Magnesium … gegen Depression

Sind Sie manchmal ein bisschen sehr traurig ? Haben zu nichts mehr Lust, so gar keinen Antrieb mehr ? Jetzt in der trüben Jahreszeit erst recht ? Eine klassische Frage meines hochverehrten Chefs, Prof. Ludwig Demling, an der Uni Erlangen lautete einst:

Lieber Kollege Strunz, haben Sie morgens manchmal das Gefühl, dass sich des Tages Müh’ und Plag’ vor Ihnen auftürmt wie ein unüberwindliches Gebirge ?

Nun, wenn ja, dann würde man das zumindest eine depressive Verstimmung nennen oder gleich Depression. Die Erstgenannte kennt eigentlich jeder Mensch. Ist wohl auch Teil eines normalen menschlichen Zustandes. (News 03.08.2019)

Was hilft ?

Ein Urlaub auf den Bahamas. Gut, einverstanden ! Geht nur leider nicht immer. Also besucht man den Fachmann, der dann meistens zu Medikamenten rät. Medikamente, wohl verstanden, die einer ganz wichtigen Idee folgen: Dämpfen und beruhigen. Klappt auch manchmal …

Nur haben diese Tabletten, angefangen von Cipralex bis letztlich Fluoxetin, so ihre Nebenwirkungen. Darum auch legt sie jeder zweite Patient wieder zur Seite. Beendet genau aus diesem Grund die Tabletteneinnahme wieder.

Tja, und dann ?

Dann gibt es erstmals eine Studie über den Zusammenhang von Magnesium und Depression. Ist übrigens die allererste offene, blockierte, randomisierte, quer vergleichende Studie zu diesem Thema. Also erst- und einmalig !

Die beweist, dass bereits

250 mg Magnesium pro Tag

schon nach 2 Wochen Depression und Angstsymptome erfolgreich bekämpfen. Gegen Depression genauso gut wirkt wie ein Psychopharmakon, wenn es denn geholfen hat. Und die Angstsymptomatik sogar völlig verschwinden lässt. Wohl verstanden:

Allein Magnesium !

Die Studie stammt aus dem Jahre 2017 (PLOS ONE; June 27, 2017). Dort heißt es dann im Original:

Der Verbrauch von Magnesiumchlorid für 6 Wochen führte zu einer klinisch signifikanten Nettoverbesserung der PHQ-9-Werte von -6,0 Punkten (KI -7,9; -4,2; P<0.001) und Nettoverbesserung bei Generalisierten Angststörungen-7-Scores von -4,5 Punkten (CI -6,6, -2,4; P<0.001).

61 % der Studienteilnehmer haben dann nach Ende Magnesium auch gleich weiter eingenommen, weil es noch dazu keinerlei Nebenwirkungen hat. Außer dem anfangs üblichen Durchfall. … Hat Ihnen also Ihr Psychiater, Ihr Psychotherapeut, als erstes auch gleich Magnesium angeboten ?

Darum hilft Magnesium:

Bekanntlich ist Magnesium auch DAS SALZ DER INNEREN RUHE. Bewirkt also einen innerlich ausgeglichenen Menschen. Daher mein Vorschlag: Bei Depression … versuchen Sie es mit genügend Magnesium. Genügend !!!

Mein heutiger Magnesium-Spiegel: 1,07 mmol/l.

PS: Ich hatte Ihnen einmal verraten, dass ich zeitweise sogar 3,5 mg Magnesium am Tag nehme. Man unterschätzt gemeinhin gründlich die ungeheure seelische Belastung eines Arztes …

In Topform

Wenn Sie jetzt vor diese Überschrift die 2 Worte „Ich bin“ ergänzen können, dann spüren Sie das Lebensglück. Das größte Glück. Das wünscht sich jeder von uns … Und kann auch jeder erreichen. Wirklich jeder ! Geht sogar im Rollstuhl, wie man z.B. jüngst beim New York Marathon wieder bestaunen konnte. Da rollten strahlende Athleten ins Ziel !!

In der Überschrift ist so sehr viel enthalten. Ganz offensichtlich hat die Absenderin der E-Mail keinen Krebs. Keine Multiple Sklerose oder Rheuma. Die Dame ist wohl auch keineswegs depressiv. All das heißt schon enorm viel heutzutage … Nein, die bedankt sich für etwas ganz Anderes: Nicht für die Abwesenheit von Krankheit (eine Selbstverständlichkeit !), sondern für die „Topform Ihres Lebens“.

Also für Lebensfreude und Lebensenergie. Das geht logischerweise weit über das Grundgerüst der Schulmedizin hinaus. Wir nennen dieses „weit darüber hinaus“ Frohmedizin.

Frohmedizin beinhaltet Gesundheit als Basis.

Und schenkt obendrauf noch so sehr viel mehr, nämlich die angesprochene Topform des Lebens. Doch hören wir das Ganze einmal im Original:

Ich wurde vor kurzem 50 und mir ging es noch nie so gut wie derzeit. Vor 2 Jahren sah das noch ganz anders aus. Damals schleppte ich mich unter Schmerzen zur Arbeit, war gereizt und oft auch niedergeschlagen. Doch dann stieß ich auf Ihre täglichen News und ab da wurde alles besser ! Die Schmerzen verschwanden, meine Stimmung wurde immer besser und gestern lief ich das 1. Mal die 10km unter 60 Min.. Ich bin heute in der Topform meines Lebens und ich weiß, da geht noch mehr !

Ein ganzes Leben in ein paar kurzen Sätzen. So könnte auch Ihr Leben verlaufen. Sie müssen lediglich Sie den entscheidenden Begriff „TUN“ akzeptieren. Denn

Schulmedizin, die Normalmedizin geht vom „NIXTUN“ aus. Vom sitzenden Menschen. Von Schmerzen und dann der Medikamenteneinnahme. Und wenn man weiter jammert, dann bekommt man noch mehr Medikamente.

Von der Schulmedizin bekommt man so viele Medikamente verschrieben, dass die Wechselwirkungen mittlerweile schon mittels Computer überprüft werden müssen. Ab 5 Medikamenten besteht laut deutscher Apothekerschaft bereits Lebensgefahr … Und sehr viele von Ihnen schlucken sogar 6 oder gar 10 Tabletten täglich. Passiert natürlich alles ganz legal … laut Leitlinien !

Aber was Sie hier lesen, ist in Kurzform die Lösung (fast) aller Gesundheitsprobleme dieser Welt. Hingeschrieben in ein paar Sätzen. Beruht auf Eigenverantwortung und Selbstheilung. Bekanntlich 2 Methoden der Gebrauchsanleitung „forever young“. Die gibt’s schon seit 1999 als Buch und auch Erfolgsprogramm.

Medizinwitz des Tages 19. November 2019

Das Schlafbedürfnis ist genetisch festgelegt, verändert sich jedoch im Lauf des Lebens.

Diabetes Ratgeber am 19.11.2019

Das österreichische Apothekengesetz schreibt vor, dass ärztliche Hausapotheken in Gemeinden zusperren müssen, wenn ihr Abstand zur öffentlichen Apotheke unter 4 km liegt. Doch viele der am Land eröffneten Apotheken geraten, nachdem sie ärztliche Hausapotheken verdrängt haben, selbst in wirtschaftliche Schieflage und sind vom Ende bedroht. Weil es bis es so weit ist in den betroffenen Gemeinden oft schon keinen Kassenarzt mit Hausapotheke mehr “geben darf”, wandern die Ärzte ab. Und wenn dann niemand mehr Medikamente verschreibt, ist das für die Apotheken erst recht von großem Nachteil. Schlimmstenfalls gibt es schlussendlich in so einer Gemeinde weder eine ärztliche Hausapotheke, noch einen Arzt und auch keine Apotheke mehr.

Österreichische Ärztekammer am 19.11.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

GAMED: Salutogenese ist eine komplett andere Denkweise

Im Vorfeld des Wiener Kongresses “Salutogenese – Wege zur Gesundheit” am 8./9. 11. 2019 propagierten die Veranstalter im Rahmen einer Pressekonferenz das Konzept der Salutogenese. Laut Gerhard Hubmann, Vizepräsident der Wiener Akademie für Ganzheitsmedizin (GAMED), handelt es sich dabei um keinen Paradigmenwechsel, sondern um eine “Erweiterung der Denkweise der Schulmedizin”. Die Satutogenese wolle wegkommen von der Pathogenese und hin zur Gesundheit und deren Erhaltung. “In 10 Jahren soll jeder Österreicher den Begriff Salutogenese kennen”, wünscht sich Hubmann.

Wiener Ganzheitsmediziner in vollem Einklang mit der Schulmedizin … (Foto: MHJ)

Die Schulmedizin würde sich nunmehr schon seit 30 Jahren mit chronischen Krankheiten beschäftigen. Einen Umstand, den man sich nicht mehr lange wird leisten können. “Im Gesundheitssystem brennt der Hut”, so der GAMED-Leiter. Daher brauche man eine Methode, die der Bevölkerung auch wirklich hilft. Gesundheit sei schließlich für die Menschen “ganz extrem wichtig” und setzt sich als Salutogenese wie folgt zusammen: 10 % Gene, 35 % soziales Umfeld, 35 % Lebensstil und nur zu 20 % Schulmedizin (Medikamente).

“Man muss das Gesundheitssystem reorientieren”, betonte auch Peter Nowak von Gesundheit Österreich. Salutogenese schließe die Selbstbestimmung mit ein. Das würden die Menschen auch verstehen. Sozusagen die Fähigkeit, den Herausforderungen des Lebens begegnen zu können. Schließlich gelte es in Österreich auch die Patienten mit wenig Gesundheitskompetenz besser zu betreuen. Schon 2012 nämlich wurden sog. Bundesgesundheitsziele formuliert und auch eine Plattform für Gesundheitskompetenz geschaffen.

Verhaftung in Pathogenese

“Wir sind eigentlich nur mehr in der Pathogenese verhaftet”, kritisiert Gerhard Kögler von der Wiener TEM Akademie. Für den auch in China lehrenden Experten ist Gesundheit ein Weg und kein Zustand. Darum auch werde das “epigentische Muster”, also die jeweilige Lebensmelodie, immer wichtiger. Seine individuelle Lebensaufgabe zu finden und zu erfüllen, dieser übergeordnete Sinn ist für eine gelungene Salutogenese “ganz ganz wichtig”. Völlig gesund sei man ohnehin nie und in den USA z.B. gehe die Langlebigkeit auch schon wieder zurück.

Wissen das auch Krankenhäuser ?

Jede Heilung ist Selbstheilung. Ein zentraler Satz der Frohmedizin. Jeder kann und sollte sein eigener Arzt sein. Damit gemeint ist eine Medizin der Eigenverantwortung. Wenn Heilung nun immer und in jedem Fall Selbstheilung ist, so kann man seine Gesundheit auch tatsächlich und vollständig in die eigenen Hände nehmen. Landet man trotz allem im Krankenhaus, so stellt sich die Frage: Wissen das auch Krankenhäuser ?

Und da lautet meine persönliche Erfahrung: nein. Dadurch verschenken diese Einrichtungen und die Ärzte dort Riesenchancen. Nämlich Patienten (Menschen) glücklich oder noch glücklicher zu machen. Dabei geben sich die Spitäler auch wirklich Mühe, den Aufenthalt von Kranken so angenehm wie möglich zu machen. Chirurgen operieren und reparieren praktisch Tag und Nacht. Jedoch wird dann eines nicht bedacht:

Jetzt muss das Ganze erst heilen !

Und wenn jede Heilung Selbstheilung ist, dann müssten selbst Spitäler diese auch effektiv unterstützen. Doch genau das wird – eigene Erfahrung – nicht getan !

Dabei weiß die Medizin – eigentlich, was Sache ist. Oder sollte es zumindest wissen … schon seit 2007. Damals erschien nämlich ein Artikel in der Wiener klinischen Wochenschrift (2007/119-7:201) über das Beispiel „akutes Nierenversagen“. In dem Befund sozusagen wurde außerordentlich ehrlich dargestellt, dass bislang alle medikamentösen Versuche dem Menschen mit akutem Nierenversagen zu helfen, gescheitert sind.

Doch was habe man nicht alles versucht: Prostaglandine, Endothelin-Antagonisten, atriale natriuretische Peptide, Wachstumsfaktoren, Thromboxan- und Zytokin-Antagonisten usw. Milliarden an Euro … verpulvert !

Und dann wörtlich:

Offensichtlich ist ein optimaler metabolischer Status bzw. eine optimierte Ernährung ein wichtiger Faktor.

Ei gucke da ! Das hatte man bislang also übersehen. Die Ernährung im Spitalsbett …

Und weiter:

Ein erster und nahe liegender Ansatz in diesem metabolischen Management ist die Zufuhr von speziellen Aminosäuren.

Das ist zwar auch schon seit 1973 (Abel) bekannt gewesen, aber immerhin. Folglich heißt es dann in dem Artikel kurz und gut:

Es muss akzeptiert werden, dass eine optimierte Ernährungstherapie die Reparation günstig beeinflusst.

Also, wie viel mehr Erfolge könnte man in Krankenhäusern erzielen, würden die Patienten dort „essentiell“ ernährt. Und damit Selbstheilung möglich gemacht. Denn, die Frohmedizin weiß schon seit je her:

Ernährung ist stärker, besser, heilsamer als jedes Arzneimittel …

PS: Laut einer Meta-Studie vom Juni 2019, publiziert im JPEN, reduziert bei parenteraler Ernährung (Infusionen) die Zugabe von Omega-3-Fettsäuren das Infektionsrisiko um 40 % (!) und die Dauer der Krankenhausaufenthalte um 2 Tage. … Nur als Beispiel.