3. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Laut European Federation of Allergy and Airways Diseases Patient’s Association fehlen 25 % der Menschen mit schwerer Neurodermitis mehr als eine Woche im Jahr bei der Arbeit oder im Studium. Hautentzündungen, ständiges Jucken, Kratzattacken und Schlafprobleme gehören für die Betroffenen zum Alltag. Eine Heilung gibt es bis heute nicht. (Deutsche Haut- und Allergiehilfe, 03.09.2019)

Seit der europäischen Zulassung 2017 gewinnt die fokale photodynamische Therapie des Niedrigrisiko-Prostatakarzinoms mit dem TOOKAD-Verfahren in Deutschland an Bedeutung. Derzeit bieten zehn urologische Zentren die minimalinvasive Behandlung an, bei der das Tumorgewebe in der Prostata mit gezieltem Laserlicht zerstört wird. International wurden bereits rund 400 Behandlungen mit der Laserlicht-Therapie durchgeführt, die die Lücke zwischen aktiver Überwachung und radikalen Therapien schließt. Die Behandlung basiert auf dem Einsatz eines fotosensitiven Medikaments mit dem Wirkstoff Padeliporfin und nicht-thermischem Laserlicht: Zunächst werden kleinste Laserfasern software- und ultraschallgestützt in das Krebsgewebe in der Prostata eingebracht. Nach der intravenösen TOOKAD-Injektion, die Gewebe und Organe lichtempfindlich macht, wird das Laserlicht entlang der zuvor platzierten Laserfasern geleitet, wo es das Arzneimittel aktiviert. Die Reaktion des Wirkstoffs Padeliporfin mit dem Laserlicht zerstört die Blutgefäße des Tumors und führt zum Absterben der Krebszellen. (Steba Biotech, 03.09.2019)

Deutschland

3 von 5 Deutschen wissen nicht, dass sie bei einem Wechsel des Arbeitgebers auch die Krankenkasse wechseln können. Eine kleine Einschränkung gilt: Man darf nicht mehr als 60.750 € brutto im Jahr verdienen. Gesetzlich Krankenversicherte können in Deutschland grundsätzlich nach 18 Monaten Mitgliedschaft ihre Krankenkasse wechseln. (Check24 GmbH, 03.09.2019)

46 % der Bundesbürger wären froh, wenn es mehr rezeptfreie Arzneimittel gegen Migräne gäbe. Unter den Betroffenen sind es sogar 65 %. Am meisten unter Migräne leiden die 30- bis 49-Jährigen und Menschen in 3- oder 4-Personenhaushalten. Frauen sind eher von Migräne betroffen als Männer, wobei ihre Attacken auch länger andauern. Migräne gilt nach dem Spannungskopfschmerz und vor dem Clusterkopfschmerz als zweithäufigste Kopfschmerzart. Typisch ist ein in Attacken auftretender, starker, meist einseitiger pochender Schmerz. Angekündigt oder begleitet wird eine Migräneattacke manchmal von einer sog. “Aura”, also von Seh- und Wahrnehmungsstörungen. Weitere Symptome können Übelkeit oder Lichtempfindlichkeit sein. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, 03.09.2019)

Die Politik von Bundesgesundheitsminister Spahn schädigt die ärztliche Versorgung in Deutschland schwer und nachhaltig. Das bestätigt auch eine jüngste Umfrage des Ärztenachrichtendienstes änd. Demnach wollen derzeit 66 % der Praxisärzte in Deutschland ihre kassenärztliche Tätigkeit vorzeitig an den Nagel hängen. Zunehmende Gängelung und Bürokratie behindern die Ärzte immer mehr dabei, dem eigentlichen Sinn und Zweck ihres Berufes nachzugehen: die Patienten zu behandeln. (Freie Ärzteschaft, 03.09.2019)

2.800 der in Deutschland rund 55.000 zugelassenen Medikamente lassen kein sicheres Autofahren mehr zu. Dazu zählen Analgetika (Schmerzmittel), Antidepressiva sowie Schlaf- und Beruhigungsmittel (insbesondere Benzodiazepine). (Aktion Das Sichere Haus, 03.9.2019)

Arbeitnehmer unter 35 Jahren sind am schnellsten wieder urlaubsreif. (mhplus Krankenkasse, 03.09.2019)

Ältere Menschen vereinsamen, werden depressiv, folglich dement und schließlich pflegebedürftig: Dieses einseitig defizitäre Bild vom Alter ist weit verbreitet. Dabei handelt es sich in Wahrheit aber weder um ein Naturgesetz noch um ein unabwendbares Schicksal. (Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten Deutschland, 03.09.2019)

Ab sofort ist eine wirksamere und kostengünstige Behandlung von extrem resistenter Tuberkulose möglich. Der neue Wirkstoff Pretomanid wurde von der gemeinnützigen Organisation TB Alliance entwickelt und von der amerikanischen Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration zugelassen. (KfW Bankengruppe, 03.09.2019)

Damit Träume im Alter noch Wirklichkeit werden, sollten sie langsam und systematisch angegangen werden. Am Anfang steht die genau Definition des Ziels: Was will ich schaffen, wie viel Zeit möchte ich dafür aufwenden, wer kann mir dabei helfen ? (Senioren Ratgeber, 03.09.2019)

Österreich

In Österreich besteht eine gesetzliche Verpflichtung, Erste Hilfe zu leisten. Andernfalls macht man sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, die mit Geld- und sogar Freiheitsstrafe bestraft werden kann. … In Wien braucht die Rettung im Schnitt bis zu 10 Minuten zum Unfallort. (Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, 03.09.2019)

Das Gesundheitsministerium plant eine Verordnung, die Schulärzte stärken will, aber in Wahrheit mehr Fragen als Antworten aufwirft. Bei näherer Betrachtung wird damit ein bisher – in Pflichtschulen – nicht funktionierendes System einzementiert. Der Österreichische Gemeindebund will die Kinder- und Jugendgesundheit ausbauen und stärken, aber nicht mit einem System, das in der Praxis kaum funktioniert. So sollen Schulärzte z.B. ohne gesetzliche Grundlage personenbezogene Daten, die sie erheben, dem Gesundheitswesen übermitteln. (Österreichischer Gemeindebund, 03.09.2019)

In Österreich geht rund die Hälfte der Ärzte bis 20230 in Pension. Höchste Zeit also, rasch effektive Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Eine Verdoppelung bzw. Anpassung der Studienplätze für Humanmedizin wäre ein relevanter und notwendiger Schritt. (Ärztekammer für NÖ, 03.09.2019)

Schmerz wird in der Gesellschaft als ein negatives Phänomen wahrgenommen. Dabei hat sich Schmerz das negative Image gar nicht verdient. Könnte man Schmerzen nicht spüren, so würde sich die Lebenszeit massiv reduzieren. Ohne diese Gefahrenmeldung bei einer Verletzung, einer Infektion oder während einer Erkrankung wäre es dem Menschen nicht möglich, rechtzeitig die richtigen Schritte einzuleiten. Schmerz ist akut also ein Schutzmechanismus. (Physio Austria, 03.09.2019)

Der natürliche Zahn ist und bleibt jedem Implantat überlegen. In Österreich jedoch werden jährlich rund 765.000 Zähne gezogen und 310.000 operativ entfernt. … Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist die vollständige Reinigung des Zahninneren von entzündetem oder abgestorbenen Gewebe sowie die Entfernung der eventuell eingewanderten Bakterien. (ÖGENDO, 03.09.2019)

Eine Schultasche sollte leer nicht mehr als 1,2 kg wiegen. Bei einer gefüllten Schultasche gilt eine Obergrenze von 12 % des Körpergewichtes des Kindes, das entspricht z.B. 3,6 kg bei 30 kg Körpergewicht. (AUVA, 03.09.2019)

Infografik: F. Hutter (Abdruck honorarfrei)

Polen

Polpharma Biologics S.A. (“Polpharma Biologics”) mit Sitz in Danzig hat mit der Schweizer  Sandoz AG eine globale Vermarktungsvereinbarung für das Biosimilar Natalizumab abgeschlossen. Das Medikament befindet sich derzeit in Phase 3 der klinischen Entwicklung zur Behandlung der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose (Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis, RRMS). (Polpharma Biologics S.A., 03.09.2019)

Schweiz

Der in Fachkreisen weltbekannte Schweizer Profibergsteiger Roger Schäli kletterte Anfang September 2019 zum mittlerweile 50. Mal auf die Spitze des Eiger. Das auch wiederholt durch die berühmt-berüchtigte Eiger Nordwand. (Küchler Kommunikation, 03.09.2019)

Profibergsteiger Roger Schäli in der Eiger Nordwand. (Foto: Küchler Kommunikation)

2. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Der Begriff “Demenz” stammt aus dem Lateinischen und bedeutet sinngemäß “ohne Geist”. Unter Demenz werden über 50 verschiedene Störungen der Gehirnleistung zusammengefasst. Demenz ist also ein Überbegriff und nicht gleichzusetzen mit der Krankheit Alzheimer. Genauer gesagt: Alzheimer ist mit rund 2 Drittel aller Fälle die häufigste Form der Demenz. Weitere Krankheiten von Demenz sind z.B. die Vaskuläre Demenz, die Lewy-Körperchen Demenz und die Frontotemporale Demenz. (Alzheimer Forschung Initiative, 02.09.2019)

Europa

Auch im Schuljahr 2019/20 erhalten Europas Schüler wieder Milch, Obst und Gemüse im Rahmen des EU-Schulprogramms. 2017/18 hatten davon 20 % aller Schulkinder in der EU profitiert. Für 2019/20 werden erneut 250 Mio. € bereitgestellt, darunter 145 Mio. € für Obst und Gemüse und 105 Mio. € für Milch und Milchprodukte. (EU Kommission, 02.09.2019)

Deutschland

Immer mehr Menschen in Deutschland diagnostizieren sich mit Hilfe von Google oder Gesundheit-Apps selbst und greifen anschließend zur Selbstmedikation. So sagen 21 % der männlichen Führungskräfte in Deutschland, dass ihnen Google und andere Quellen bei medizinischen Fragen “häufig” helfen, für die man früher einen Arzt konsultiert hätte. Bei den weiblichen Führungskräften sind es sogar 25 %. Ebenso viele bestellen auch Medikamente im Internet, ohne davor einen Arzt zu konsultieren. (Max Grundig Klinik Bühlerhöhe, 02.09.2019)

Diabetes ist in Deutschland zu einer Volkskrankheit geworden. Schätzungsweise 8 Mio. Diabetiker hat das Land. Vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel verstärken das Risiko einer Erkrankung daran. (Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 02.09.2019)

Bild: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Der Einnahmezeitpunkt hat ebenfalls Einfluss auf die Wirksamkeit eines Arzneimittels. Kortisonpräparate etwa wirken morgens am besten. Auch entwässernde Mittel sollte man morgens einnehmen, weil sie sonst die Nachtruhe stören. Medikamente, die müde machen, sollten dagegen abends eingenommen werden. (Apotheken Umschau, 02.09.2019)

Mit etwa 300 Fällen pro Jahr sind Meningokokken-Erkrankungen zwar verhältnismäßig selten, können aber innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden. Eine Erkrankung führt in 66 % der Fälle zu einer Meningitis (Gehirnhautentzündung), in 33 % kommt es zu einer Sepsis (Blutvergiftung). … Bei einer Meningokokken-Sepsis werden die Bakterien auf dem Blutweg in alle Organe verteilt. Dort kann es rasch zum Organversagen und typischerweise zu einer Störung der Blutgerinnung kommen. Als Folge entstehen flächenartige Einblutungen in der Haut. Dadurch können Gliedmaßen absterben, die in manchen Fällen amputiert werden müssen. Die Sterblichkeitsrate beträgt insgesamt ca. 18 % , bei komplizierten Verläufen ca. 33 %. (GlaxoSmithKline GmbH, 02.09.2019)

In Berlin wurde der Bundesverband der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE) gegründet. Den Vorsitz übernehmen Michael Kaib (Vorstandssprecher Reemtsma) und Hans-Josef Fischer (Geschäftsführer Heintz van Landewyck) als Doppelspitze. (BVTE, 02.09.2019)

Die neue Doppelspitze des neuen BVTE. (Foto: Chr. Kruppa)

Österreich

Im Sinne von “Sportstätten sparen Krankenbetten” sprechen sich 4 von 5 Österreichern für eine verpflichtende Öffnung von Schulsportstätten aus. Das ist ein klarer Auftrag an die Politik. … Könnte die Anzahl der Menschen, die sich ausreichend bewegen, durch weitere Sporteinheiten langfristig um nur 10 % gesteigert werden, wären laut einer Studie von Sports Econ Austria jährlich Einsparungen von bis zu 117 Mio. € möglich. (Sportunion, 02.09.2019)

Die T-Prolymphozyten-Leukämie (T-PLL) ist die bösartigste Form aller bekannten Arten von Leukämie. Obwohl es mittlerweile viele Krebsmedikamente gibt, sind die therapeutischen Erfolge für T-PLL-Patienten gering. Sie entsteht aus entarteten reifen T-Zellen, ist allerdings auch sehr selten und gilt als „Orphan Disease“ (seltene Erkrankung). In Österreich gibt es pro Jahr nur 40 Neuerkrankungen, wobei zumeist Patienten jenseits der 60 betroffen sind. (MedUni Wien, 02.09.2019)

Schweiz

Die Schweiz hinkt der angestrebten Durchimpfungsrate von 80 % bei 16-jährigen Mädchen zur Prävention vor HPV-bedingten Krebsarten deutlich hinterher. Dabei geht es um Erkrankungen wie etwa Vulva-, Vaginal- und Gebärmutterhalskrebs sowie Krebs im Analbereich. Aktuell liegt die Durchimpfungsrate bei nur 56 %. Die Situation in der Schweiz ist maßgeblich auf eine Informations- und Wissenslücke zurückzuführen. So gehört die Schweiz zusammen mit Deutschland und Österreich zu den Ländern mit dem geringsten HPV-Bewusstsein in Europa. Nur jeder 2. Eidgenosse kann mit der Abkürzung “HPV” etwas anfangen. Dem gegenüber steht die Tatsache, dass das Risiko einer HPV-Infektion, zumindest 1 Mal im Leben, bei 75 % liegt. (Merck Sharp & Dohme AG, 02.09.2019)

30. August 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Rund 10 % der Menschen weltweit leiden an Hunger, doch der überwiegende Rest hat eher genug und isst das Falsche. Im Durchschnitt geht jeder 5. Todesfall auf eine unausgewogene Ernährung zurück – schlechte Ernährung fordert mehr Todesfälle als jeder andere Risikofaktor ! Gesundes Essen ist charakterisiert durch viele Früchte, Vollkorn, Nüsse, ausreichend Obst und Gemüse, aber weniger rotes Fleisch und Salz. Zudem sollten mehrfach ungesättigte Fettsäuren auf dem Speiseplan stehen wie fetter Seefisch (Lachs, Makrele) und Oliven- oder Leinöl. (BKK24, 30.08.2019)

Die Arzneimittelentwicklung im Bereich der Hepatitis C ist ein Best Practice der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung. Denn dank intensiver und jahrelanger Forschung ist es seit einigen Jahren möglich, eine bis dato unheilbare Krankheit zu heilen – ganz einfach und unkompliziert. Laut WHO sind weltweit bis zu 150 Mio. Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert, davon 15 Mio. in Europa. Weltweit sterben jährlich bis zu 500.000 Menschen an Hepatitis C und den Folgeerkrankungen. Neue Therapieansätze ermöglichen Heilungsraten von nahezu 90 % innerhalb weniger Wochen. (Pharmig, 30.08.2019)

Deutschland

Die Einführung der PrEP als Kassenleistung ab 1. Sept. 2019 ist ein Meilenstein für die HIV-Prävention: Eine weitere Möglichkeit, sich vor HIV zu schützen, wird leichter zugänglich – unabhängig vom Geldbeutel. Jetzt geht es darum, dass auch alle von PrEP erfahren, die sie brauchen, und dass ausreichend geeignete Praxen zur Verfügung stehen. Mit der Kassenfinanzierung wird sich die PrEP weiter etablieren und ab nun Tausende HIV-Infektionen in Deutschland verhindern – laut einer Studie rund 21.000 bis zum Jahr 2030. Das wird auch dem Gesundheitssystem viel Geld ersparen. … Die PrEP ist eine von 3 heute verfügbaren Methoden, um beim Sex eine HIV-Übertragung zu vermeiden. Die anderen beiden sind Kondome und die Schutzwirkung der HIV-Therapie. (Deutsche Aids-Hilfe, 30.08.2019)

Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel vermeldet in den Geschäftsbereichen Schönheits- und Haushaltspflege für das 1. Halbjahr 2019 mehr Umsatz als im 1. Halbjahr 2018. In der Summe erhöhten sich die Erlöse um 2,6 % auf 12,8 Mrd. €. (Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, 30.08.2019)

Infografik: Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel

Schweiz

Die Digitalisierung ist im Gesundheitsbereich angekommen. Das Risiko eines Jobverlustes bei den Gesundheitsberufen ist dennoch relativ gering. (Careum, 30.08.2019)

21. August 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Studien zufolge sind weltweit 40 % der Männer von Erektionsstörungen betroffen. Und weil medizinische Themen für Männer generell oft mit Scham behaftet sind, gelten Erektionsprobleme immer noch als das gar größte Tabu. In den USA z.B. wird die männliche Sexualgesundheit 8 Mal öfter thematisiert als in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz. (Direct Health Services GmbH, 21.08.2019)

Internationale Experten sind sich einig: Die Digitalisierung wird das Gesundheitswesen völlig umkrempeln. Das Zwischenmenschliche wird aber weiterhin der zentrale Faktor im System bleiben und der Mensch wird noch stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Chancen der Digitalisierung überwiegen somit eindeutig die Risiken. … Die Digitalisierung wird den Patienten noch mehr Selbstbestimmung ermöglichen als bisher und ihnen die Freiheit einräumen, den Ort und die Zeit zu bestimmen, an der sie ihre Gesundheitsdienstleistung in Anspruch nehmen. … Eine weitere Folge werden die Entstehung neuer Berufe sein wie etwa der eines Gesundheitscoach. (Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, 21.08.2019)

Laut dem Austrian Panel on Climate Change (APCC) werden in Europa die klimaverursachten Todesfälle um das 50-Fache ansteigen. Es müssen daher schon heute Synergien zwischen Gesundheits- und Klimapolitik geschaffen werden. (Klima- und Energiefonds, 21.08.2019)

Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds, in Alpbach. (Foto: Klima-und Energiefonds / APA-Fotoservice / Lackner)

Deutschland

Die Leistungsentwicklung der Branche Medizintechnik in Deutschland liegt zwar deutlich über dem Niveau der Gesamtwirtschaft, doch geht die relative Wachstumsrate seit 2 Jahren zurück. (SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mbH, 21.08.2019)

Infografik: SHS-Medizintechnik-Index 2019 / Europäisches Patentamt

Im deutschsprachigen Raum wird in Frauenzeitschriften doppelt so häufig über stress- und altersbedingte, körperliche Symptome berichtet als in Männermagazinen. (Direct Health Services GmbH, 21.08.2019)

Die medizinische Diagnostik befindet sich in Deutschland in einem längst überfälligen Wandel. … Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial, Ärzten die notwendigen Instrumente an die Hand zu geben, um Krankheiten besser zu erkennen und die optimale, patientenspezifische Behandlung zu prognostizieren. Doch noch ist die KI weit davon entfernt, in der klinischen Routine eingesetzt zu werden. (Smart Reporting GmbH, 21.08.2019)

KID Plattform. (Infografik: Smart Reporting GmbH)

Pflegekräfte in Deutschland arbeiten auf das Jahr umgerechnet theoretisch ab 22. August nur mehr für die Schublade. Die Bürokratie beginnt schon beim Start der Tätigkeit: Pflegeanamnese, diverse Checklisten und Scores wie die Mobilitätsskala, die das Dekubitusrisiko (Wundliegen) erfasst, Mangelernährung, pflegerelevante Nebendiagnosen wie Delir, Demenz oder Inkontinenz gilt es zu dokumentieren. (Asklepios Kliniken, 21.08.2019)

54 % der Deutschen meinen, dass die Wissenschaft genauso viele Probleme verursacht wie sie löst. Die größten Ängste vor möglichen Zukunftstechnologien bereiten für 93 % das Klonen von Menschen, die Gen-Technik (87 %) und für 85 % genetisch veränderte Lebensmittel. Auf der anderen Seite wünschen sich 88 % z.B. einen Impfstoff gegen chronische Krankheiten wie Krebs oder Diabetes.  (3M Deutschland GmbH, 21.08.2019)

Infografik: 3M Deutschland GmbH

Besseres Fleisch zu essen, dafür aber weniger – davon wollen Martin Jaser und Manuel Reuss Kunden überzeugen. Das sei gesünder und diene auch dem Tierschutz. Beweisen wollen sie das mit dem Büffelfleisch, das sie produzieren. Es stammt von Tieren, die gleich nach der Geburt getötet worden wären. Männliche Büffelkälber nämlich sind für die Mozzarella-Produktion in Süditalien nutzlos. Hingegen trägt billiges Fleisch aus industrieller Massentierhaltung deutlich zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Mit über 40.000 Tonnen pro Jahr verursacht die Viehzucht in Deutschland 2 Drittel der klimaschädlichen Emissionen in der Landwirtschaft. (ZDF, 21.08.2019)

Martin Jaser verkauft in Deutschland Fleisch von männlichen Büffeln. (Foto: ZDF)

Kinder sitzen selten still und werden auch immer noch zu häufig dazu ermahnt. Dabei befindet sich deren Wirbelsäule noch im Wachstum und profitiert von viel Bewegung. (Aktion Gesunder Rücken, 21.08.2019)

Österreich

Bei der Verabreichung von teuren Medikamenten kommt es in Österreich immer wieder zu Finanzierungsdiskussionen zwischen Spitälern und der Sozialversicherungsanstalt. Um das zu vermeiden braucht es dringend eine gemeinsame Medikamentenstrategie zwischen den Systempartnern. (Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter, 21.08.2019)

In Österreich muss verstärkt an der Gesundheitskompetenz der Menschen gearbeitet werden. Man braucht in der Tat Ausbildungen, wie man mit seiner Gesundheit und mit den vielen Angeboten umgeht. (Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, 21.08.2019)

Untersuchungen ergaben, dass bis zu 30 % der Verkehrsteilnehmer in Österreich schlecht sehen. Daher passieren auch jährlich rund 30.000 Verkehrsunfälle wegen “verminderter Sehleistung”.  (Österreichische Ophthalmologische Gesellschaft, 21.08.2019)

Schweiz

Der Schweizer Bundesrat gibt beim Referenzpreissystem für Medikamente einer staatlichen, enorm komplizierten Regelung den Vorzug. Das ist unverständlich. Nunmehr sollen die Medikamentenpreise im patentabgelaufenen Bereich durch ein kompliziertes Verfahren staatlich festgelegt werden. Ausländische Beispiele wie die Niederlande zeigen jedoch, dass ein Wettbewerb unter den Anbietern deutlich größere Einsparungen ermöglichen würde. Die Generikapreise in der Schweiz sind ohnehin schon im Schnitt wesentlich teurer als in vergleichbaren Ländern. Bei den Medikamentenausgaben pro Kopf liegt die Schweiz europaweit an der Spitze. Dabei würden sich die Preise für austauschbare Wirkstoffe erheblich reduzieren lassen. Derzeit liegen die durchschnittlichen Generikapreise in der Schweiz 2 Mal höher als in den 9 europäischen Vergleichsländern. … curafutura lehnt das Referenzpreissystem in dieser Form entschieden ab. Der Verband der innovativen Krankenversicherer fordert stattdessen die gezielte Förderung der Verwendung von Generika durch anreizneutrale Vertriebsmargen und einem Referenzpreissystem analog dem Ausland. (curafutura, 21.08.2019)

12. August 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Psychische Erkrankungen wie Burnout entwickeln sich in Europa mehr und mehr zu Volkskrankheiten. So sagen 72 % der Russen, 66 % der Serben und 62 % der Polen, dass sie schon derartige Probleme hatten. Belgier, Briten, Spanier und Italiener sind ähnlich oft betroffen wie Deutsche – zwischen 49 und 52 %. Am seltensten ist Burnout mit 44 % in Frankreich. (Stada Arzneimittel AG, 12.08.2019)

Bild: Stada Arzneimittel AG

19 % der Deutschen waren bereits bei einem Psychiater oder Psychologen. Damit ist Deutschland europaweit Spitzenreiter. Nur noch Belgien (16 %) und Spanien (15 %) weisen ähnlich hohe Werte auf. (Stada Arzneimittel AG, 12.08.2019)

Deutschland

Beim einem genaueren Blick auf Deutschland zeigt sich, dass Geschiedene (25 %) und Singles (23 %) viel häufiger zu Psychologen gehen als Verheiratete (15 %). Das gilt auch für Geringverdienende: 30 % der Menschen mit einem Nettoeinkommen von unter 1.500 € waren bereits beim “Psycho-Doc”. (Stada Arzneimittel AG, 12.08.2019)

Die Reform der Notfallversorgung in Deutschland ist überfällig und wird vom VLK grundsätzlich begrüßt. Aber jetzt mischen sich Bestrebungen zur Angebotsverknappung unter die im Prinzip guten Vorschläge. Die Absicht, Notfallleistungen an Kliniken ohne Interdisziplinäre Notfallzentren (INZ) mit einem Abschlag von 50 % zu “honorieren”, ist nicht zu akzeptieren. Ebenso wenig der Versuch, die Entscheidung über eine medizinisch notwendige stationäre Aufnahme auf Standorte mit INZ zu begrenzen. Alle Häuser, die nach den neuen Richtlinien als Notfall-Krankenhäuser anerkannt sind, müssen an der Versorgung ohne Abschläge teilnehmen. Sonst droht durch diesen Eingriff in die flächendeckende, wohnortnahe Versorgung ein logistisches Chaos mit drastischer Zunahme von Krankentransporten zu INZ’s und dann zurück zur stationären Aufnahme ins nächstgelegene Krankenhaus. Dies muss bei den kommenden Beratungen mit den Bundesländern zur Notfallversorgung dringend korrigiert werden. (Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands, 12.08.2019)

Der AOK-Bundesverband und das Göttinger aQua-Institut haben ihr Qualitätsindikatorensystem für die ambulante Versorgung (QISA) umfassend aktualisiert. Im ersten Schritt sind die vier QISA-Bände zu Asthma bronchiale und COPD, Diabetes mellitus Typ 2, Koronarer Herzkrankheit sowie zur Pharmakotherapie auf den aktuellen Stand der Wissenschaft gebracht worden. Dazu haben die Autoren nationale und internationale Leitlinien geprüft und die Indikatoren – wo notwendig – modifiziert oder neu formuliert. So wurde etwa das Intervall für die augenärztliche Kontrolluntersuchung bei Diabetikern angepasst. (AOK-Bundesverband, 12.08.2019)

Das Qualitätsindikatorensystem QISA ist das Produkt einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen AOK-Bundesverband und dem Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua). Es umfasst über 130 sorgfältig begründete Qualitätsindikatoren, die Qualität in der Arztpraxis messbar machen und die Bewertung der ambulanten Versorgung in ihrer ganzen Breite ermöglichen. Es beleuchtet in erster Linie Aspekte der hausärztlichen Grundversorgung, aber auch Themen der Spezialversorgung durch Fachärzte. Die QISA-Indikatoren werden außerdem in der Versorgungsforschung oder zur Evaluation von Versorgungsmodellen genutzt. (AOK-Bundesverband, 12.08.2019)

Zu viel Datenschutz gefährdet die Gesundheit. (Clutch Magazin, 12.08.2019)

Bei Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren wird immer häufiger eine Depression diagnostiziert. Von 2005 bis 2017 hat sich deren Zahl mehr als verdoppelt. Bei Mädchen wird fast doppelt so oft eine Depression diagnostiziert wie bei Jungen. (Norddeutscher Rundfunk, 12.08.2019)

Österreich

Menschen mit HIV haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, im Laufe ihres Lebens auch andere Krankheiten zu entwickeln. Das ergab eine internationale Analyse von über 3.000 Studien zum Thema HIV. Ganz eindeutig zählen dazu folgende 8 Krankheiten: COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung), Atemnot, Husten, Anämie (Blutarmut), mütterliche Sepsis, Schwangerschaft bedingte Mortalität sowie Knochenfrakturen und ischämische Herzkrankheit. (MedUni Wien, 12.08.2019)

Schweiz

Die Kniearthrose ist eine weit verbreitete Arthroseform und betrifft in der Schweiz 30-60 % der über 60-Jährigen.Die Schmerzen werden durch die Knochenhaut, die Gelenkkapsel, deren Innenhaut sowie weitere Weichteile verursacht, da diese über zahlreiche Schmerzrezeptoren verfügen. Um die Gelenke gesund zu halten, ist regelmäßige Bewegung wichtig. Die Rheumaliga empfiehlt Gelenk schonende Bewegungsformen wie Gehen, Wandern, Nordic Walking, Radfahren oder Aquafit. Übungen aus der Physiotherapie haben sich als besonders wirksam erwiesen. Dieser Ansatz wird deshalb international als erste Wahl gegen Arthrose empfohlen. (Rheumaliga Schweiz, 12.08.2019)