Magnesium statt Ritalin

Ritalin ist bekannt, da eine große Hilfe bei ADHS. Dem sog. Zappelphilipp-Syndrom. Haben meistens die Buben, zum Leidwesen der Mütter. Und diese Störung hat in den letzten 20 Jahren sogar in atemberaubendem Tempo zugenommen: genau gesagt um den Faktor 75 in nur 16 Jahren. Der Grund ?

Laut offizieller Leitlinie (!!) sind bis zu 80 % des ADHS-Erscheinungsbildes genetisch bestimmt. An ADHS seinen also wieder einmal die Gene Schuld. Und da kann man dann natürlich nix mehr machen. Bleibt also nur mehr die Tablette Ritalin. Aber wie da mal wieder eine Leitlinie prima zur Pharmaindustrie passt. Welch ein Zufall ?

Andererseits, liebe Leser, das kann alles nicht stimmen, denn es gibt kein Gen, das sich in 16 Jahren derart verändert. Genveränderungen dauern 10.000 Jahre oder noch viel länger ! Doch das Ganze hat auch einen unterhaltsamen Aspekt, wenn ein Experte sagt:

ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung.

Das sagt deren Erfinder, der US-Psychiater Leon Eisenberg. Der hat in den 1960er Jahren diese Krankheit einfach „erfunden“ und ADHS als psychische Krankheit klassifizieren lassen. 50 Jahre später und kurz vor seinem Tod gestand Eisenberg auch die Idee einer „fabrizierten Erkrankung“ seinerseits.

Dazu passt die Aussage von Prof. Dr. Ulrike Lehmkuhl (Kinderklinik Berlin), dass heutzutage 90 % der ADHS-Diagnosen falsch sind. Na immerhin: Nicht die ganzen 100 % ! Fakt ist, dass es Kinder und Jugendliche gibt, die den Eltern zu lebhaft, zu anstrengend sind. Und solche Kinder werden dann – natürlich – mit einem Medikament “brav” gemacht. Mit Ritalin. Davon wurden in Deutschland 1993 rund 34 kg verbraucht, 2010 schon 1.800 kg.

Was ist Ritalin ?

Ein Amphetamin. Wirkt ähnlich wie Kokain. Macht also abhängig. Beide Substanzen setzen Noradrenalin im Gehirn frei. Genau das, was Raucher wünschen, was jeder Discobesucher mit Speed oder Ecstasy erreichen möchte. Ist chemisch die idente Wirkung. Ritalin funktioniert also wie Doping und mittlerweile auch von Studenten, Lehrern und Managern eingenommen. Die halten dann die täglichen Belastungen besser aus, bringen mehr Leistung. Doch

Ritalin ist völlig überflüssig !

Weil es eine Alternative der Natur gibt. Das war erstens. Eine sozusagen natürliche Lösung gegen Überforderung oder das stete Herumzappeln. Und die heißt Magnesium ! Ist ohnehin essentiell. Magnesium macht stressresistenter als jeder andere Vitalstoff und wirkt auch schneller als jede Entspannungsübung.

Magnesium beruhigt in kurzer Zeit und verwandelt angegriffene Nerven in belastungsfähige Drahtseile zurück.

Jetzt kommt zweitens: Das Gehirn eines Zappelphilipps beruhigt sich ganz schnell durch ketogene Ernährung – bekanntlich 70-80 % hochwertiges Fett plus Eiweiß. Die dadurch entstehenden Ketonkörper sind Superkraftstoff für den Körper und das Gehirn. Nur ist das bei Kindern kaum umsetzbar. Also:

Gegen ADHS hilft genügend Magnesium. Notfalls als Hautöl.

QUELLE: „der strunz-kalender 2020“. Ein kleines handliches Büchlein. Auch als Bettlektüre genau richtig. Haben Sie ihn schon ?

PS:  ADHS gibt’s auch bei Erwachsenen … (News 27.06.2017)

21. Oktober 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Wie diese Tumorart genau entsteht, ist noch weitgehend unbekannt.

Deutsche Krebshilfe am 21.10.2019

Blut enthält viele verschiedene Immunzellen, die den Körper in ihrer Gesamtheit effektiv vor Krankheiten schützen.  Aber welche Rolle spielt das Abwehrsystem bei der Entstehung von Brustkrebs? Wir vermuten, dass sich die Zusammensetzung der Immunzellen von Frau zu Frau unterscheidet. Frauen mit einer insgesamt schwächeren Abwehr haben möglicherweise ein höheres Erkrankungsrisiko.

Deutsches Krebsforschungszentrum am 21.10.2019

Ärzte berücksichtigen beim Verschreiben von Medikamenten nur zu 50-60 % deren Wirksamkeit, Sicherheit und Nebenwirkungen. Zu 40-50 % beeinflussen die Erfahrungen des Mediziners und seiner Patienten die Entscheidung.

Bain & Company am 21.10.2019

Synthetische Süßstoffe wie Aspartam, Cyclamat oder Saccharin enthalten zwar keine Kalorien, verursachen keinen Karies und lassen den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen. Doch es gibt Hinweise dafür, dass auch Süßstoffe die Freisetzung von Insulin anregen. Und dieses Zucker senkende Hormon ist maßgeblich für die Einlagerung von Fett im Körper verantwortlich. Zudem zeigen Studien, dass Süßstoffe den Appetit anregen, Heißhunger auf Süßes wecken und langfristig sogar eine Gewichtszunahme begünstigen.

Apotheken Umschau am 21.10.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Ein Gipfel wissenschaftlicher Ironie

Der erreichte nunmehr sogar JAMA, das wissenschaftliche “Journal of the American Medical Association”. Von einem sprichwörtlichen Lachen der Hühner hatte ich Ihnen schon in den News 22.07.2019 berichtet. Dort ging’s um Omega-3, das nix bringt. Und getreu dem universitären Motto „Publish or perish !“ habe ich Ihnen hier unter dem Stichwort Schrottstudie auch schon so einiges Unterhaltsame präsentieren können.

Ein – wie erwähnt – neuer Gipfel der wissenschaftlichen Ironie im JAMA der Amerikanischen Medizinischen Gesellschaft. Ist also die höchste Spielklasse, wo in einem Artikel mit der

ketogenen Diät sehr kritisch

umgegangen wird. Tenor: Lohnt sich nicht. Bringt nichts. Ist sogar gefährlich …

Das kennen wir doch ? Vitamine lohnen sich auch nicht, Omega-3 ebenso !! Hier, in diesen News, steht natürlich das Gegenteil dessen, weil es (1.) von vielen Menschen ausprobiert wurde und (2.) darum einfach die Wahrheit ist. Und wenn Universitätsprofessoren sonst nichts einfällt, dann machen sie Meta-Analysen … Also eine Zusammenfassung bereits bestehender Studien.

Da werden dann mitunter viele (Schrott-)Studien zu einer Meta-Studie zusammengefasst. Und was dann so eine Meta-Studie aus mehreren Schrottstudien taugt, das kann man sich an einer Hand ausrechnen.

Beweis gefällig ?

Die kritische Warnung vor der ketogenen Diät im JAMA (Juli 2019) beruht auf so einer Meta-Analyse, in der mittels 13 Studien die Gewichtsabnahme durch ketogene Diät (nur 10 % Kohlenhydrate) mit fettarmer Diät (Fett unter 30 %) verglichen wurde. Das Ergebnis:

Kein Unterschied ! Genauer gesagt: 900 g pro Jahr.

Kurz noch einmal: Der Vorteil von ketogener Diät besteht im Verlust von 900 g Körpergewicht pro Jahr. Na, da lacht wohl alles und jeder … bis man die Meta-Studie einmal auseinander nimmt. Und Sie kennen auch hier meinen Spruch: Das tut praktisch niemand. Journalisten schon gar nicht. Aber auch die meisten Professoren haben zu so etwas einfach keine Zeit …

Und was liest man dann ? Zunächst einmal, dass alle Studienteilnehmer richtig fett waren. Im Durchschnitt BMI 35. War aber ein guter Start ! Dann wurden beide Diäten mindestens 12 Monate verfolgt. Manchmal sogar 2 Jahre. Ein 2. Pluspunkt. Doch dann kommt der entscheidende Fehler:

Die Forscher in allen 13 Studien haben doch tatsächlich geglaubt, dass ihre Teilnehmer die Diäten wirklich durchgehalten haben. Offenbar hat keiner von denen jemals richtige Patienten betreut, denn sonst wüssten sie: grober Unfug !

Und so kommt es dann zu einer GEWICHTSABNAHME bei ketogener Diät NACH EINEM GANZEN JAHR von (nur) 0,3 kg bis 7,4 kg pro Teilnehmer. Also einfach mehr als kindisch, wo doch jeder weiß, der schon einmal ketogene Diät wirklich durchgehalten hat, dass man 3 kg Körpergewicht

nicht in 1 Jahr verliert, sondern in 3 Tagen.

Solche unsinnigen Ergebnisse ziehen dann aber auch noch ihre Kreise und werden täglich abgeschrieben und weiter zitiert. Von Universitätsprofessoren … Die damit die medizinische Literatur überschwemmen bis es schließlich heißt:

Es herrscht breiter wissenschaftlicher Konsens darüber, dass …

Bitte glauben Sie mir langsam, glauben Sie bitte nur mehr das, was Sie auch selbst ausprobiert haben !

QUELLEN: JAMA online July 15 2019, Brit. J. Nutr. (2013), 110, 1178

Hat wer etwas gegen Süßstoff ?

Süßstoffe sind ein Thema, das den Einfluss der Industrie auf die biologische Wahrheit in ganz besonderer Weise zeigt. Und es ist in der Tat nahezu bewundernswert, wie es die Zuckerindustrie geschafft hat, Süßstoffe zu verteufeln. So schreibt folgerichtig Sven-David Müller in seinem Buch “Mythos Süßstoff“:

Über keinen Lebensmittelzusatzstoff gibt es so viele haltlose Behauptungen, Mythen, Märchen und Lügen wie über Süßstoff.

Das habe schon 1898 begonnen. 12 Jahre davor hatte Prof. Constantin Fahlberg bei Magdeburg die 1. Süßstofffabrik der Welt eröffnet, aber musste sie 1898 wieder schließen. Weil es (Zitat):

Durch Proteste der Landwirtschaft und der Zuckerindustrie zum 1. Süßstoffgesetz kam, das die Produktion, den Import und die gewerbliche Verwendung von Saccharin unter Strafe stellte.

Heute gibt’s in Deutschland übrigens 8 Süßstoffe, wovon 3 reine Natur sind. Wussten Sie das ? Es war also gar nicht nötig, auf STEVIA (aus Japan) zu warten … Nur haben die leider so „abstoßende“ Namen wie

  • Thaumatin (aus Katemfe)
  • Neohesperidin‐Dihydrochalcon (aus Bitterorangen)
  • Aspartam (aus Aminosäuren).

Wieder Zitat:

Aber selbst die Natürlichkeit einiger Süßstoffe lässt die Kritiker nicht verstummen.

Wundert das wen ? Da geht es schließlich um die Umsätze der Zuckerindustrie: Milliarden in jeder Währung. Logisch, dass da gelogen wird ohne Ende ! Doch wer einmal wirklich klare und umfassende Information zum Thema Süßstoff braucht, kann beim schon erwähnten Sven‐David Müller nachlesen. Ein Fachmann … und von Geburt an Diabetiker Typ I. Dem kann man glauben !

Doch warum kam man überhaupt auf Süßstoff ? Die Antwort stand schon in den News 01.05.2014. Haben aber vielleicht einige überlesen. Darum hier nochmals kurz zusammengefasst:

Den Anstoß gab der Umstand, dass Kohlenhydrate wie Zucker und Mehl nicht einfach nur „verbrannt“ werden, sondern vom Körper auch in Fett umgewandelt werden. Das war und ist noch immer unerwünscht, weil Fett dick, alt und krank macht. Zucker macht sogar direkt krank, in dem er das Blut entzündet und die Krebszellen füttert (News 25.02.2014).

Damit war Zucker gestorben, könnte man meinen, und Süßstoff die Lösung …

Doch dann wurde (plötzlich ?) festgestellt:

  • Mit Süßstoff nimmt man nicht ab.
  • Süßstoff fördert sogar Diabetes.
  • Süßstoff verursacht Krebs.

Ist natürlich alles Blödsinn, aber der Mensch ist leider nicht klug. Der will Süßes (wegen eines klitzekleinen Überlebensvorteils …). Also die ganze Kritik zu Ende gedacht, heißt in Wahrheit:

Iss und lebe sauer.

Da mache ich es mir lieber tatsächlich angenehm und süße mit Aspartam. (News 16.03.2011) Das stammt aus 2 Aminosäuren. Dem Besten, was man überhaupt essen kann !

1. Aug. 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Auch Schatten schadet Sonnenanbetern.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 01.08.2019

Wie niedrig die tatsächlichen Einkaufspreise von Kontrastmitteln in Deutschland sind, war bisher ein gut gehütetes Geheimnis der Branche. Ein Vergleich von 28 radiologischen Praxen des “Radiologienetzes Deutschland” legt zudem nahe, dass Ärzte in jenen Bundesländern, in denen sie an Kontrastmitteln verdienen können, doppelt so viel MRT-Kontrastmittel einsetzen wie wenn die Abrechnung direkt über die Krankenkasse läuft. Das ist deshalb problematisch, weil einige dieser Kontrastmittel im Verdacht stehen, seltene schwere Nebenwirkungen verursachen zu können.

NDR / Das Erste am 01.08.2019

Dass Biertrinken automatisch zu einem Bierbauch führt, ist ein Mythos. Vielmehr ist es genetisch bedingt und vom Geschlecht abhängig, ob man dazu neigt, viel oder wenig Fett um den Bauch anzulegen. Bier regelmäßig und in größeren Mengen konsumiert kann aber Übergewicht begünstigen, weil es appetitanregend wirkt.

Land schafft Leben am 01.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …