” nur Nebelkerzen und darüber hinaus kaum mit dem Europarecht vereinbar, weil es Länder diskriminiert, mit denen Freihandelsabkommen bestehen. Die meisten pharmazeutischen Unternehmer in Deutschland haben noch nie ein Arzneimittel selbst hergestellt.

AOK-Bundesverband am 05.12.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …