6. Juni 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Über 13 Jahre benötigen die Wissenschaftler der Pharmaforschung, um ein Arzneimittel zu entwickeln, das seine Wirkung voll entfaltet und möglichst wenig Nebenwirkungen erzeugt. Die Entwicklungkosten für so ein Medikament können bis zu 1,4 Mrd. € betragen.

Presseaussendung der Amgen GmbH am 06.06.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

5. Juni 2016: Witz des Tages aus der Medizin

Wir brauchen Medikamente für unsere Gesundheit und können sie in der Regel nicht einfach verbieten, weglassen oder austauschen. Andererseits können Rückstände von Arzneistoffen in Gewässern möglicherweise der Umwelt schaden.

Zitat vom Deutschen Verband der Chemischen Industrie am 05.06.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

Frohmedizin heilt nicht nur

Das Besondere an dem Konzept der Frohmedizin ist, dass sie nicht nur heilt, sondern im Leben auch für eine allumfassende „Leichtigkeit“ sorgt. Den Menschen nahezu fliegen lässt ! Aber hallo … Es gibt tatsächlich eine MEDIZIN, die heilt ? Die das Gelöbnis des Arztes tatsächlich erfüllt ?

Das tut die Schulmedizin nämlich ausdrücklich nicht.

Die Reparaturmedizin, mit der man täglich in Berührung kommt, behandelt zwar auf höchster Ebene, aber dann … ?

Der Schulmedizin stehen heutzutage Geräte zur Verfügung, die praktisch jede Aussage über den Körper möglich machen. Man denke nur an Kernspin oder PET (Positronenemissionstomographie). Ja, die kann sogar (gestörte) Stoffwechselvorgänge im Gehirn depressiver Patienten klar sichtbar machen. Kurz gesagt: Die Diagnostik, an welcher Krankheit man leidet, die ist seitens der Schulmedizin praktisch perfekt !

Aber dann, wie gesagt: Dann fällt sie zurück – ins Mittelalter. Da wird dann nicht mehr das eine oder andere Kräutlein versucht, sondern aufwändigst hergestellte Pharmaprodukte verschrieben. Medikamente der Pharmaindustrie. Oft ein ganzes Leben lang. Und helfen die nicht, dann kann man nichts machen. Heißt dann „chronisch“ oder „austherapiert“ … mitunter ein Todesurteil !

Die heutige Schulmedizin hat sich der Pharmaindustrie ausgeliefert. Der Chemie statt Natur. Da bekommt man vielleicht sogar 15 Medikamente gleichzeitig verschrieben oder z.B. gegen Bluthochdruck 1, 2, 3 oder noch mehr Blutdruckmittel. Damit senkt man auch tatsächlich den Blutdruck, nicht jedoch das Risiko eines Schlaganfalls. Nicht das Risiko eines Herzinfarkts. Soll heißen: Die Schulmedizin hat damit überhaupt nicht geholfen. Hat uns nur etwas vorgespielt. Doch, wo kein Kläger, da kein Richter !

Normalerweise ist das Betrug. In der Schulmedizin heißt das dann … Leitlinie ???

Ein weiteres glänzendes Beispiel sind die Statine. Dort wurde der Betrug wohl am besten untersucht. (News 30.01.2017) “Betrug” … übrigens ein Zitat von Chefarzt Dr. Georg Erdmann, Köln.

Ganz anders agiert die FROHMEDIZIN !! Die bedient sich in der Diagnostik zwar ebenfalls gerne der hochmodernen Apparate, aber dann … dann heilt sie nicht nur, indem sie sich ganz einfach auf Biochemie und Epigenetik verlässt, sondern sie tut in einem 2. Schritt – darüber hinaus – noch sehr viel mehr. Frohmedizin verschafft uns – wie erwähnt – eine allumfassende Leichtigkeit.

Fröhlichkeit, Lebensenergie, Lebensfreude.

Sie hört nicht mit der Heilung auf, sondern hebt den Menschen davon ausgehend sozusagen nach oben. Lässt ihn über den Dingen stehen … schweben. Viele von Ihnen haben das schon erlebt. Haben öffentlich Briefe geschrieben und darin staunend ihr völlig neues Lebensgefühl geschildert.

Also, was ich hier so theoretisiere, ist längst bewiesen. Wird gelebt. Werden auch Sie zum Frohmediziner (News 26.11.2018) !

29. Mai 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Bürokratie kann Ärzte krank machen.

Presseaussendung der Freien Ärzteschaft am 29.05.2019

Wer Probleme mit dem Schlucken seiner Medikamente hat, sollte die Tabletten auf keinen Fall kauen oder vor der Einnahme zerkleinern. Denn viele Tabletten wirken dann nicht mehr so, wie sie sollen. Besser ist, sie mit einem großen Glas Leitungswasser einzunehmen. Wer trotzdem Schluckprobleme hat, kann die Tablette auch ummanteln. Dabei drückt man sie durch einen kleinen Napf, den es verblistert zu kaufen gibt, wodurch die Tablette mit einem Film überzogen wird. Dadurch rutscht sie besser, der Film überdeckt zudem den Eigengeschmack der Tablette und der Speichelfluss wird auch angeregt. Der einzige Nachteil: Die Tablette wird dadurch noch etwas dicker. Vielleicht kann man aber auch auf eine andere Darreichungsform umsteigen. Etwa auf Schmelztabletten, die sich im Mund auflösen, Säfte oder Zäpfchen.

Senioren Ratgeber, Heft 5/2019

62 % der Deutschen sind Nichtraucher.

Presseaussendung der DEVK Versicherungen am 29.05.2019

Die operative Behandlung von Speiseröhrenkrebs ist komplex und darf nur in spezialisierten Einrichtungen durchgeführt werden. Das St. Josef Krankenhaus Wien ist seit 2015 so eine Einrichtung. Vor Kurzem wurde dort die 100. Speiseröhrenentfernung durchgeführt.

Presseaussendung der Wiener St. Josef Krankenhaus GmbH am 29.05.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

28. Mai 2019: Witz des Tages aus der Medizin

In Deutschland sterben jährlich 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Diese Zahl ist in den letzten Jahren relativ konstant geblieben.

Presseaussendung vom Bündnis für Tabakfreien Genuss am 28.05.2019

Wenn die Hauptschlagader plötzlich reißt: Ein kostengünstiges Medikament stärkt die Aorta.

Presseaussendung der Stiftung für Menschen mit seltenen Krankheiten am 28.05.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …