21. August 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Der finanzielle und personelle Druck im deutschen Gesundheitssystem nimmt Jahr für Jahr zu. In der wachsenden und alternden Bevölkerung steigt die Inzidenz chronischer Krankheiten. Hinzu kommt eine zunehmende Komplexität in der Medizin durch immer mehr Klassifikationen, Richtlinien und die nötige Personalisierung der Leistungserbringung. Der heute schon spürbare Mangel an medizinischem Personal tut dabei sein Übriges. Angesichts dieser Gemengelage wird es für Ärzte immer schwieriger, den medizinischen Anforderungen gerecht zu werden. Was fehlt, sind Werkzeuge, die die Produktivität und Effizienz steigern sowie Qualität sichern und verbessern.

Smart Reporting GmbH am 21.08.2019

Im internationalen Vergleich berichten deutschsprachige Medien am wenigsten über die Potenzprobleme der Männer. Erektionsstörungen wurden in den letzten 2 Jahren trotz 8 Mio. Betroffener in Deutschland von den Medien nur 171 Mal thematisiert.

Direct Health Services GmbH am 21.08.2019

Von der pharmapolitischen Seite her hat man es mit 2 Paradoxien zu tun: Auf der einen Seite stehen innovative und für viele Patienten nicht mehr leistbare Medikamente zur Verfügung und auf der anderen Seite gibt es die Generika zu sehr günstigen Preisen. Die haben jedoch zur Folge, dass es seitens der Pharmaindustrie keine wirtschaftlichen Anreize gibt, Generika herzustellen.

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit am 21.08.2019

36 % der Arbeitszeit von Pflegekräften in Deutschland geht für die Bürokratie und Dokumentation drauf. Damit arbeiten sie umgerechnet auf das Jahr theoretisch ab dem 22. August nur mehr für die Schublade.

Asklepios Kliniken am 21.08.2019

Auf den Geschmack von Fleisch soll keiner verzichten müssen, nur weil sein Burger nicht vom Rind stammt, sondern aus Erbsen und Rote Bete hergestellt wurde.

ZDF am 21.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

15. August 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Möchte man rezeptfreie Medikamente gegen leichte Rückenschmerzen einnehmen, die Schmerz stillend und entzündungshemmend wirken, so sollte man sich auf jeden Fall vom Arzt oder Apotheker beraten lassen. Denn die Wirkstoffe erhöhen das Risiko für Herz-, Kreislauf-, Nieren- und Magenprobleme.

Apotheken Umschau am 15.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

11. Juli 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Nach einem langen Sonnenbad ist die Gefahr besonders groß, sich einen Schnupfen zu holen, weil der Körper vollauf damit beschäftigt ist, die Sonnenschäden zu reparieren.

G. Pohl Boskamp GmbH am 11.07.2019

Bei einer HIV-Therapie werden häufig mehrere Medikamente miteinander kombiniert. So wird das Virus unterdrückt. Es ist im Körper zwar noch vorhanden, aber nicht mehr nachweisbar.

Pro Generika am 11.07.2019

Lesen Sie unbedingt im Beipackzettel nach, ob Sie nach der Einnahme eines Arzneimittels am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Herkömmliche Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol sind zumeist kein Risiko, Schlafmittel aber schon.

BPI am 11.07.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

2. Juli 2018: Witz des Tages aus der Medizin

Die Verfügbarkeit von Arzneimitteln ist im aller höchsten Interesse der Pharmaindustrie. In Österreich gibt es einen Arzneimittelschatz von über 13.000 Produkten, von denen über 99 % lieferbar sind. Aber natürlich will der Pharmig eine vollständige Lieferbarkeit.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 02.07.2019

Eine kleine Raupe kann starken Juckreiz auslösen: Im Sommer macht der Eichenprozessionsspinner besonders häufig Probleme, wobei das Risiko je nach Region unterschiedlich ist. Die Raupen sind übersäht von mehreren 100.000 Brennhärchen. Kommen Menschen mit diesen Härchen in Kontakt, treten Juckreiz, Quaddeln oder Hautausschläge auf. Werden die Härchen eingeatmet, kann es zu Atembeschwerden kommen. Gelangen sie ins Auge, ist oft eine Bindehautentzündung die Folge. Auch generalisierte Beschwerden, etwa Schwindel, Übelkeit, Fieber oder Schüttelfrost, wurden beschrieben. Die Symptome treten oft erst über Nacht auf.

Als 1. Hilfe werden kühle Umschläge empfohlen. Bei starkem Juckreiz können rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke schnell helfen wie etwa eine Creme oder Gel mit Kortison und zusätzlich Antihistaminika in Tablettenform. Wenn Probleme beim Atmen oder im Auge auftreten, ist das kein Fall mehr für die Selbstmedikation. Dann verweisen Apotheker auf einen Arzt. Die Krankheitsdauer liegt oft bei 1-2 Wochen. Um sich zu schützen, sollte man befallene Bäume (oft Eichen) oder Waldgebiete möglichst meiden. Ist das nicht möglich, sollte man möglichst viel Haut bedecken. Nach einem möglichen Kontakt mit den Raupenhaaren sollte man duschen, sich die Haare waschen und am besten mit einem Haarfön trocknen. Die Kleidung sollte umgehend gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden. Auch Autos, die in der Nähe eines befallenen Baums standen, sollten sorgfältig innen und außen gereinigt werden.

ABDA am 02.07.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

27. Juni 2019: Witz des Tages aus der Medizin

Der Austausch und die Zusammenarbeit mit Ärzten, Apothekern, Spitälern sowie Forschungsinstitutionen und Patientenorganisationen ist eine unerlässliche Voraussetzung für die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente. Diese Zusammenarbeit geht mit geldwerten Leistungen für Forschung und Entwicklung, Beratungs- und Trainingstätigkeiten und medizinische Fortbildung einher.

GSK Österreich am 27.06.2019

ANMERKUNG: Für einen Witz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …