11. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Internationale Studien beziffern die Wahrscheinlichkeit einer Reruptur einer Kreuzbandplastik mit 25 %. (Herz-Jesu Krankenhaus GmbH, 11.11.2019)

Deutschland

Mittlerweile lässt sich der Blutzuckerspiegel bei Diabetikern gut einstellen, dennoch leiden Betroffene häufig unter Spätfolgen ihrer Krankheit. Dazu zählen Sehstörungen, Nierenleiden und ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Doch eine neueste Querschnittstudie hat nun ergeben, dass genügend Magnesium den Blutzuckerspiegel verbessern kann und somit das Risiko von diabetischen Folgeerkrankungen reduzieren. (Hermes Arzneimittel GmbH, 11.11.2019)

Der Leistenkanal ist zeitlebens eine Schwachstelle des Mannes: Bei 25 % der Männer kommt es irgendwann im Leben zu einem Leistenbruch – 10 Mal häufiger als bei Frauen. In der Regel ist ein Leistenbruch harmlos, doch damit die Beschwerden nicht zunehmen und der Bruch sich im Lauf der Zeit nicht vergrößert, ist in den meisten Fällen ein kleiner chirurgischer Eingriff angeraten. (Apotheken Umschau, 11.11.2019)

Heimwerken und Selbermachen boomt. Der Baumarkt ist sozusagen des Deutschen 2. Zuhause. Doch Baumärkte haben mehr Gegner als echte Fans. (2HMforum., 11.11.2019)

Österreich

Krankenhauskeime sind eine unterschätzte Gefahr in Österreichs Spitälern. (Austromed – Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Österreich, 11.11.2019)

In Österreich sind 180.000 Menschen regelmäßig auf Medikamente angewiesen, die aus humanem Blutplasma hergestellt werden. Im medizinischen Notfall kann aber auch jeder Andere eines auf Plasma basierten Arzneimittels bedürfen. Und dennoch ist die Bedeutung und der Ablauf einer Plasmaspende zumeist unbekannt. (Takeda Austria GmbH, 11.11.2019)

Seine nahe Umgebung zu einem gesünderen Wohnumfeld zu machen, das ist die Grundidee, die hinter “Ihre gesunde Idee für den Bezirk!” steckt. Mit diesen “Grätzelinitiativen” will die WiG im Rahmen des Programms “Gesunde Bezirke” Menschen bewegen, eine gesunde Idee auch tatsächlich umzusetzen. (Wiener Gesundheitsförderung gemeinnützige GmbH (WiG), 11.11.2019)

Erfolgreiche Teilnehmer am Wiener Programm “Gesunde Bezirke”. (Foto: WiG / A. Rinkhy)

In Österreich werden jährlich rund 10.000 Operationen an den Kreuzbändern im Knie durchgeführt. Dadurch erreichen 83 % verunfallten Menschen erneut ihr gewohntes Leistungsniveau, jedoch nur 19 % bei einer konservativen Behandlung. … Das vordere Kreuzband hat zwei mechanische Hauptfunktionen: Erstens die Verhinderung einer anterioren Tibia-Verschiebung, auch vordere Schublade oder PIVOT-Shift des Unterschenkels genannt und zweitens die Rotationsstabilität. Reißt ein Kreuzband, kann es zu einem “PIVOT-Shift-Phänomen” kommen – der Unterschenkel lässt sich über den Normalzustand nach vorne bewegen, was zu einer Instabilität führt. Eine chronische Instabilität des Kniegelenkes geht mit einem erhöhten posttraumatischen Arthrose-Risiko einher. Deshalb ist eine Operation die beste Behandlungsmethode.   (Herz-Jesu Krankenhaus GmbH, 11.11.2019)

Bei der Konzertreihe “Sounds and Science” steht an jedem Abend die Krankengeschichte klassischer Komponisten aus heutiger Sicht in unmittelbarem Zusammenhang mit deren Musik. In das musikalische Umfeld eingebettet sind kurze spannende Vorträge von medizinischen Experten, die sich der jeweiligen Erkrankung der Künstler, aber auch möglicher Therapie-Optionen aus heutiger Sicht widmen. (MedUNi Wien, 11.11.2019)

Schweiz

Careum Weiterbildung (Aarau), Berner Bildungszentrum Pflege (Bern) und Bildungszentrum XUND (Luzern) gehen mit Blick auf die neuen Höheren Fachprüfungen und Berufsprüfung im Pflegebereich eine engere Zusammenarbeit ein. Ab Herbst 2020 werden die vertiefungsübergreifenden Module für die neuen eidgenössischen Prüfungen im deutschsprachigen Raum gemeinsam angeboten. (Berner Bildungszentrum Pflege, 11.11.2019)

8. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Laut einer Meta-Studie vom Juni 2019 – publiziert im Journal of Journal of Parenteral and Enteral Nutrition (JPEN) zufolge – reduziert bei palenteraler Ernährung die Zugabe von Omega-3 das Infektionsrisiko um sogar 40 % und die Dauer der Krankenhausaufenthalte um 2 Tage. (Fresenius Kabi Deutschland GmbH, 08.11.2019)

Deutschland

In Deutschland gibt es rund 8 Mio. Alkoholiker. Davon sterben jede Stunde 9 Personen an den Folgen ihrer Alkoholsucht. Beschönigend wird von Alkohol und Drogen gesprochen, also das Legale vom Illegalen getrennt. Dabei müsste es vielmehr heißen “Alkohol und andere Drogen”. Im Internet liest man sogar von Bier als einem Nahrungsmittel. Wer hat denn diese Perversität erfunden ? Laut Prof. Dr. Johannes Lindenmeyer, Direktor salus klinik in Lindow, erzeugen die Folgen von schwerem Alkoholmissbrauch 250 Nebenerkrankungen im Körper. … Die jährlichen Steuereinnahmen durch den Verkauf von Alkohol liegen in Deutschland bei 2,1 Mrd. €. (Rolf Bollmann, 08.11.2019)

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie widerspricht vehement der Aussage der AOK, wonach die Rabattverträge in Deutschland die Arzneimittelversorgung stärken würden. Vielmehr ist es so, dass die AOK eine Ausschreibungspraxis schönredet, die nachweislich Lieferengpässe verursacht. Zur Vermeidung von Lieferengpässen und Lieferausfällen muss nämlich eine ausreichende Anzahl an Alternativanbietern zur Verfügung stehen. Dass Exklusivverträge bei Generika die Liefersicherheit erhöhen, ist reines Wunschdenken. (BPI, 08.11.2019)

Um pflegenden Angehörigen praktisches Wissen über den Einsatz klassischer Naturheilmittel leicht zugänglich zu machen, haben die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege und die Charité Universitätsmedizin Berlin einen neuen kostenlosen Ratgeber erarbeitet. Richtig angewandt nämlich können bestimmte Naturheilmittel helfen, gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. (ZQP, 08.11.2019)

Österreich

Mit Hans Niessl, dem ehemaligen Landeshauptmann des Burgenlandes, hat Österreichs größte Sportorganisation (BSO) ein neuen Leiter bekommen. Und das sind die Zahlen: Rund 25 % der Österreicher sind Mitglied in zumindest einem der 15.000 Sportvereine der Republik. Diese wiederum sind Arbeitgeber für 300.000 Menschen, wobei sich aber auch 576.000 ehrenamtlich engagieren. Sport in Österreich spart dem Staat jedes Jahr bis zu 530 Mio. € an Krankheitskosten – die Unfallkosten bereits abgezogen. (Bundes-Sportorganisation, 08.11.2019)

Hans Niessl neuer Präsident der BSO. (Foto: BSO / L. Hagen)

Die Landeshauptleute-Konferenz in Österreich hat eine deutliche Erhöhung der Studienplätze für Medizin beschlossen. Doch mehr Uni-Absolventen lösen den Ärztemangel in Österreich nicht, solange rund 40 % ins Ausland abwandern. Das primäre Ziel muss sein, dass die in Österreich gut ausgebildeten Mediziner dann auch in Österreich tätig werden. (Österreichische Ärztekammer, 08.11.2019)

Österreichs größte Palliativstation – im Wiener Franziskus Spital – feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Um aber das österreichische Gesundheitssystem langfristig zu entlasten, wird eine enge Zusammenarbeit mit mobilen Diensten angestrebt. (Franziskus Spital, 08.11.2019)

Die Gastgeber von “20 Jahre Palliativstation im Wiener Franziskus Spital”. (Foto: Franziskus Spital)

Die jüngste Studie der imh GmbH lässt in der Wiener Ärztekammer abermals die Alarmglocken schrillen, denn die Ergebnisse sind ein weiterer Beleg für die Wiener Spitalskrise. Was muss noch passieren, damit Gesundheitsstadtrat Peter Hacker endlich aktiv wird ? (Ärztekammer Wien, 08.11.2019)

Infografik: imh GmbH

Instahelp und Drei verbinden neuerdings Kunden am Smartphone oder Computer mit erfahrenen Psychologen. Damit wird sozusagen psychologische Beratung im eigenen Wohnzimmer oder eben unterwegs möglich. (Hutchison Drei Austria GmbH, 08.11.2019)

Infografik: Drei

Schweiz

Das gab es noch nie in der Geschichte der Schweiz: Mit Urteil vom 10. April 2019 erklärte das Bundesgericht erstmals eine eidgenössische Volksabstimmung für nichtig. Konkret ging es um die CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe. Hauptgrund der Annullierung waren die krass falschen Zahlen, die der Bundesrat dem Stimmvolk vorgegaukelt hatte: Demnach sind nicht 80.000 Erwerbsehepaare von der Heiratsstrafe betroffen, wie der Bundesrat in der Abstimmungsbroschüre behauptet hatte, sondern 450.000. Besonders bedenklich ist, dass der Bundesrat immer Bescheid wusste, jedoch keine Korrektur veranlasste. (Human Life International Schweiz, 08.11.2019)

Liechtenstein

In Liechtenstein wurde von der Regierung die Abänderung des Krankenversicherungsgesetzes und des Unfallversicherungsgesetzes beschlossen. Behandelt wurden die Themen Leistungen bei Mutterschaft und Befreiung von der Kostenbeteiligung, Versorgungsnetze, Krankengeld (versicherter Verdienst), Kontrolle der Versicherungspflicht für Krankengeld und Unfall, Entschädigung von Versicherungsvermittlern, gesetzliche Verankerung der Maßnahmen bei Zahlungsverzug sowie die Auszahlung der Prämienverbilligung an die Kassen. (Fürstentum Liechtenstein, 08.11.2019)

30. Oktober 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Das EU-Kartellamt und die Schweizer Wettbewerbskommission ermitteln aktuell gegen gleich 11 Pharmafirmen wegen möglicher Preisabsprachen im Pharmabereich. Der Verdacht: Beim Wirkstoff Scopolaminbutylbromid könnten die Pharmakonzerne den Verkaufspreis hochgehalten und sich die Märkte untereinander aufgeteilt haben. Scopolaminbutylbromid wird gegen krampfartige Bauchschmerzen, Nierenkoliken und Gallen- und Blasenkrämpfe eingesetzt – insbesondere im bekannten Medikament Buscopan. (Handelszeitung, 30.10.2019)

Die EU-Kommission hat eine Zulassung für das Medikament Xospata (Gilteritinib) von Astellas Pharma erteilt. Dabei handelt es sich um eine Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten, die unter einer rezidivierten oder refraktären, akuten myeloischen Leukämie (AML) mit FLT3-Mutationen (FLT3mut+) leiden, die vom LeukoStrat CDx FLT3-Mutations-Assay von Invivoscribe entdeckt werden können. Invivoscribe hat den LeukoStrat CDx FLT3-Mutations-Assay in Zusammenarbeit mit Astellas als Begleitdiagnostikum entwickelt, um das Ansprechen von Patienten auf das AML-Medikament Xospata (Gilteritinib-Fumarat) von Astellas Pharma vorherzusagen. Die jetzt erteilte Zulassung stützt sich auf die Ergebnisse der Phase 3 ADMIRAL-Studie, in der Gilteritinib im Vergleich zu einer Zweitlinien-Chemotherapie bei Patienten mit einer rezidivierten oder refraktären FLT3mut+-AML untersucht wurde. Dabei zeigte sich bei Patienten, die mit Gilteritinib behandelt wurden, eine signifikant höhere Gesamtüberlebensrate (OS) als bei denjenigen, die eine Zweitlinien-Chemotherapie erhielten. Die mittlere OS für Patienten, die Gilteritinib erhielten, lag bei 9,3 Monaten, im Vergleich zu 5,6 Monaten bei Patienten, die lediglich mit einer Zweitlinien-Chemotherapie behandelt wurden. (Invivoscribe, Inc.; 30.10.2019)

Deutschland

Obwohl Nahrungsergänzungsmittel nicht unumstritten sind, werden sie doch für das Angebot in deutschen Apotheken immer wichtiger. Das bestätigen 73 % der befragten Apotheker. Laut 66 % davon steigt die Nachfrage nach Vitaminen, Mineralstoffen usw. bereits seit 5 Jahren an. Sogar 81 % des Apothekenpersonals sehen in NEM eine sinnvolle Ergänzung der Nahrung. (Apotheke adhoc, 30.10.2019)

Bei der Bekämpfung von Krebs erwarten die Deutschen in den nächsten Jahrzehnten (!) die größten medizinischen Fortschritte. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Wenn es um die medizinischen Erfolge der vergangenen 40 Jahre geht, dann nennen die Bundesbürger an 1. Stelle Organtransplantationen, gefolgt von der Aids-und Krebsforschung. (Amgen GmbH, 30.10.2019)

Infografik: Amgen GmbH

Unter medizinischen Erfolgen verstehen 7 von 10 Deutschen die Entwicklung neuer Arzneimittel gegen bislang unheilbare Krankheiten. 6 von 10 Bundesbürgern denken auch an das Ausrotten von Krankheiten und generell auch eine verbesserte Diagnostik. Jeder 2. Bundesbürger sieht es als die Aufgabe von Pharmafirmen an, neue Arzneimittel gegen unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Das Ziel der Wissenschaft und Forschung jedoch ist (nur ?), die Lebensqualität und Lebenserwartung von Patienten mit ernsthaften Erkrankungen zu verbessern. (Amgen GmbH, 30.10.2019)

Bislang sind rund 300 Krebsarten bekannt, die sich in vielen Aspekten unterscheiden. Doch auch innerhalb einer Krebsart können die Unterschiede von Patient zu Patient groß sein. In Deutschland erkranken jährlich rund 476.000 Menschen neu an Krebs. Bei der Behandlung gehören Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie zu den zentralen Säulen. Doch Forscher suchen ständig nach neuen Ansätzen. Bei der Immuntherapie geht es darum, das Immunsystem des Patienten gegen den Krebs zu mobilisieren, in dem Krebszellen die Tarneigenschaft vor der körpereigenen Abwehr genommen wird. Danach könnten sie vom körpereigenen Immunsystem unschädlich gemacht werden. Hinter der Behandlung mit sog. Tumortherapiefeldern etwa steckt die Beobachtung, dass rasch wechselnde elektrische Felder die Teilung von Tumorzellen stören können. Im Einsatz ist diese Art der Behandlung bereits beim Glioblastom, dem häufigsten bösartigen Gehirntumor. (Novocure GmbH, 30.10.2019)

Mit der Cardiosiographie stellt die Cardisio GmbH erstmals ein Verfahren bereit, das eine Minderdurchblutung des Herzens nicht-invasiv und innerhalb kürzester Zeit erkennt. Das Verfahren eignet sich z.B. für die Bestimmung des Herzinfarktrisikos, zumal Erkrankungen des Herzens, die auf einer Minderdurchblutung basieren, tückisch sind und oft zu spät erkannt werden. Mit der Cardisiographie jedoch kann innerhalb weniger Minuten extrem präzise so eine Überprüfung erfolgen. Die Cardisiographie ist so einfach anzuwenden wie ein EKG, allerdings vermisst sie den Herzmuskel im 3-dimensionalen Raum. Die Werte werden dann durch einen modernen Algorithmus ausgewertet und das Ergebnis in einer dreidimensionalen EKG-Kurve angezeigt, die Rückschlüsse auf das Pumpverhalten des Herzens zulässt. (Cardisio GmbH, 30.10.2019)

Mehrheit der Menschen in Deutschland wünscht sich ein freundschaftliches Verhältnis zu den Nachbarn. Dazu zählen für 87 % das gegenseitige Grüßen und für 74-86 % gelegentliche Gespräche. Männer (73 %) wollen übrigens häufiger als Frauen (65 %) ein freundschaftliches Verhältnis mit den Nachbarn pflegen. Zudem interessant: Gerade in kleineren Gemeinden (bis zu 5.000 Einwohnern) möchten die Menschen eher weniger Kontakt zu ihren Nachbarn. (Vonovia SE, 30.10.2019)

Infografik: Vonovia SE

Ab einem Lottogewinn von 2.500 € steigt die Lebenszufriedenheit der Glücklichen an. Die waren selbst 2 Jahre danach noch immer glücklicher als davor. Das ergab eine Studie der Universität Zürich. Ein weiteres Ergebnis der lautet, dass auch eine Gehaltserhöhung die Lebenszufriedenheit langfristig steigern kann. Bleibt jetzt nur noch die Frage: Welche Option ist wahrscheinlicher – ein plötzlicher Lotteriegewinn oder mehr Geld vom Chef ? (Eurojackpot, 30.10.2019)

In jedem 2. Haushalt in Deutschland gibt es zumindest 1 Haustier. 44 % der Tierliebhaber achten beim Kauf von Tierfutter genauso auf die Zutaten wie bei den eigenen Lebensmitteln. (Sparwelt.de, 30.10.2019)

Infografik: Sparwelt.de

Fast 66 % der Generation 60+ in Deutschland leiden häufig unter Bewegungsschmerzen. … Bei knapp 80 % der Befragten, die Schmerz lindernde Cremes und Gele nutzen, ist “Voltaren” das Schmerzmittel Nr. 1. (GlaxoSmithKline GmbH, 30.10.2019)

Österreich

Dass die Gesundheitsministerin die Empfehlungen der Bundeswettbewerbsbehörde zur Liberalisierung ignoriert, sorgt bei der Österreichischen Ärztekammer für Unverständnis. Brigitte Zarfl würde sich dabei auf die Apothekergesetznovelle von 2006 beziehen, wonach bei 1-Arzt-Gemeinden grundsätzlich der Vorrang der Hausapotheke gilt, in 2- und mehr-Arzt-Gemeinden jedoch öffentliche Apotheken den Vorrang hätten. (Österreichische Ärztekammer, 30.11.2019)

Nur ganz wenige Impfungen wären notwendig, damit COPD- und Asthma-Patienten ihr Infektionsrisiko für 2 weitere Erkrankungen – nämlich Pneumokokken-Lungenentzündungen und Influenza-Infektionen – erheblich senken könnten. Gleichzeitig würden sie eine mögliche Verschlechterung ihrer Lungenerkrankung bewirken. Doch trotz Kostenzuschüssen von den Krankenkassen und Empfehlungen von Experten wird dem kaum Folge geleistet. (Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller, 30.11.2019)

Schweiz

Die Schweiz und die Pharmaindustrie gehen seit Jahrzehnten einen gemeinsamen Weg: Attraktive wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen haben die beeindruckende Entwicklung der forschenden Pharmaindustrie begünstigt. Gleichzeitig trägt die Pharmabranche als Pfeiler der Wirtschaft überdurchschnittlich zum Wohlstand der Schweiz bei. (Interpharma, 30.10.2019)

Der Schweizer Bundesrat hat einen Gesetz erarbeitet, mit dem die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und der Pflege von Angehörigen verbessert werden soll. Laut Schätzungen begleiten rund 1,9 Mio. Schweizer täglich ein Kind oder einen Erwachsenen. Im Jahr 2016 entsprach das 80 Mio. unbezahlten Arbeitsstunden. Das neue Gesetz sieht u.a. folgende Maßnahmen vor: Lohnfortzahlung bei kurzen Abwesenheiten infolge Betreuung sowie die Einführung eines bezahlten (max. 14 Wochen dauernden) Betreuungsurlaubes für Eltern von schwer kranken oder verunfallten Kindern. (Pro Infirmis Schweiz, 30.10.2019)

28. Oktober 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Jetzt steht auch wissenschaftlich fest, was der Österreicher Johann Grander und die “Grander”-Anwender seit vielen Jahren wissen: Der Unterschied zwischen belebtem und unbelebtem Wasser ist nun auch messtechnisch nachweisbar. Laut einer neuesten Studie kommt es durch die Belebung zur Änderung der Impedanz im Wasser sowie zur verstärkten Bildung von Kalk-Nano-Teilchen (Dollops). Der Nachweis wurde durch die 3 Untersuchungsmethoden Impedanzspektroskopie, Laserstreuung und Rasterelektronenmikroskops erbracht. In belebtem Wasser beginnen sich Kalkablagerungen erst ab einem höheren Härtegrad zu bilden als in unbelebtem Wasser. (Grander GmbH, 28.10.2019)

Der weltweite „nutritionDay“ am 7. November wurde vor 13 Jahren von dem Anästhesisten Michael Hiesmayr und der Ernährungsexpertin Karin Schindler, beide von der MedUni Wien, ins Leben gerufen. Ziel der Aktion ist, die Aufmerksamkeit für das unterschätzte Problem der Mangelernährung von Patienten in Krankenhäusern, aber auch bei alten Menschen generell, zu erhöhen. … Die Vorgeschichte des nutritionDay ist lang: Schon 1977 wurde in einer “Lancet”-Studie Mangelernährung bei chirurgischen Patienten festgestellt. Wegen ihres oftmals höheren Alters und generell schlechteren Gesundheitszustandes haben insbesondere hospitalisierte Patienten und Pflegeheimbewohner – auf der ganzen Welt – ein erhöhtes Risiko an Mangelernährung. Eine krankheitsbedingte Mangelernährung nimmt auch bedeutenden Einfluss auf die Dauer des Krankenhausaufenthaltes sowie auf Morbiditäts- und Mortalitätsraten. Studien haben gezeigt, dass rund 30 % Krankenhauspatienten mangelernährt sind oder von einem Risiko dafür betroffen sind. (MedUni Wien, 28.10.2019)

Deutschland

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm wollen in einer Therapiestudie feststellen, ob Methadon bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs wirksam ist. Damit wird der Wirkstoff erstmals unter klinischen Bedingungen untersucht. In die Studie werden vor allem Patienten mit bereits metastasiertem Darmkrebs einbezogen, bei denen die Chemotherapie nicht mehr wirkt. Eine Hypothese lautet, dass Methadon den Tumor wieder empfindlich für die Chemotherapeutika macht – auch dann, wenn alle anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind. Entscheidend für die Wirkung sind die sog. Opioid-Rezeptoren auf der Oberfläche von Krebszellen. Dort kann sich das Methadon anheften und seinen Effekt entfalten. Je höher die Anzahl der Rezeptoren auf der Krebszelle ist, desto empfänglicher ist sie für Methadon. (Deutsche Krebshilfe, 28.10.2019)

Wer mit seinen Abnehmversuchen bisher keinen Erfolg hatte, könnte von einer professionellen Ernährungsberatung profitieren. Beachten sollte man, dass Ernährungsberater in Deutschland keine geschützte Berufsbezeichnung ist. Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen eine Ernährungsberatung aber nur, wenn der Berater ein abgeschlossenes Studium oder eine vergleichbare Ausbildung hat – etwa zum Diätassistenten – und von einem Berufsverband zertifiziert ist. (Diabetes Ratgeber, 28.10.2019)

Laut neuester Schätzung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft werden in Deutschland jährlich 12 Mio. Tonnen Lebensmittel verschwendet. Folglich wollen fast alle Deutschen (96 %) die Lebensmittelverschwendung reduzieren und Jugendliche im Alter von 14-19 Jahren sogar ein eigenes Schulfach dazu. (RaboDirect Deutschland, 28.10.2019)

Infografik: RaboDirect Deutschland

Champignons und Waldpilze aus dem Handel sind häufig verdorben und können schwere gesundheitliche Beschwerden verursachen. (Deutsche Gesellschaft für Mykologie, 28.10.2019)

Österreich

Die Initiative “50 Tage Bewegung” zeigte, wie einfach es in Österreich ist, sich im Alltag ausreichend zu bewegen und gesund zu bleiben. Und vor allem wie viel Spaß Bewegung macht, wenn man gemeinsam aktiv ist. Interessierte hatten 50 Tage lang die Möglichkeit, an 2.650 Bewegungsveranstaltungen, Aktionstagen oder Events in Vereinen und Gemeinden kostenlos teilzunehmen. (Fonds Gesundes Österreich, 28.10.2019)

Infografik: Fonds Gesundes Österreich

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des “Jahrbuchs für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft”, kurz Gesundheitsjahrbuch, luden die Herausgeber Sanofi Österreich und die Wirtschaftskammer Österreich mit Unterstützung der Vienna Insurance Group alle Gastautoren der letzten 10 Jahre zu einer gesundheitspolitischen Diskussion in den Wiener Ringturm ein.  Das Gesundheitsjahrbuch 2019 erscheint übrigens – in gänzlich neuem Look – am 8. Jänner 2020.  (Sanofi Österreich, 28.10.2019)

Die Gastgeber der Jubiläumsfeier “10 Jahre Gesundheitsjahrbuch” im Wiener Ringturm. (Foto: Sanofi / K. Schiffl)

Die Ökonomisierung der Medizin führt zu einer Abwertung der Kernkompetenz des Arztes. Es ist daher ein neues Verständnis von ärztlicher Leistung und von medizinischer Qualität nötig. (Verband leitender Krankenhausärzte Österreichs, 28.10.2019)

Die notfallmedizinische Versorgung in Wien ist eine der besten in Europa. Im 1. Halbjahr 2019 sind die Wiener Notärzte zu 14.573 Einsätzen ausgerückt, was 80 Einsätzen pro Tag entspricht. Die Wiener Berufsrettung insgesamt hat in  diesem Zeitraum über 92.000 Einsätze absolviert. (PID der Stadt Wien, 28.10.2019)

Schweiz

Schweizweit leisten Angehörige 80 Mio. Stunden unbezahlte Arbeit für die Betreuung und Pflege von nahestehenden Personen. Dieses Engagement ist für die Gesellschaft von unschätzbarem Wert. Müsste man diese Arbeit bezahlen, so käme man auf 3,7 Mrd. Franken. Doch wegen der andauernden Doppelbelastung aus Pflegeleistung und Beruf besteht die Gefahr, dass die betreuenden Angehörigen selber erkranken. Und im schlimmsten Fall droht der Verlust des Arbeitsplatzes. Das SRK fordert daher eine Gleichbehandlung aller Menschen in der Schweiz, die Angehörige betreuen. (Schweizerisches Rotes Kreuz, 28.10.2019)

24. Oktober 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Fast 90 % aller an Brustkrebs erkrankten Frauen können heute geheilt werden. Doch wenn der Krebs andere Organe befällt und sich Metastasen bilden, ist eine Heilung nur noch in den seltensten Fällen möglich. (Deutsche Krebshilfe, 24.10.2019)

33 % der Mütter und Väter in Deutschland müssen selbst bei lange geplanten Terminen beim Kinderarzt oft über 1 Stunde auf die Behandlung warten. 66 % wünschen sich daher die Möglichkeit einer Krankschreibung des Kindes auch ohne persönliche Begutachtung. (pronova BKK, 24.10.2019)

Infografik: pronova BKK

Immerhin 15 % der Patienten, die schon einmal bei ihrem Arzt Einsicht in ihre Krankenakte nehmen wollten,  wurde die gewünschte Einsicht nach eigenen Angaben verweigert. Das soll in Zukunft aber für den Arzt rechtliche Konsequenzen haben, fordert der AOK-Bundesverband. Zudem sollen Ärzte dazu verpflichtet werden, ihre Patienten auch ohne deren aktive Nachfrage über vermutete Behandlungsfehler zu informieren. 87 % der Patienten möchten dann, dass für Ärzte eine gesetzlichen Verpflichtung zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung besteht, die im Fall von Behandlungsfehlern einspringt. Es wissen nämlich nur knapp 30 % der Patienten, dass die Entschädigung im Fall von Behandlungsfehlern wegen fehlendem Versicherungsschutz von Ärzten nicht in jedem Fall sichergestellt ist. (AOK-Bundesverband, 24.10.2019)

Österreich

Das österreichische Gesundheitswesen muss sich nicht ändern, weil alles schlecht ist, sondern weil es künftige Herausforderungen bewältigen muss und schon heute nicht in allen Bereichen gut aufgestellt ist. (Institut für höhere Studien, 24.10.2019)

Mit dem Rauchen aufzuhören kann das Schlaganfallrisiko um 50 % senken. Auch ein gesunder Lebensstil mit nährstoffreicher Ernährung und viel Bewegung mindern das Risiko. Ist jedoch ein Schlaganfall eingetreten, kann man den sog. FAST-Test machen: Face (Gesicht): Kann der Betroffene lächeln ? Verzieht sich dabei das Gesicht, ist das ein Hinweis für eine mögliche Halbseitenlähmung. Arms (Arme): Kann der Betroffene beide Arme nach vorne ausstrecken und anheben ? Bei Lähmungen können nicht beide Arme gehoben werden. Speech (Sprache): Kann der Betroffene einen einfachen Satz nachsprechen ? Ist das nicht fehlerfrei möglich, kann das auch ein Hinweis für einen Schlaganfall sein. Time (Zeit): Bei einem oder mehreren Anzeichen für einen Schlaganfall muss sofort der Notruf gewählt werden. (Österreichisches Rotes Kreuz, 24.10.2019)

Die Grundannahme der Ergotherapie ist, dass “Tätig-sein” ein menschliches Grundbedürfnis ist. Mit ihren Patienten arbeiten Ergotherapeuten an gemeinsam definierten, betätigungsorientierten Zielen. Diese können genauso vielfältig wie das Klientel der Ergotherapie sein: sich selbst anziehen, den eigenen Tag planen, den Beruf trotz Einschränkungen wieder ausüben oder gemeinsam mit anderen Kindern spielen können. Aus Sicht der Ergotherapie geht es also nicht nur darum, in gesundheitlichen Belangen versorgt zu sein, sondern Aktivitäten des täglichen Lebens zu ermöglichen und damit zur Gesundheit beizutragen. (Ergotherapie Austria – Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreichs, 24.10.2019)

Bewegung bringt den stärksten Reiz zur Bildung neuer Nervenzellen und Bewegtes Lernen fördert zudem Netzwerkverbindungen im Gehirn. Dadurch werden besonders die exekutiven Funktionen (Konzentration, Impulskontrolle, Arbeitsgedächtnis) restauriert und längerfristig trainiert. Regelmäßige Bewegung kann auch stressresitenter machen. Wenn Sport und Bewegung Spaß machen, dann und nur dann sorgt Dopamin für eine Verbesserung von Lern- und Wachstumsfunktionen im Gehirn. Der Serotoninspiegel wird erhöht und bedingt eine Stimmungsverbesserung bzw. deren Stabilisierung. (Fit Sport Austria GmbH, 24.10.2019)

Ein Herzinfarkt kann durch eine akute Atemwegserkrankung, insbesondere eine Influenza, ausgelöst werden. Doch damit nicht genug. Grippe-Symptome steigern außerdem das Risiko für einen Schlaganfall um fast 40 %  für eine Dauer von 14 Tagen. Danach bleibt das Risiko für 1 Jahr noch erhöht. Für die Betroffenen kann das tödliche Konsequenzen haben oder zu langfristigen Behinderungen führen. (Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller, 24.10.2019)

Schweiz

Rheumatoide Arthritis, ankylosierende Spondylitis (bekannt als Morbus Bechterew) und Psoriasis-Arthritis sind Autoimmunerkrankungen der Gelenke und zählen in der Schweiz zu den häufigsten chronisch entzündlichen Erkrankungen. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gehören  mit 40.000 Betroffenen in der Schweiz zu den häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Aber auch die Haut kann von einer Autoimmunerkrankung betroffen sein. Am weitesten verbreitet, ist die Psoriasis (Schuppenflechte), eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende Erkrankung. (Merck Sharp & Dohme AG, 24.10.2019)