14. Oktober 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Weltweit steigen die Infektionen mit Masern. Die WHO rät daher zu Impfungen. Doch um Masern auszurotten, müssten 95 % der Bevölkerung geimpft werden. Ein Impfzwang ist auch deshalb umstritten, weil Impfgegner behaupten, dass die Impfung gegen Masern gefährlicher ist als die Krankheit selbst. (ZDF, 14.10.2019)

Deutschland

Der Mensch kann die UV-Strahlen mit seinen Sinnen nicht wahrnehmen. Treffen sie auf die Haut, schädigen diese in Sekundenschnelle das Erbgut von Hautzellen. Gleichzeitig aber setzt die UV-Strahlung einen ausgeklügelten körpereigenen Schutz- und Reparaturmechanismus in Gang: Als unmittelbare Reaktion wird das dunkle Farbpigment Melanin gebildet. Dieses legt sich wie ein Sonnenschirm über die Zellkerne und schützt so in gewissem Umfang das Erbgut vor krebserregender UV-Strahlung. Als sichtbarer Nebeneffekt dieses “interzellulären” Kraftakts bräunt die Haut. Sie zeigt damit eine hohe UV-Belastung an. Gegen diese Belastung ist der Körper mittels Bräune allerdings nur bedingt gewappnet, denn der körpereigene Schutz entspricht maximal nur einem Lichtschutzfaktor von 4. Der Körper kann prinzipiell entstandene Erbgutschäden in den Zellen reparieren oder geschädigte Zellen abstoßen. (Krebshilfe Deutschland, 14.10.2019)

Infografik: DKFZ in der Helmholtz-Gemeinschaft

Was ist ein Biosimilar und wie entlastet es das Gesundheitssystem ? Fragen wie diese beantwortet die Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars im aktuellen Handbuch “Biosimilars 2019. Die überarbeitete Neuauflage beinhaltet eine umfassende Darstellung der Biosimilars, deren Herstellung und Zulassung aus pharmazeutischer Sicht. Sie liefert zudem einen Überblick über die Entwicklung der Biosimilars in den vergangenen Jahren. In der diesjährigen Ausgabe spielt auch die Relevanz des Arzt-Patienten-Kontakts für den Therapieerfolg mit einem Biosimilar eine zentrale Rolle. Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Biosimilars zukünftig fördern und noch stärker in die Versorgung bringen kann, um zur nachhaltigen Finanzierbarkeit des Gesundheitssystems beizutragen. (Pro Generika, 14.10.2019)

Infografik: Pro Generika e.V.

Sodbrennen gilt als Symptom der sog. Reflux-Krankheit. Die Beschwerden entstehen, weil Magensaft in die Speiseröhre gelangt. Das passiert, wenn der Schließmuskel zwischen Mageneingang und Speiseröhre nicht richtig funktioniert. Gegen Sodbrennen werden oft Magensäureblocker verordnet. Solche Protonenpumpeninhibitoren sind für die dauerhafte Einnahme gedacht und bergen einige Risiken. Sie sollten daher keinesfalls routinemäßig geschluckt. (HausArzt, 14.10.2019)

Rund 33 % der deutschen Paare bis 60 haben einen unerfüllten Kinderwunsch. Ob IUI, IVF oder ICSI – es gibt viele Methoden der künstlichen Befruchtung. Doch alle sind teuer. Deswegen haben der Bund und 9 Bundesländer ihre Bezuschussung erhöht. Und immerhin lassen sich bestimmte Kosten der Kinderwunschbehandlung von der Steuer absetzen. (Vereinigte Lohnsteuerhilfe, 14.10.2019)

Infografik: Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

Die gängisten Methoden für eine künstliche Befruchtung sind: Die Insemination (IUI) steht für die Samenübertragung direkt in die Gebärmutter. Kostenpunkt ab 100 € zuzüglich Kosten für Medikamente. Die In-Vitro-Fertilisation (IVF) ist eine Befruchtung im Reagenzglas. Kostenpunkt rund 1.500 € inkl. Medikamente. Und bei der Intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) wird das Spermium des Mannes direkt in das Zytoplasma einer Eizelle gespritzt. Kostenpunkt rund 1.800 € inkl. Medikamente. (Vereinigte Lohnsteuerhilfe, 14.10.2019)

Österreich

Die Anästhesie kann weit mehr als Patienten in Narkose versetzen. So stellt etwa der Wunsch nach rascher Genesung auch während und nach der Operation eine Forderung an die Anästhesisten dar. Dazu werden die Gehirn- und Nervenströme während des Eingriffs gemessen und ganz individuell die Narkosetiefe festgelegt. Zusammen mit einer individuellen Schmerztherapie treten dann Verwirrtheitszustände nach der Narkose milder auf und tragen wesentlich zum schnellen Gesundwerden bei. (Akademie SanktVinzenzStiftung, 14.10.2019)

Anästhesie Kongress 2019 in Wien u.a. mit Kongresspräsident Prof. Dr. Gerhard Redl. (Foto: Orthopädisches Spital Speising / Vinzenz Gruppe)

Spitalsärzte in Österreich leiden unter Personalknappheit und Gewalt, zudem gibt es nicht genug Dokumentationsassistenten zur Entlastung von Bürokratie. (Österreichische Ärztekammer, 14.10.2019)

In Österreich haben sich die 3 wichtigsten Selbsthilfevereine für Diabetes unter dem Namen “wir sind diabetes” zusammengeschlossen. Die Patientenorganisationen wollen sich dadurch künftig mehr Gehör verschaffen und strategisch wichtige Ziele gemeinsam verfolgen. (wir sind diabetes – Dachorganisation der Diabetes-Selbsthilfe Österreich, 14.10.2019)

In den Wiener Spitälern herrscht ein dramatischer Mangel an Ärzten und Pflegekräften. (Ärztekammer Wien, 14.10.2019)

24. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

57 % der im Rahmen des Pwc Reports “Action required: The urgency of addressing social determinants of health” befragten Patienten wurden von ihrem Arzt noch nie auf die für die Gesundheit wichtigen sozialen Faktoren angesprochen. Dabei lassen sich deren Auswirkungen nicht länger ignorieren: PwC geht davon aus, dass bis 2025 in vielen Ländern die Quote für Fettleibigkeit bzw. Übergewicht in der Bevölkerung bei über 68 % liegen wird. Durch frühzeitigere Investitionen in sozial relevante Strategien, darunter mehr Wohnraum und Bewegung sowie leistbare Medikamente, könnten Regierungen und Gesundheitssysteme langfristig Geld sparen und die gesundheitlichen Ergebnisse verbessern. Innovative medizinische Maßnahmen werden wirkungslos, wenn die Menschen keine soziale Unterstützung und keinen Zugang zu leicht verfügbaren Ressourcen haben, um selbst für ihre eigene Gesundheit zu sorgen. Regierungen und Gesundheitseinrichtungen, die sich nicht im Bereich der sozialen Faktoren engagieren, werden einfach nur immer mehr Geld ausgeben und dennoch einen Rückgang des Lebensstandards beobachten. (PwC Health Research Institute, 24.09.2019)

LigneSante möchte Ärzten ermöglichen, mit anderen Gesundheitsexperten auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten. Damit soll schnell und sicher eine Behandlungsmethode gefunden werden, die ganz auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt ist. Viele Ärzte und Gesundheitsexperten wissen, dass es für manche medizinischen Fälle keine Standard-Antworten gibt und eine Besprechung mit Kollegen helfen kann, neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden. Viele Studien haben gezeigt, dass medizinische Fehler noch immer weit verbreitet sind. Die Kollektive-Intelligenz-Plattform LigneSante möchte diese reduzieren.  (LigneSante, 24.09.2019)

Europa

Europas Konsumenten erwarten sich generell mehr Engagement von regionalen Anbietern. Insbesondere Medien (49 %), Behörden (44 %) sowie die EU selbst (42 %) werden als wenig aktiv empfunden. (Consors Finanz, 24.09.2019)

Infografik: Consors Finanz

53 % der Deutschen halten die Telemedizin für einen wichtigen Durchbruch im Gesundheitssystem. Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller untersuchten Länder bejahen nur 47 % der Bürger die Telemedizin. Was allerdings fehlt, das ist praktische Umsetzung bzw. die digitale Infrastruktur. Bislang haben auch nur 7 % der Deutschen telemedizinische Lösungen wie Videoberatungen ausprobiert. (Sopra Steria Consulting, 24.09.2019)

Für Menschen, die an Schizophrenie leiden, verschwimmen Realität und Fiktion. Das Ich attackiert sich quasi selbst. Alltägliches wird als Verschwörung und Bedrohung empfunden. Wahnideen, Verfolgungsängste, Halluzinationen, Angst und Stimmen, die unablässig auf sie einreden, sowie der tägliche Kampf dagegen bestimmen das Leben der Betroffenen. Die Folge sind bis zu 10 % Selbsttötungen unter den Patienten. Die Anzahl der Selbstmordversuche wird sogar bis zu 5 Mal höher geschätzt. Selbstmord gilt bei Schizophrenie als radikalster Befreiungsversuch, um den quälenden psychotischen Erlebnissen ein Ende zu setzen. Weitere Gründe sind ein Selbsthass wegen der verlorenen Fähigkeit, das Leben zu meistern. Und drittens kann der Suizid auch von halluzinierten Stimmen befohlen werden. (Lundbeck Austria, 24.09.2019)

Deutschland

Die GKV-Ausgaben für Arzneimittel betragen seit Jahren 16-17 % der Gesamtausgaben (2018 rund 240 Mrd. €). Von ausufernden Arzneimittelausgaben zu Lasten der Solidargemeinschaft kann also keine Rede sein. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 24.09.2019)

Infografik: BPI

Der Arzneiverordnung-Report ist seit 35 Jahren das Standardwerk für den deutschen Arzneimittelmarkt. Demnach sind die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2018 um 3,2 % auf 41,2 Mrd. € gestiegen. Damit zeigt sich schon seit vielen Jahren, dass Patentarzneimittel die wesentlichen Kostentreiber sind. Ein Indikator dieser Entwicklung ist der Apothekenumsatz je Verordnung, der sich im patentgeschützten Markt in den vergangenen 10 Jahren verdreifacht hat und mittlerweile 471 € beträgt. … Diese Hochpreispolitik der pharmazeutischen Hersteller führt dazu, dass sich das Gros des patentgeschützten Umsatzes auf immer weniger Produkte und immer kleinere Patientengruppen verteilt. … Wirtschaftlich sehr lukrativ ist für pharmazeutische Unternehmer auch die Entwicklung von Orphan-Arzneimitteln, also Wirkstoffen gegen seltene Erkrankungen, für die jährliche Wachstumsraten im Umsatz von etwa 12,3 % bis 2024 prognostiziert werden. Dadurch wird ihr Umsatzanteil am Gesamtarzneimittelmarkt von 8,9 % (2018)  auf 20 % (2024) steigen. (Wissenschaftliches Institut der AOK, 24.09.2019)

Deutschlands Apotheken schauen immer pessimistischer in die Zukunft. 80 % der Betreiber gehen davon aus, dass die wirtschaftliche Entwicklung der Branche in den nächsten 3 Jahren negativ verlaufen wird. Als eines der größten Ärgernisse im Berufsalltag werden mittlerweile die Lieferengpässe bei Medikamenten bezeichnet. (ABDA, 24.09.2019)

Foto: MHJ

67 % der deutschen Apotheker halten Homöopathie für eine sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin. Homöopathika sollte als freiwillige Zusatzleistung von den Krankenkassen auch weiterhin erstattet werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat ebenfalls kein Problem mit der Erstattung von Homöopathika durch die Gesetzlichen Krankenkassen. (Apotheke adhoc, 24.09.2019)

Infografik: Apotheke adhoc

Nur 41 % der Deutschen haben sich in den letzten 12 Monaten beim Zahnarzt die Zähne professionell reinigen lassen. Laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung würden dabei bis zu 120 € fällig. Die professionelle Zahnreinigung ist aber auch in vielen privaten Zahnzusatzversicherungen standardmäßig enthalten. (Verband der Privaten Krankenversicherung, 24.09.2019)

Für fast alle Herausforderungen bei der Mundgesundheit gibt es spezielle Zahnpasten. Vor allem drei Inhaltsstoffe sind wichtig: Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Säuren, abrasive (= schmirgelnde) Teilchen sorgen für eine gute Putzwirkung und schäumende Stoffe fangen Essenreste ein. Vorsicht jedoch bei “Weißmacher-Zahncremes” ! Sie enthaltenen gröberen Schleifkörper tragen nicht nur Beläge stärker ab, sondern können auch den Zahnschmelz angreifen. … Mundgeruch (Halitosis) bemerkt man bei sich selbst nicht, nur bei anderen. Dabei ist das Problem – einmal erkannt – meist schnell aus der Welt zu schaffen. Dessen Ursache liegt meistens nicht bei Hals, Magen oder Stoffwechsel, sondern in der mangelnden Mundhygiene. Eine Professionelle Zahnreinigung kann bei Mundgeruch Abhilfe schaffen. (Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, 24.09.2019)

In Deutschland verletzt sich jedes Jahr rund 1 Mio. Freizeitsportler schwer. Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt jedoch nicht immer alle Folgekosten. Besonders unfallträchtig sind Ballsportarten. Frauen verletzen sich zudem oft bei Gymnastik oder Reiten. (R+V Versicherung, 24.09.2019)

Eine Organspende ist für viele Menschen das größte Geschenk, das ein Mensch einen anderen machen kann. Werden mehrere Organe transplantiert, sind es im Durchschnitt mehr als 30 Lebensjahre, die ein Organspender schenkt. In Deutschland jedoch findet diese Anerkennung immer noch  verhalten und ohne öffentliche Aufmerksamkeit statt. Das soll sich künftig ändern. (Deutsche Stiftung Organtransplantation, 24.09.2019)

Apotheken-Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Das ist in Deutschland durch mehrere Gesetze streng geregelt. (Senioren Ratgeber, 24.09.2019)

Die Deutschen wohnen heute ganz anders als noch vor 30 Jahren. Z.B. ist Schwarz das neue Rot. (J. Wagner GmbH, 24.09.2019)

Infografik: J. Wagner GmbH

36 % der Deutschen würden alkoholisiert mit dem E-Scooter fahren, davon 50 % sogar bei starker Betrunkenheit. 43 % der Männer hätten dabei keine Bedenken. Dabei ist eine alkoholisierte Fahrt mit einem E-Scooter einer alkoholisierten Autofahrt gleichgesetzt und ab 0,5 Promille strafbar. Der Promillegehalt im Blut nach 1 Maß Bier liegt je nach Körpergewicht bei ca. 0,6 bis 1,0. (ScooterExperten.de, 24.09.2019)

Infografik: Scooter Experten powered by eprimo

Österreich

Der Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) unterstützt die Forderung von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein, “Gesundheit” zu einem Menschenrecht zu erklären. Der BÖP hebt dabei insbesondere die psychische Gesundheit hervor, denn es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit. (Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen, 24.09.2019)

Autoimmunerkrankungen stellen nach Herz-Kreislauf- und Tumor-Krankheiten die häufigsten gesundheitlichen Probleme der Österreicher dar. Davon sind eine ganze Reihe schon bekannt: von der rheumatoiden Arthritis, über die Multiple Sklerose, Sklerodermie, Morbus Crohn bis hin zum Lupus erythematodes. (Ordensklinikum Linz – Barmherzige Schwestern Elisabethinen, 24.09.2019)

„Arzneimittelsicherheit“ kommt in Österreich eine 3-fache Bedeutung zu: Sie bezieht sich zunächst auf die Garantie, die Bevölkerung mit Arzneimitteln versorgen zu können. Dann betrifft sie die sichere Anwendung von Medikamenten – vor allem im Hinblick auf Wechselwirkungen und Doppelverordnungen. Arzneimittelsicherheit bezeichnet aber auch die Garantie, dass ein bestimmtes Medikament wirksam und darüber hinaus nicht gefälscht ist. Eine Tatsache ist, dass alle 3 Arten von Sicherheit bei Arzneimitteln nur durch deren Bezug über die öffentliche Apotheke gewährleistet werden können. (Österreichische Apothekerkammer, 24.09.2019)

Aktuell werden 10 wissenschaftliche Studien durchgeführt, die aus den Erlösen des jährlichen Wiener Krebsforschungslaufes gefördert werden. (MedUni Wien, 24.09.2019)

Foto: MedUni Wien / Z. Marton

Schweiz

Wer als Unternehmer wirtschaftlich erfolgreich und zufrieden sein will, muss in seine körperliche und psychische Gesundheit investieren. Dadurch können sogar Bildungsnachteile kompensiert werden, wie das Schweizerische Institut für Klein- und Mittelunternehmen der HSG (KMU-HSG) nachgewiesen hat. Darüber hinaus beeinflusst auch die Gesundheit des Ehepartners direkt den unternehmerischen Erfolg. (Universität St. Gallen, 24.09.2019)

Am 26. September wird der Schweizer Nationalrat seine EFAS-Vorlage beraten. Diese verlangt, dass die Krankenkassen alle ambulanten und stationären Behandlungen – mit Ausnahme der Langzeitpflege – vergüten. Die Kantone sollen dazu einen Beitrag leisten, der insgesamt ihrem heutigen Kostenanteil im stationären Bereich entspricht. Der Nationalrat wird sich bei den Beratungen aber auch mit der Ausdehnung von EFAS auf den Pflegebereich auseinandersetzen müssen. Curaviva Schweiz und Senesuisse unterstützen das Projekt EFAS und erachten eine Ausdehnung auf den Pflegebereich als unbedingt nötig, um die integrierte Versorgung zu fördern und Fehlanreize auszumerzen. (Curaviva Schweiz, 24.09.2019)

23. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Am 1. Oktober findet der weltweite Morbus Gaucher-Tag statt. Dieser Tag wird genutzt, um auf die seltene Krankheit und den Anliegen von Betroffenen aufmerksam zu machen. Die Krankheit kann leicht übersehen werden, was schwere körperliche Beeinträchtigungen zur Folge haben kann. (medical relations GmbH, 23.09.2019)

Bild: medical relations GmbH

Europa

Fast 5 % der Europäer und über die Hälfte der Patienten in Pflegeheimen leiden an Stuhlinkontinenz oder anderen Krankheiten des Dick- und Endarms. Der Europäische Koloproktologenkongress vom 25.-27. Sept. 2019 in Wien tritt für die Endtabuisierung dieses Volksleidens ein und gibt Einblick in neue chirurgische Verfahren sowie Erkenntnisse der Krebs- und Stammzellenforschung. Koloproktologen beschäftigen sich mit den Erkrankungen des Dick- und Enddarms sowie Anus und arbeiten hauptsächlich chirurgisch. Häufige koloproktologische Diagnosen sind Hämorrhoidenleiden, Analfissuren, Infektionskrankheiten und Stuhlinkontinenz. (European Society of Coloproctology, 23.09.2019)

Foto: IAKW-AG, Getty Images / iStockphoto

In der EU wurde das präzisionsonkologische Medikament Vitrakvi (Larotrectinib) von Bayer zugelassen. Das Arzneimittel wird zur Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren verwendet, die eine NTRK-Genfusion (neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase) aufweisen und bei denen die Tumore lokal fortgeschritten oder metastasiert sind oder bei denen eine chirurgische Resektion wahrscheinlich eine hohe Morbidität zur Folge haben wird und für die keine zufriedenstellenden Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Vitrakvi ist ein neuartiger und oral einzunehmender TRK-Inhibitor und erster Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse, der gezielt für die Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt wurde. In Studien erzielte Larotrectinib eine Gesamtansprechrate von 72 %, darunter 16 % Vollremissionen, und 75 % der Patienten setzten ihre Behandlung nach einem Jahr noch fort. Larotrectinib zeigte ein vorteilhaftes Sicherheitsprofil: Die Mehrzahl der unerwünschten Ereignisse war vom Grad 1 oder 2, und nur 3 % der Patienten mussten die Behandlung aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen abbrechen. (Bayer Vital GmbH, 23.09.2019)

TRK-Fusionstumore entstehen aufgrund von NTRK-Genfusionen. Dies sind Chromosomenmutationen, die auftreten, wenn eines der neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gene sich auf abnorme Weise mit einem anderen, nicht zusammenhängenden Gen verbindet und ein anomales NTRK-Gen entsteht. Das daraus translatierte, anomale Protein oder auch TRK-Fusionsprotein ist kontinuierlich aktiv und dies kann zu einer unkontrollierten und möglicherweise krebsauslösenden Zellkommunikation führen. Diese Proteine sind der onkogene Treiber für die Entstehung und Ausbreitung von Tumoren bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren. Diese können überall im Körper auftreten, da diese nicht an bestimmte Zell- oder Gewebearten gebunden sind. NTRK-Genfusionen kommen in unterschiedlicher Häufigkeit bei vielfältigen soliden Tumorerkrankungen bei Erwachsenen wie auch Kindern vor. Dazu zählen Lungen- und Schilddrüsenkrebs, gastrointestinale Tumore wie Dickdarm-, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Gallengangskarzinome oder Karzinome des Wurmfortsatzes, Sarkome, Tumore des zentralen Nervensystems (Gliome und Glioblastome), sekretorische Speicheldrüsenkarzinome sowie bestimmte pädiatrische Krebserkrankungen (Infantiles Fibrosarkom, Weichteilsarkome). (Bayer Vital GmbH, 23.09.2019)

Deutschland

Die Apotheken Umschau hat eine neue Zielgruppen im Auge: männlich und jung. Mit fast 19 Mio. Leser jeden Monat ist das Apotheken-Magazin auch Deutschlands meistgelesene Zeitschrift. Künftig wolle man auch interaktiv, vielfältig und crossmedial werden, so Dr. Dennis Ballwieser, Geschäftsführer des Wort & Bild Verlages. 90 % der Leser übrigens nehmen sich die Apotheken Umschau aus der jeweiligen “Stammapotheke” mit, davon 85 % unabhängig vom Titelthema. (Wort & Bild Verlag, 23.09.2019)

Bild: Wort & Bild Verlag – Verlagsmedien

Müsli zum Frühstück soll gesund sein, sozusagen ein vollwertiger Start in den Tag mit Vitaminen und Ballaststoffen. Doch in vielen Produkten aus dem Supermarkt stecken unerwartet große Mengen Zucker. (Südwestrundfunk, 23.09.2019)

Der Körper eines erwachsenen Menschen besteht aus etwa 200 Knochen. Diese sorgen für Stabilität und übernehmen wichtige Schutzfunktionen für die inneren Organe. Was kann man tun, damit dieses Gerüst lange stabil bleibt, denn Osteoporose ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Rund 6 Mio. Deutsche sind davon betroffen. (Südwestrundfunk, 23.09.2019)

21 % der Männer und Frauen in Deutschland haben zumindest 1 Tattoo. 2012 waren es noch 11,4 %. Und gab es vor 30 Jahren bundesweit gerade einmal gut 20 Besitzer von Tattoo-Studios, so sind es mittlerweile rund 8.000. Doch nur gewerblich gemeldete Tattoo-Studios werden auch vom Gesundheitsamt kontrolliert. Fehlt es nämlich an Hygiene, kann es über eine infizierte Tätowier-Nadel zu HIV- oder Hepatitis-Infektionen kommen. Wenn der Tätowierer keine Latex-Handschuhe trägt oder sie auch nicht regelmäßig wechselt, kann sich die Wunde infizieren. Zudem: Vorsicht vor allergischen Reaktionen auf die Farbinhalte, am besten sollte man sich eine Liste mit allen Farbstoffen geben lassen. … Bei 6 % der Tätowierten kommt es zu gesundheitlichen Komplikationen. (Apotheken Umschau, 23.09.2019)

Nur jede 50. Patientenverfügung in Deutschland greift im Notfall. Ein ähnliches Ergebnis gibt es bei der Aussagekraft. Viele konventionelle Patientenverfügungen versagen also im Notfall. Das Problem ist deren Aufbau. (Patientenverfügung.digital, 23.09.2019)

Foto: Patientenverfügung.digital

Ernährung, Bewegung, Verantwortung: Bildungsprojekte der EDEKA Stiftung starten ins Schuljahr 2019/20. (Edeka Zentrale AG, 23.09.2019)

Niederlande

Rund 33 % der deutschen Bevölkerung leiden an einer Fructoseintoleranz. Mit zunehmender Verwendung von Fructose-Glukose-Sirup durch die Nahrungsmittelindustrie steigt diese Zahl auch weiter an. Die AixSwiss B.V. hat nun ein Produkt entwickelt, das Menschen mit intestinaler Fructoseintoleranz unterstützt. “Fructoflor” enthält dazu den patentierten Bakterienstamm Lactobacillus fermentum LF7. Mit täglich einer Kapsel werden diese Bakterien innerhalb von 2 Monaten im Darm angesiedelt. Dieses besondere Milchsäurebakterium siedelt sich im menschlichen Dünndarm an und verarbeitet auch dort die mit der Nahrung aufgenommene Fructose. Dadurch gelangt deutlich weniger Fructose in den Dickdarm, wo die bekannten Symptome dann verhindert werden. (AixSwiss B.V., 23.09.2019)

Bei einer intestinalen Fructoseintoleranz, auch Fructosemalabsorption genannt, verursacht Fruchtzucker starke Beschwerden. Die Fructose aus der Nahrung kann im Dünndarm nicht aufgenommen werden und gelangt damit ungehindert in den Dickdarm. Dort entstehen schwere Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Durchfall. Man unterscheidet zwischen der intestinalen und der hereditären Fructoseintoleranz, welche erblich bedingt ist. (AixSwiss B.V., 23.09.2019)

Österreich

In Österreich gibt es keinen Ärztemangel: Die Rektoren der 3 Medizinischen Universitäten in Österreich – Hellmut Samonigg (Med Uni Graz), Wolfgang Fleischhacker (Med Uni Innsbruck) und Markus Müller (MedUni Wien) – kritisieren darum eine politisch geforderte Verdoppelung der Studienplätze im Fach Medizin und sprechen vielmehr von einer „völlig falschen Strategie”. (Medizinische Universität Wien, 23.09.2019)

Pressekonferenz der Rektoren der 3 Medizinischen Universitäten Österreichs. (Foto: MedUnis Wien, Innsbruck und Graz / APA-Fotoservice / Hörmandinger)

Kaum ein halbes Jahr ist es her, dass die letzte Influenza-Saison in Österreich für beendet erklärt wurde. Im Unterschied zur Saison davor waren diesmal 2 verschiedene A-Stämme dominant: In 68 % der Fälle handelte es sich um den Stamm A(H1N1) und zu 32 % wurde der A(H3N2)-Stamm gefunden. Erkrankungen, denen Influenza-B-Viren zugrunde lagen, gab es nur wenige. Letzte Saison wurden vom Nationalen Referenzzentrum für Influenzaepidemiologie der AGES in Kooperation mit dem Nationalen Referenzlaboratorium für Influenza am Zentrum für Virologie der MedUni Wien 600 Influenza-bedingte Todesfälle errechnet. 2017/18 waren es 2.800. (Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller, 23.09.2019)

In der Betreuung psychisch erkrankter Menschen hat Österreich großen Aufholbedarf ! Während die Zahl der Betroffenen seit Jahren zunimmt, gibt es bei der Versorgung in Österreich massive Lücken. Monatelange Wartezeiten – gerade für Kinder und Jugendliche – sind keine Seltenheit. Ein verspäteter Behandlungsbeginn führt jedoch bei Betroffenen zu mehr Leid und verursacht zudem im Gesundheits- und Sozialsystem Zusatzkosten in einer Höhe von Hunderten Millionen Euro. (Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen, 21.09.2019)

Bild: BÖP / Kolonja

Der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie bringt in einem Offenen Brief nochmals seine große Sorge zum Entwurf des 3. Gewaltschutzgesetzes zum Ausdruck, der dem Parlament in Form des Antrages 970/A vorliegt. Es soll damit die Verschwiegenheitspflicht des Psychotherapiegesetzes § 15 ins Gegenteil verändert werde, also zu einer Meldepflicht von Aussagen der Patienten über Gewalt. Aber gerade diese Sicherheit über die Verschwiegenheit der Psychotherapeuten ist für viele potentielle Gewalttäter eine Hilfe das Risiko einer Gewalttat zu verhindern. Diese Verschwiegenheitspflicht abzuschaffen und ins Gegenteil zu verkehren in Form eines neuen Gesetzes bergen das Risiko eines Anstiegs von Gewalt und würden somit ihr eigentliches Ziel verfehlen ! (ÖBVP, 23.09.2019)

20. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Schon 2013 hat die ÖÄK einen Aufruf zu Maßnahmen gegen Luftverschmutzung verfasst, der im Oktober 2014 einstimmig vom Weltärztebund WMA beschlossen wurde. Darunter ist auch die Forderung, Dieselfahrzeuge auf die beste verfügbare Technologie nachzurüsten. Luftverschmutzung ist jährlich für fast 9 Mio. Todesfälle verantwortlich. (Österreichische Ärztekammer, 20.09.2019)

Deutschland

Mit Diabetes Typ 2, dem sog. Altersdiabetes, werden viele Begleit- und Folgeerkrankungen in Verbindung gebracht, darunter Bluthochdruck, Übergewicht, Nervenschädigungen, dem diabetischen Fuß, Netzhautschäden und Nierenversagen. Was jedoch wenig im Fokus steht, sind die häufigen psychischen Probleme, unter denen viele Diabetiker leiden. Diabetiker sind nämlich 2-3 Mal häufiger von Depressionen betroffen als der Normalbürger. Auch ist das Risiko für Demenzen durch Gefäßverengungen erhöht. Essstörungen sind häufiger und bei schweren psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie oder bipolaren Erkrankungen verkürzt sich die Lebenserwartung. Noch dazu ist die Suizidgefahr bei Diabetes-Patienten um 50 % höher als in der Allgemeinbevölkerung. (Asklepios Kliniken, 20.09.2019)

Über 40 % aller dementen Heimbewohner in Deutschland erhalten dauerhaft Neuroleptika. Doch bei Haloperidol und Risperidon zeigen sich mehr Nebenwirkungen als bei einem Scheinmedikament. Dabei handelt es sich um Symptome wie bei Parkinson. Der Nutzen von Haloperidol und Risperidon zur Behandlung von Alzheimer-Patienten ist gering und die Nebenwirkungen sind beträchtlich. (Stiftung Gesundheitswissen, 20.09.2019)

Mexikanische Pflegekräfte mindern Pflegenotstand in Deutschland. (Carl Duisberg Centren, 20.09.2019)

Das Hamburger Telemedizin-Startup au-schein.de macht als erstes Unternehmen in Deutschland Online-Krankschreibungen ohne Verwendung von Papier möglich. Patienten können sich nunmehr über die genannte Webseite krankschreiben lassen, ohne dafür eine Arztpraxis aufsuchen zu müssen. Rein digitale Krankschreibungen (eAU) für Erkältungen und  Regelschmerzen sind schon seit Dezember 2018 möglich. (Dr. Ansay AU-Schein GmbH, 20.09.2019)

Infografik: Dr. Ansay AU-Schein GmbH

Innerhalb der ersten 3 Monate wurden in Berlin 74 Verkehrsunfälle unter  Beteiligung von E-Scootern registriert, davon 65 auch von E-Scooter-Fahrern selbst verschuldet. Helme sind zwar keine Pflicht, sollten allerdings zur eigenen Sicherheit getragen werden. (Präventionskampagne kommmitmensch, 20.09.2019)

Bild: Präventionskampagne kommmitmensch

Der Begriff Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) täuscht darüber hinweg, dass die gefährliche Gehirnhautentzündung fast das ganze Jahr über auftreten kann. Zecken sind bis in den Herbst oder sogar Winter hinein aktiv und können die Erkrankung durch einen Stich übertragen. Allerdings ist das Risiko auf eine mit dem FSME-Virus infizierte Zecke zu treffen, in Deutschland unterschiedlich. (BGV – Info Gesundheit, 20.09.2019)

Österreich

Um  auf die aktuelle Situation der Wundversorgung in Österreich aufmerksam zu machen, fand in Innsbruck zum 4. Mal der „Tag der Wunde“ statt. Ins Leben gerufen wurde das Event von der Austrian Wound Association und der Initiative „Wund?Gesund!“. (Welldone Werbung und PR GmbH, 20.09.2019)

Tag der Wunde 2019 u.a. mit dem Tiroler Gesundheitslandesrat Prof. Dr. Bernhard Tilg. (Foto: Welldone Werbung und PR GmbH / APA-Fotoservice / Hetfleisch)

Obwohl derzeit an neuen Therapieansätzen geforscht wird, gibt es noch kein Mittel, um den Krankheitsprozess bei Demenz zu stoppen. Man kann allerdings die Symptome medikamentös behandeln und so das Fortschreiten der kognitiven Beeinträchtigung verlangsamen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Alzheimer-Prävention. Anerkannte Risikofaktoren sind z.B. Hörstörungen, Bluthochdruck, Übergewicht, Bewegungsarmut, Rauchen und Alkoholkonsum. Geistige Tätigkeit (lebenslanges Lernen), Bewegung, gesunde Ernährung, soziale Interaktion und Überwachung kardiovaskulärer Risikofaktoren unterstützen die Prävention. (Österreichische Alzheimer Gesellschaft und Österreichische Gesellschaft für Neurologie, 20.09.2019)

Das Phänomen Demenz muss in Österreich in seiner Komplexität, seiner demographischen wie gesundheitspolitischen Bedeutung und in seinen sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen neu betrachtet werden. … Die Diagnose betrifft nicht nur die erkrankten Personen, sondern in ganz besonderer Weise auch deren persönliche Umgebung. (Hilfswerk Österreich, 20.09.2019)

Infografik: Hilfswerk Österreich

Immer mehr Menschen in Oberösterreich leiden an Demenz. (Arbeiterkammer Oberösterreich, 20.09.2019)

Schweiz

Die Kriminalität in der Schweiz sinkt, während die Sorge davor steigt. (ZHAW – Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, 20.09.2019)

Infografik: ZHAW

18. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Die FDI World Dental Federation begrüßt namens ihres Präsidenten, Dr. Gerhard Schneeberger, das längst überfällige Bekenntnis zur Verbesserung der Mundgesundheit in der politischen Erklärung der Vereinten Nationen zur flächendeckenden Gesundheitsversorgung. Die Erklärung wird am 23. Sept. 2019 in New York offiziell von den teilnehmenden Staatsoberhäuptern verabschiedet. Mundgesundheit ist weltweit einer der am stärksten vernachlässigten Aspekte beim Thema Gesundheit, rund 3,6 Mrd. Menschen von dieser lautlosen Epidemie betroffen. (FDI World Dental Federation, 18.09.2019)

Der Internationale Tag des Usher Syndroms am 21. September erinnert an die Herausforderungen eines Lebens mit der noch unheilbaren Erkrankung. Ab nun werden die Tage kürzer und dies steht symbolhaft für den fortschreitenden Seh- und Hörverlust, der mit dem Usher Syndrom einhergeht. Das Usher Syndrom ist zwar selten, gleichzeitig aber die häufigste Ursache für erworbene Taubblindheit im Erwachsenenalter. Betroffene werden meist schwerhörig oder gehörlos geboren. Später entwickelt sich zusätzlich eine fortschreitende Erkrankung der Netzhaut (Retinopathia pigmentosa). Das Sehen im Dunkeln wird immer schwerer und das Gesichtsfeld verengt sich zum typischen Tunnelblick bis hin zur Erblindung. Auch Gleichgewichtsstörungen können auftreten. (Forum für Usher Syndrom, Hörsehbeeinträchtigung und Taubblindheit; 18.09.2019)

Foto: Forum USH+TB

In manchen Teilen der Welt wird eine Vasektomie (Durchtrennung der Samenleiter) von rund 20% der Männer in Anspruch genommen, in Deutschland und Österreich von 5 %. (Wunschbaby Institut Feichtinger, 18.09.2019)

Deutschland

Die Initiative “pro AvO” (pro Apotheke vor Ort) entwickelt ein digitales Versorgungsnetzwerk mit Apothekendienstleistungen für ganz Deutschland, das sich an den Bedürfnissen und den Kontaktpunkten der Konsumenten ausrichtet. Das Portal geht spätestens mit dem eRezept an den Start. Es soll den Kunden überall und jederzeit den unmittelbaren Zugriff auf die Leistungen von möglichst allen 19.300 Apotheken bieten. (pro AvO – DIE INITIATIVE für alle Apotheken vor Ort, 18.09.2019)

Die deutsche Sozialgesetzgebung, nach der Krankenkassen nur das vergüten dürfen, was ausreichend, zweckmäßig und – vor allem – wirtschaftlich ist, steht u.a. im Gegensatz zur UN-Kinderrechtskonvention, die auch Deutschland angenommen hat. Das führt dazu, dass die Kliniken immer mehr nach den Prinzipien der Effizienz- und Profitabilitätssteigerung funktionieren. Das wiederum hat nicht nur Schließungen von Kinderkliniken und -stationen zur Folge. (Baby und Familie, 18.09.2019)

54 % der deutschen Bevölkerung sprechen sich für verpflichtende Fahreignungstests für Autofahrer ab 75 Jahren aus. Verpflichtende Gesundheitschecks ab diesem Alter befürworten sogar 59 %. Der Hintergrund: Mit zunehmendem Alter stellen sich schleichend viele Beeinträchtigungen ein. Typisch sind ein Nachlassen der Seh- und Hörkraft sowie eine verminderte Reaktionsfähigkeit. (Deutscher Verkehrssicherheitsrat, 18.09.2019)

Die Arten des Wanderns sind so vielseitig wie seine positiven Auswirkungen. Es stärkt das Herz-Kreislauf-System, wirkt stabilisierend auf die Rückenmuskulatur und kräftigt die Knochen. Noch ein Pluspunkt: Der Energieverbrauch für 1 km Gehen ist ähnlich groß wie für 1 km Laufen. Man braucht lediglich mehr Zeit dazu. Wer wandert, verbringt automatisch viel Zeit im Freien und kann Sauerstoff tanken. Tief durchatmen: Die frische Luft und der Perspektivwechsel helfen, Alltagsstress abzubauen und die Gedanken neu zu sortieren. Auch für die psychische Gesundheit ist das Wandern so ein echter Gewinn. (medi GmbH, 18.09.2019)

Österreich

Bis zu 10 Stück Würfelzucker befinden sich in 0,5 Liter Eistee. Das ergab eine Untersuchung des VKI von 20 handelsüblichen Eisteesorten im Auftrag der Arbeiterkammer. (Arbeiterkammer Steiermark, 18.09.2019)

Kinderwunsch trotz Vasektomie: Es gibt Zeiten im Leben wo kein akuter Kinderwunsch besteht und sich der Mann daher für eine Vasektomie entscheidet. Bei dieser Operation werden die Samenleiter durchtrennt, so wird der Weg der Samenzellen nach außen unterbunden und der Mann bleibt auf Dauer zeugungsunfähig. Das vorsorgliche Einfrieren von Samenzellen ist bisher nicht besonders weit verbreitet. Auch wenn Männer im Gegensatz zu Frauen bis ins höhere Alter als zeugungsfähig gelten, nimmt die Samenqualität mit zunehmendem Alter des Mannes ab. Daher macht es durchaus Sinn, dass Männer in jungen Jahren Ihre Spermien einfrieren lassen, um später gesunde Kinder bekommen zu können. (Wunschbaby Institut Feichtinger, 18.09.2019)

Slowenien

Im Körper des Menschen befindet sich zwar ein eigenes “Endocannabinoid-System”, das für die natürliche Balance der Körperfunktionen sorgt. Doch das ist durch Stressfaktoren meistens vielfach zerstört. Chronischer Stress kann ernsthafte Krankheitszustände zur Folge haben, darunter Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Depressionen, Krebs, Angstzustände, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen, erhöhter Blutzuckerspiegel, Magenschmerzen, Schlaflosigkeit, geschwächtes Immunsystem, Fertilitätsprobleme, Libidoverlust, beschleunigter Atem sowie Müdigkeit. Die Stressbewältigung ist daher ein wesentlicher Teil eines ausgewogenen Lebensstils, wobei diesbezüglich sowohl die Ernährung als auch Nahrungsergänzungsmittel eine große Rolle spielen – insbesondere jene, die von der Natur angeboten werden. (InnoBEM d.o.o., 18.09.2019)

Schweiz

Nur 15 % der Schweizer Krankenversicherten planen für 2020 einen Versicherungswechsel – und das trotz der kontinuierlichen Prämienerhöhungen. Im Detail sind die Deutschschweizer zu 73,2 % mit ihrer Krankenkasse am zufriedensten. In der Westschweiz sind es 62,7 % und in der italienischen Schweiz 47 %. Und daraus kann man wohl ableiten: Die Italienisch-Schweizer sind die anspruchsvollsten Versicherungsnehmer des Landes. (bonus.ch S.A., 18.09.2019)