1. Oktober 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Es gibt unter Ärzten eine unbewusste Angst vor der Überdosierung von Medikamenten und auch Angst vor Nebenwirkungen. Diese Ängste sind umso ausgeprägter, je höher die Zieldosis eines Präparates sein sollte und verhindern damit die Verabreichung der (in Studien) als optimal getesteten Medikamentendosis. Man kann davon ausgehen, dass diese “Übervorsichtigkeit” nicht nur bei kardiologischen Behandlungen existiert, sondern auch in anderen medizinischen Bereichen.

MedUni Wien am 01.10.2019

Kann man mit Vitamin C einer Erkältung vorbeugen ? Das frägt die “Bild”-Zeitung in der Ausgabe vom 01.10.2019. Und die Antwort lautet: “Diesen weit verbreiteten Irrtum haben australische Wissenschaftler widerlegt. Eine ausreichende Vitaminaufnahme ist zwar die Voraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem, eine vorbeugende Wirkung von Vitamin C konnte aber nicht nachgewiesen werden. Zudem wird zu viel Vitamin C ohnehin vom Körper einfach ausgeschieden.”

Bild.de am 01.10.2019

“Allgemeinmediziner” wird in Österreich zum Mangelberuf: Mit der kommenden Pensionierungswelle wird es in den nächsten Jahren wirklich kritisch.

Österreichische Ärztekammer am 01.10.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

18. September 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Arzneimittelhersteller beantragen immer seltener eine sog. PUMA-Zulassung (Paediatric Use Marketing Authorisation). Darunter versteht man eine nachträgliche Zulassung eines für Erwachsene bereits auf dem Markt befindlichen Präparates für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen. Das ist ein echtes Dilemma für die Hersteller: Sie würden gerne helfen, dürfen aber als Marktteilnehmer betriebswirtschaftliche Überlegungen nicht außer Acht lassen. Gerade weil PUMA-Arzneimittel etablierte Wirkstoffe enthalten, sollten sie sich keiner zusätzlichen Nutzenbewertung stellen müssen. Das Problem für die Ärzte ist dann, dass sie (1.) an Kindern nicht geprüfte Arzneimittel anwenden müssen und  (2.) die Kinder zumeist mit einer nicht passgenauen Dosierung behandeln. 

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller am 18.09.2019

Das Immunsystem ist hochgradig komplex und bis heute nicht im Detail entschlüsselt.

St. Anna Kinderkrebsforschung am 18.09.2019

Eine internationale Studie unter österreichischer Leitung soll bis 2024 klären, ob die vorbeugende Injektion eines Biotech-Medikaments, das äußerst erfolgreich in der Behandlung von Osteoporose eingesetzt wird, erblich bedingten Brustkrebs verhindern kann. Das Studienprojekt wird vom amerikanischen Verteidigungsministerium finanziert.

Europa Donna Austria am 18.09.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Frohmedizin ist Schulmedizin weit weit überlegen

Ach, wie gerne würde ich Ihnen, wenn ich denn dürfte, einmal so einen kompletten Arztbrief abdrucken. Z.B. der Universitätsklinik Erlangen. Meiner Uniklinik. Dort habe auch ich Schulmedizin gelernt. Dort hatte auch ich solche Briefe geschrieben. Und damals nicht einmal geahnt, wie lächerlich ich mich mache. Mich in den Augen der Patienten wohl blamiere. Denn geholfen … haben die nicht, soviel ich weiß. In Erlangen wird “behandelt” …

Genau das lese ich erneut in einem ausführlichen, hoch wissenschaftlichen Arztbrief – wie auch ich ihn damals angefertigt hatte. Da geht es um

Grippe ähnliche Beschwerden mit Fieber, starkem Schwitzen, leichte Halsentzündung, Abgeschlagenheit. Die Patientin leidet an Müdigkeit, Muskel- und Gliederschmerzen sowie Kribbeln in den Armen und Beinen, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Herzrasen, Schlafstörungen. Es besteht eine Leistungsminderung um 30 % ! Der Schlafbedarf hat sich erhöht, das Allgemeinbefinden zunehmend verschlechtert.

Das befindet die Uniklinik Erlangen, Abteilung Immunologie. Und was tut sie ? Sie untersucht das Blut, das Immunsystem. Im Prinzip eine gute Idee. Doch sieht das Ganze dann so aus (Ich hoffe, Sie sind beeindruckt !):

Immunologie: 25-Hydroxy-Vitamin D 35,5 ng/ml (20-70 ng/ml), Rheumafaktor IgG<20,0 IE/ml (0-20 IE/ml), AK gegen Ro-52-, Ak gegen OJ -, Ak gegen EJ -, Ak gegen PL-12 -, Ak gegen PL-7 -, Ak gegen SRP -, Ak gegen Jo-1 -, Ak gegen PM-Scl75-, Ak gegen PM-Scl100 -, Ak gegen Ku recom -, Ak gegen Mi-2 -, (-=negativ +=positiv), ANA auf Hep2 nukleolär, ANA auf Hep2-Titer 1:100 1(<100 1), ACE 11,8 U/l (8,3-21,4 U7l), Ak gegen AMA-M2 -, Ak gegen Riosomales-P-Protein -, Ak gegen Histone -, Ak gegen Nukleosomen -, Ak gegen PCNA -, Ak gegen Centromer B -, Ak gegen Jo-1 -, Ak gegen PM-Scl -, Anti-Cardiolipin-AkM 0,8 MPL U7ml (0-15 MPL U/ml), CCP zykl. Zitrul. Peptide 64,0 U/ml (-<10 U/ml), M/Thyreogl.-Ak negativ 1: (<100 1), T/Thyreogl. Ak negativ 1: (<10 1:) …

IgG-Line: p100-, VlsE-, p58-, p41-, 039-, OspA-, PspC B. sensu stricto +/-, OspC B. afzelii-, OspC B. garinii-, OspC B. spielmanii +/-, P18 B. sensu stricto-, P18 B.afzelii-, P18 B. garnii1-, P18 B. spielmanii-,.

IgM-Line: p100-, VlsE-, p58-, p41-, 039-, OspA-, PspC B. sensu stricto-, OspC B. afzelii-, OspC B. garinii-, OspC B. spielmanii-, P18 B. sensu stricto-, P18 B.afzelii-, P18 B. garnii1-, P18 B. spielmanii-,.

Toll, was man so alles messen kann ! Aber, was für ein Wirrwarr ? Was für hoch wissenschaftliche, praktisch nutzlose Zahlen ? Das Ganze ist reine Diagnostik, keine Hilfe: Oder kann man jetzt

  • Antikörper gegen Histone irgendwie ändern ?
  • Irgend so ein IgG-Line in der Apotheke kaufen?

Kann daraus auch nicht abgeleitet werden ! Man sieht nur, es geht um das Immunsystem. Nur weiß die Schulmedizin offensichtlich nicht, wie man sich diesem scheuen Reh zur Messung nähert. Daher auch diese verwirrende, den Patienten aber wohl beeindruckende Vielzahl von Titern und Immunglobulinen.

Ganz anders machen es wir, die Frohmediziner:

WIR MESSEN DAS IMMUNSYSTEM DIREKT.

Und das besteht „bekanntlich“ aus Aminosäuren, Vitaminen & Co. Das ergibt dann ebenfalls handfeste Zahlen, jedoch Werte, die man versteht. Die man vergleichen und verändern kann. Verändern ?

Theoretisch durch die Ernährung, praktisch mit NEM.

Der besagten Patientin hat die Immunologie Erlangen nicht geholfen. Nicht die Spur. Die Patientin litt weiter. Kam dann 3 Jahre später in meine Praxis. Wir in Roth machten eine normale (große) Laboranalyse, stellten den Mangel fest und glichen danach die Werte aus. Sprich: Wir verschrieben das Auffüllen essentieller Nährstoffe. Das war alles !!

3 Monate später meinte die Patientin wörtlich:

Alle Probleme sind fast weg, jedenfalls aber wesentlich besser: Ich kann jetzt sogar 20 km am Stück joggen.

Da lächle ich. Kann das auch Frau Dr. Merkel – 20 km am Stück joggen ? Für mich heißt das, man ist gesund !

Verstehen Sie jetzt, warum die Frohmedizin auf die Schulmedizin herabblickt. Molekularmedizin (pure Physik) ist ihr weit, weit überlegen. Und das ist ganz offensichtlich nicht nur eine Behauptung, sondern wir haben das heute wieder einmal klar und sauber an einer Patientin (Oh je, keine Studie ?) bewiesen. Wir haben geheilt !

Sehen Sie, das ist Molekularmedizin. Modernste Medizin, die hilft.

Zum Nachlesen: Mitleid mit der Schulmedizin (News 20.02.2019)

Fehlende Mutterliebe ?

Berichtet mir weinend eine sehr junge Patientin von ihrer Depression. Die habe sie „schon immer“. Sie kenne gar kein anderes Leben. Sie sei ständig tief traurig, verzweifelt, habe immer wieder Panikattacken und sei … FURCHTBAR müde. Komme morgens auch nicht aus dem Bett, sondern liegt den ganzen Tag herum. Sie sei kaum arbeitsfähig. Was ist das für ein Leben ?

Nun meine ich, keines ! Wenn ich mir dagegen Patrick Lange oder andere Weltklassesportler so vorstelle … Und sie würde Ihren Ehemann auch nur in die Praxis begleiten, denn helfen könne ihr sicher niemand. Warum sie das glaube, frage ich. Weil die Ursache für ihre Depression die fehlende Liebe ihrer Mutter in der Kindheit sei, erklärte das verheiratete Fräulein.

Doch da hat sie die sprichwörtliche Rechnung ohne den Wirt gemacht. Oder vielleicht auch noch nie etwas von Frohmedizin, von Molekularmedizin gehört. Selbstverständlich gibt es eine Lösung für ihre Depression. Trotz der fehlenden Mutterliebe. Wie ich darauf gekommen bin ?

Ich hatte einmal einen Unfall. Danach Schmerzen. Daraufhin eine schwere Depression. Gemessen. Durch den Stress (Schmerz) war mein Tryptophan in den Keller gewandert. Messbar. Fehlende Liebe, so empfunden, ist auch Stress. Vielleicht sogar Dauerstress.

Nach dem Auffüllen war die Depression weg !!

Das übrigens ist die Lösung. Auch für viele von Ihnen. Durch nicht verkrafteten Druck, durch Stress werden manche Nährstoffe im Blut mehr verbraucht. Wenn man die dann nicht wieder auffüllt (Wie soll das gehen bei der heutigen Ernährung ?), dann bleibt man eben sein ganzes Leben lang „im falschen Zustand“. In unserem Fall der Depression.

Molekularmedizin ist das Grundprinzip einer vernünftigen, einer naturwissenschaftlichen Medizin. Aber natürlich hat im Aminogramm der sehr jungen Dame nicht nur Tryptophan gefehlt, sondern das ganze Aminogramm war im Eimer. Ist auch nahezu logisch, lernen wir aus dem SPIEGEL vom 22.06.2019 (S. 104), denn Depression ist nicht einfach Serotoninmangel, sondern ein kaputtes Immunsystem.

Das Immunsystem insgesamt ist verantwortlich für unsere geistige Gesundheit !

Eine wesentliche Einsicht, die wir in der Frohmedizin seit 20 Jahren täglich praktizieren. Das wird heute im SPIEGEL als völlig neue Idee beschrieben … Und selbst in der Krebsbehandlung ist das Immunsystem das Entscheidende. Nicht die Operation oder Chemotherapie. Dafür gab es bekanntlich den Nobelpreis Medizin 2018. Wir in Roth handeln schon seit über 20 Jahren so !

Kurz gesagt: Die Blutanalyse, die Optimierung von Aminogramm und den Vitaminen ist nichts Anderes als die Schaffung eines kompetenten Immunsystems.

Die schützende Dosis Vitamin D

Das sog. Sonnenvitamin ist eigentlich ein Hormon, an dem das Interesse immer größer wird. Weil man erst so langsam dessen ungeheures Potenzial begreift. Z.B. bei der Heilung von Multipler Sklerose. Heilung ! Ausdrücklich. Z.B. als Zugang zu sämtlichen Autoimmunerkrankungen …

Und weil Vitamin D tatsächlich das Immunsystem “regiert“, ist es auch so wirksam gegen Herzinfarkt und Krebs. Die Wirkung bei Krebs verstehen wir mittlerweile: Stichwort Nobelpreis 2018. Der galt ja genau dem Beweis, dass ein starkes Immunsystem Krebstod verhindert. Und bei Herzinfarkt ? Dahinter steht nun mal eine Entzündung der Blutgefäß-Innenschicht. Und gegen Entzündung hilft – in meinen Augen – einzig und allein ein kompetentes Immunsystem. Also muss Vitamin D auch Herzinfarkt verhindern.

Tut es auch:

Je weniger Vitamin D da ist, desto eher stirbt man einer Herz-Kreislauf-Erkrankung !

Sie kennen die Studie (News 01.07.2019). 1.801 Patienten mit typischem metabolischen Syndrom wurden 10 Jahre beobachtet. Dabei zeigte sich, dass ein vernünftiger (GEMESSENER) Vitamin D-Spiegel im Blut den plötzlichen Herztod um 85 % senkt.

Um 85 % !!

Bei höherer Dosis also wohl um 100 %. Vernünftig heißt

über 30 ng/ml Vitamin D im Blut …

Ganz anders sieht das mit dem Vitamin D bei 2 sog. Schrottstudien aus. Die Eine, eine Metastudie aus 21 Studien zusammengefasst, und die Andere stammt sogar von der Harvard University. In beiden Fällen betrug die Maximaldosis von Vitamin D 2.000 I.E. Für die Schulmedizin ist das vielleicht wirklich maximal, jedoch für die Frohmedizin nahezu ein Witz. Zumindest, wenn man dadurch Herzinfarkt oder Schlaganfall verhindern möchte.

Dazu wären – wie erwähnt – 40 bis 80 ng/ml Vitamin D im Blut nötig. Und für diese korrekten Blutspiegel, die selbstverständlich vor Herzinfarkt etc. schützen, braucht man nun einmal

7.000 bis 9.000 I.E. Vitamin D täglich.

Alles längst bewiesen und bekannt, sollte man meinen. (News 18.05.2015) Aber solche Schrottstudien sind dennoch wertvoll. Sie zeigen uns nämlich, dass die in Apotheken empfohlene Dosis von 800 I.E. (gemäß DGE) überhaupt nichts bringt. Das ist sehr wohl auch ein Ergebnis !

Zum Nachlesen: Leistungssteigerung durch Vitamin D (News 03.11.2018), Täglich 7.000 I.E. Vitamin D (News 07.05.2018)