Blutanalyse statt Genetik

Etwas ganz Neues. Wunderbares. Sensationelles ? Eine Entdeckung, eine Erkenntnis, die auch Ihr Leben unmittelbar revolutionieren könnte. Eigentlich sollte. Die kommt dieser Tage von der Max-Planck-Gesellschaft. Genauer gesagt aus dem Max–Planck–Institut in Köln. Die Trägergesellschaft koordiniert übrigens bundesweit ganze 85 solcher Institute mit insgesamt fast 24.000 Mitarbeitern. Ist Deutschlands höchste wissenschaftliche Einrichtung. Jahresetat fast 2 Mrd. € …

Aber worum geht‘s ? Es geht um das Altwerden. Ob man früher stirbt oder später. Es geht um Gesundheit oder Krankheit. Oder fast philosophisch gesprochen, um die einzig wichtige Frage unserer Existenz. Und dazu lautet die neue Erkenntnis des MPI verkürzt:

VERGESSEN SIE GENE UND GENETIK !

Man möge also genau das vergessen, worauf seit 50 Jahren alle großen Hoffnungen (der Medizin) gesetzt werden. Laut MPI bringt das alles nix. Sondern was etwas bringt, das sei

DIE BLUTANALYSE.

Man solle sich doch bitte an Blutwerten orientieren, nicht an Genen. Und noch dazu seien Blutwerte jedem von uns ganz leicht zugänglich. Mittlerweile sogar von zu Hause aus. Kennwort: Trockenblutanalyse. Ein Auftragsdienst …

Kern dieser nagelneuen Forschungsergebnisse, die auch dem SPIEGEL einen Artikel („Blut verrät Sterberisiko“) wert waren, ist die Erkenntnis, dass es um

14 BLUTWERTE

geht. Fast 14 heilige Blutwerte. Jeder Einzelne davon ist ein unabhängiger Indikator für die jeweilige Lebensqualität. Ob man also lange jung bleibt, gesund bleibt. Ob man sehr, sehr alt wird uvm.. Zitat:

Ein Score basierend auf diesen 14 Biomarkern führt zu einer verbesserten Risikovorhersage der Mortalität im Vergleich zu einem Score basierend auf konventionellen Risikofaktoren.

Der Wunsch, sich mit über 100 Jahren noch selbst die Schuhe zubinden zu können, sich selbst versorgen zu können. Genau darum geht es bei diesen geheimnisvollen Blutanalysen, die durch aufwendige Arbeit im Max-Planck-Institut Köln herausgefunden wurden. Und auch darum, dass diese Werte in der klinischen Praxis als Leitfaden für Behandlungsstrategien dienen könnten. Vorreiterin ist Frau Prof. P. Eline Slagboom.

Auf diese, wie gesagt nagelneue Studie, veröffentlicht in „Nature Communications“ (2019)10:3346, werde ich einer der nächsten News weiter eingehen. Insbesondere darauf, um welche 14 geheimnisvollen Messwerte es sich dabei handelt.

Gibt es – messbar – die 14 Parameter des ewigen Lebens ?

PS: Medizinethiker seien schon “entsetzt” … Ach, was täten wir nur ohne Medien ?

In Topform

Wenn Sie jetzt vor diese Überschrift die 2 Worte „Ich bin“ ergänzen können, dann spüren Sie das Lebensglück. Das größte Glück. Das wünscht sich jeder von uns … Und kann auch jeder erreichen. Wirklich jeder ! Geht sogar im Rollstuhl, wie man z.B. jüngst beim New York Marathon wieder bestaunen konnte. Da rollten strahlende Athleten ins Ziel !!

In der Überschrift ist so sehr viel enthalten. Ganz offensichtlich hat die Absenderin der E-Mail keinen Krebs. Keine Multiple Sklerose oder Rheuma. Die Dame ist wohl auch keineswegs depressiv. All das heißt schon enorm viel heutzutage … Nein, die bedankt sich für etwas ganz Anderes: Nicht für die Abwesenheit von Krankheit (eine Selbstverständlichkeit !), sondern für die „Topform Ihres Lebens“.

Also für Lebensfreude und Lebensenergie. Das geht logischerweise weit über das Grundgerüst der Schulmedizin hinaus. Wir nennen dieses „weit darüber hinaus“ Frohmedizin.

Frohmedizin beinhaltet Gesundheit als Basis.

Und schenkt obendrauf noch so sehr viel mehr, nämlich die angesprochene Topform des Lebens. Doch hören wir das Ganze einmal im Original:

Ich wurde vor kurzem 50 und mir ging es noch nie so gut wie derzeit. Vor 2 Jahren sah das noch ganz anders aus. Damals schleppte ich mich unter Schmerzen zur Arbeit, war gereizt und oft auch niedergeschlagen. Doch dann stieß ich auf Ihre täglichen News und ab da wurde alles besser ! Die Schmerzen verschwanden, meine Stimmung wurde immer besser und gestern lief ich das 1. Mal die 10km unter 60 Min.. Ich bin heute in der Topform meines Lebens und ich weiß, da geht noch mehr !

Ein ganzes Leben in ein paar kurzen Sätzen. So könnte auch Ihr Leben verlaufen. Sie müssen lediglich Sie den entscheidenden Begriff „TUN“ akzeptieren. Denn

Schulmedizin, die Normalmedizin geht vom „NIXTUN“ aus. Vom sitzenden Menschen. Von Schmerzen und dann der Medikamenteneinnahme. Und wenn man weiter jammert, dann bekommt man noch mehr Medikamente.

Von der Schulmedizin bekommt man so viele Medikamente verschrieben, dass die Wechselwirkungen mittlerweile schon mittels Computer überprüft werden müssen. Ab 5 Medikamenten besteht laut deutscher Apothekerschaft bereits Lebensgefahr … Und sehr viele von Ihnen schlucken sogar 6 oder gar 10 Tabletten täglich. Passiert natürlich alles ganz legal … laut Leitlinien !

Aber was Sie hier lesen, ist in Kurzform die Lösung (fast) aller Gesundheitsprobleme dieser Welt. Hingeschrieben in ein paar Sätzen. Beruht auf Eigenverantwortung und Selbstheilung. Bekanntlich 2 Methoden der Gebrauchsanleitung „forever young“. Die gibt’s schon seit 1999 als Buch und auch Erfolgsprogramm.

3. Dezember 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Deutschland ist Europas Spitzenreiter, was das Angebot an Krankenhäusern und Spitalsbetten betrifft. Doch die tatsächliche Qualität ist weitgehend intransparent. Und so kommt es, dass dort durch Personalmangel, zu wenig Erfahrung sowie einen Mangel an Hygiene jährlich tausende Patienten unnötig vorzeitig sterben, es politisch aber still bleibt. Alles in allem sterben in Deutschland pro Jahr bis zu 20.000 Patienten durch Krankenhausinfektionen, bis zu 7.000 Patienten an falsch behandelten Herzinfarkten und weitere Tausende durch Behandlungsdefizite und Qualitätsmängel anderer Krankheiten.

BKK Landesverband Bayern am 03.12.2019

In Deutschland werden sensible Daten von Patienten in großer Zahl an falsche Adressen verschickt. Die Pannen kommen in fast allen Bereichen des Gesundheitswesens vor, also  Kliniken, Arztpraxen, Laboren und Abrechnungsstellen. Ursache ist in der Regel menschliches Versagen.

Norddeutscher Rundfunk am 03.12.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

25. November 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Es gibt heute eine große Bandbreite an Medikamenten und Therapien, die eine angemessene medizinische Grundversorgung ermöglichen. Doch nach wie vor können viele Krankheiten gar nicht oder nur unzureichend behandelt werden.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH am 25.11.2019

65 % der Deutschen würden es begrüßen, wenn bis 2030 das Altern des Körpers deutlich verlangsamt werden kann. Aber nur 29 % sehnen sich nach ewiger Jugend.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH am 25.11.2019

Keine andere Branche leistet einen so zentralen Beitrag zur Verlängerung der Lebenszeit wie die Pharmaindustrie.

Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs am 25.11.2019

Die Pharmaindustrie ist ein Vitalfaktor für Österreich. Jeder Beitrag der pharmazeutischen Industrie wirkt sich wertvoll auf die Zukunft Österreichs aus.

Pharmig am 25.11.2019

Müdigkeit ist kein Schicksal. Konsultieren Sie einen Arzt !

Österreichische Gesellschaft für ambulante Medizin am 25.11.2019

Mit 7,5 % im Median verharrte die EBITDAR-Marge 2018 der Schweizer Spitäler unter dem empfohlenen Zielwert von 10 %. Die Eigenkapitalquoten der Akutspitäler sanken erneut, in einzelnen Fällen sogar bedrohlich tief. In den nächsten Monaten und Jahren dürfte es vermehrt zu Sanierungsfällen kommen.

PwC Schweiz am 25.11.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

18. November 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Bakterielle Infektionen lassen sich nur durch Antibiotikavielfalt optimal behandeln. Doch wurden weltweit in den letzten Jahrzehnten nur wenige Antibiotika neu entwickelt und zugelassen, weil deren Entwicklungskosten hoch sind und die Erträge zu gering. Es wäre daher wichtig, den Pharmafirmen wirtschaftliche Anreize zu bieten, damit sie überhaupt die Entwicklung neuer Antibiotika vorantreiben.

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller am 18.11.2019

Es ist wichtig, Adipositas wie jede andere chronische Erkrankung behandeln, und zwar mit einem “3D”-Ansatz aus Diagnose, Diskussion und Direktiven.

Universitätsklinikum Leipzig am 18.11.2019

Überlastete Krankenhäuser und die Ärzte im Dauerstress: Die Mehrheit der Deutschen macht sich Sorgen um die medizinische Notfallversorgung in Deutschland.

PwC Deutschland am 18.11.2019

Antibiotika sind keine Hustenbonbons.

Cassella-med GmbH am 18.11.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …